WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

08.07.2017

06:00 Uhr

Denkfabrik

Fünf-Punkte-Plan zur Rettung der Betriebswirtschaftslehre

Von: Jörg Rocholl

Gastbeitrag  Die methodische Kritik an der Volkswirtschaftslehre - realitätsfern, veraltet, einförmig - erreicht jetzt auch die Betriebswirtschaftslehre. Ein Fünf-Punkte-Plan für die BWL von morgen.

Die Finanzkrise 2008 war nicht nur für die Geschäftswelt ein Tiefschlag, sie hat auch die Reputation der Volkswirtschaftslehre (VWL) erschüttert. Die bis heute vorgebrachten Vorwürfe: Die VWL sei zu einförmig und abstrakt, vernachlässige die Finanzmärkte, bewerte das Auswendiglernen höher als die kritische Reflexion und blende die Wirtschaftsgeschichte aus.

Jetzt hat die Kritik auch die Nachbardisziplin, die Betriebswirtschaftslehre (BWL), erreicht. Besonders provokant formuliert sie der Journalist und Unternehmer Axel Gloger, der ein Buch mit dem bezeichnenden Titel „Betriebswirtschaftsleere“ geschrieben hat. Er hält nicht nur das Lehrmaterial der Hochschulen für veraltet, sondern glaubt eine „Mainstream-BWL“ zu erkennen, die den Bezug zur Realität verloren habe.

Nicht alle BWL-Studierenden und -Lehrenden dürften mit den Aussagen des Buches übereinstimmen. Es liefert jedoch Impulse zur Diskussion.

Zum Autor

Jörg Rocholl

Jörg Rocholl ist seit 2011 Präsident der privaten Wirtschaftshochschule ESMT in Berlin.

Wie soll die BWL der Zukunft gestaltet werden, welche Schwerpunkte soll sie setzen? Dazu möchte ich fünf Vorschläge machen. Erstens: Die Lehre muss höchsten Ansprüchen genügen. Studierende stellen zu Recht hohe Erwartungen an die Qualität von Didaktik und Vermittlung. Das gilt erst recht in Zeiten, in denen digitale Angebote wie Massive Open Online Courses (MOOCs) eine attraktive Alternative oder zumindest Ergänzung zum traditionellen Angebot darstellen. Vorlesungen im klassischen Stil werden auf Dauer nicht konkurrenzfähig sein, wenn man sie nicht mit intensiven Diskussionen und digitaler Interaktion anreichert.

Plurale Ökonomen: Neue Lehren für die Volkswirtschaft

Plurale Ökonomen

Neue Lehren für die Volkswirtschaft

Ein von George Soros unterstütztes Onlinelehrbuch soll die VWL modernisieren. Viele deutsche Studenten sind aber auch damit unzufrieden.

Zweitens gilt für die BWL, mehr noch als für viele andere Disziplinen, die Gültigkeit des Leibniz’schen Mottos „theoria cum praxi“. So, wie ein Mediziner sich darin beweisen muss, einem Patienten zu helfen, muss ein Betriebswirt in der Lage sein, in einem Betrieb praktischen Nutzen zu schaffen. Eine engere Verzahnung von Theorie und Praxis ist daher geboten.

Drittens muss sich auch die BWL auf die Folgen von Digitalisierung und künstlicher Intelligenz einstellen. Diese Megatrends ziehen eine dramatische Wandlung oder sogar das Ende bestimmter Berufsbilder nach sich – und das schließt bisher gängige Berufsbilder des Betriebswirts wie Buchhalter, Wirtschaftsprüfer oder Kreditanalyst mit ein. Es gilt zwar, dass mit zunehmender Qualifikation das Risiko des Arbeitsplatzverlustes sinkt. Aber diese Qualifikation wird sich zunehmend durch neue Fertigkeiten und Kenntnisse zeigen müssen. Ein besonders wichtiges Beispiel ist die Fähigkeit zum Codieren und Programmieren und damit zur Analyse großer Datenmengen. Diese Aspekte gehören umso mehr zum künftigen Fächerkanon der BWL.

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×