WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.
Annina Reimann Bert Bostelmann für WirtschaftsWoche

Annina Reimann

  • WirtschaftsWoche Unternehmen & Märkte (Frankfurt a. M.)
  • Korrespondentin Unternehmen & Märkte (Frankfurt a. M.)

Annina Reimann, Jahrgang 1980, ist seit dem Jahr 2010 Korrespondentin im Büro Frankfurt – seit August 2016 arbeitet sie dort im Ressort „Unternehmen & Märkte“ und covert die Autoindustrie sowie die Deutsche Börse. Zuvor schrieb Reimann für das Ressort „Geld“ unter anderem über Geldanlage, Börsengänge, Mittelstandsanleihen, die Börse und Versicherungen. Reimann lernte das journalistische Handwerk auf der hauseigenen Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten – nach ihrem Kommunikationswissenschaft- und Anglistikstudium.

Weitere Artikel dieses Autors

Deutsche Börse: Das geheime Protokoll des LSE-Übernahmeversuchs

Deutsche Börse

Premium Das geheime Protokoll des LSE-Übernahmeversuchs

Ein vertrauliches Papier enthüllt, wie weit die Verhandlungen mit der Börse London fortgeschritten waren, als CEO Kengeter seine Aktien kaufte.

von Annina Reimann

Vertrauliches Papier: Deutsche-Börse-Chef Kengeter plante Fusion mit London weit vor seinem Aktienkauf

Vertrauliches Papier

exklusiv Deutsche-Börse-Chef Kengeter plante Fusion mit London weit vor seinem Aktienkauf

Ein vertrauliches Papier enthüllt, wie weit die Verhandlungen der Deutschen Börse mit der London Stock Exchange (LSE) bereits fortgeschritten waren, als Börsenchef Kengeter Aktien für 4,5 Millionen Euro gekauft hat.

von Annina Reimann

Vertrauliches Papier zur LSE-Fusion: Deutsche-Börse-Chef stimmte sich eng mit Schäuble ab

Vertrauliches Papier zur LSE-Fusion

exklusiv Deutsche-Börse-Chef stimmte sich eng mit Schäuble ab

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter hat sich vor seinem umstrittenen Aktienkauf mehrfach mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sowie dessen Fachleuten über die Fusionspläne mit der London Stock Exchange abgestimmt.

von Annina Reimann

Opel: Welche Einschnitte der neue Eigentümer PSA plant

Opel

Welche Einschnitte der neue Eigentümer PSA plant

Unter Führung des neuen Eigentümers PSA arbeitet Opel an seiner Sanierung. 2020 soll es wieder Gewinne geben, 2026 sogar sechs Prozent Marge. Einschnitte dürfte es vor allem in der Entwicklung geben.

von Annina Reimann, Karin Finkenzeller, Christian Schlesiger

UBS: Durchsuchungen bei der UBS - Steuerstrafverfahren eingeleitet, 2000 Kunden betroffen, 130 Ermittler unterwegs

UBS

exklusiv Durchsuchungen bei der UBS - Steuerstrafverfahren eingeleitet, 2000 Kunden betroffen, 130 Ermittler unterwegs

Die Staatsanwaltschaft Bochum durchsucht zur Stunde Standorte der Schweizer Großbank UBS. Das bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bochum der WirtschaftsWoche.

von Annina Reimann

Deutsche Börse: Staatsanwaltschaft fordert 500.000 Euro Geldauflage gegen Kengeter

Deutsche Börse

exklusiv Staatsanwaltschaft fordert 500.000 Euro Geldauflage gegen Kengeter

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter wird Marktmanipulation sowie Insiderhandel vorgeworfen. Die zuständige Staatsanwaltschaft hat nun bei Gericht eine Einstellung des Ermittlungsverfahrens beantragt.

von Annina Reimann

Dieselaffäre: Merkel hat Untersuchungsausschuss in die Irre geführt

Dieselaffäre

exklusiv Merkel hat Untersuchungsausschuss in die Irre geführt

Bundeskanzlerin Merkel hat sich vor einer Intervention gegen strenge Stickoxid-Grenzwerte in den USA vorab über die Position der Autoindustrie informieren lassen. Das verschwieg sie dem Diesel-Untersuchungsausschuss.

von Annina Reimann, Martin Seiwert

Volkswagen: Wie sich der CO2-Skandal in Luft aufgelöst hat

Volkswagen

Wie sich der CO2-Skandal in Luft aufgelöst hat

Haben VW und die Bundesregierung dafür gesorgt, dass sich ein drohender Skandal um geschönte Verbrauchs- und CO2-Angaben bei Dieselautos in Luft auflöste? Interne Unterlagen legen diesen Verdacht nahe.

von Annina Reimann, Martin Seiwert

CO2-Skandal bei Volkswagen: Diese Dokumente belasten VW und die Regierung

CO2-Skandal bei Volkswagen

exklusiv Diese Dokumente belasten VW und die Regierung

Ende 2015 hat VW den drohenden CO2-Skandal schnell zu den Akten gelegt – mit Hilfe der Regierung. Ein Auszug aus den geheimen Unterlagen, die darauf hindeuten, dass die Affäre voreilig zu den Akten gelegt wurde.

von Martin Seiwert, Annina Reimann

CO2-Skandal bei VW: Volkswagen droht neuer Ärger wegen des CO2-Skandals

CO2-Skandal bei VW

exklusiv Volkswagen droht neuer Ärger wegen des CO2-Skandals

Volkswagen legte 2015 den drohenden CO2-Skandal offenbar voreilig zu den Akten – und das Verkehrsministerium war eingebunden. Die Staatsanwaltschaft prüft jetzt einen Anfangsverdacht auf Marktmanipulation.

von Annina Reimann, Martin Seiwert

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×