WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

Unternehmenskultur

Seite 2 von 2

Gibt es bald keine klassischen Recruiter mehr?

Das gilt auch für neue Mitarbeiter. Nach Vorauswahl der Lebensläufe müssen daher auch die Bewerber den virtuellen Fragebogen ausfüllen. Dann gleichen Gutnick und ihre Mitarbeiter die Ergebnisse des Bewerbers mit den Resultaten des Unternehmens ab. Der Personalverantwortliche bekommt daraufhin ein Kandidatenprofil. Darin enthalten: Übereinstimmungs- und mögliche Konfliktpunkte mit dem Team sowie eine Auswertung, wie gut der Kandidat zum Unternehmen passt.

Bewerbungsstrategien für den Traumjob

Angebotsstrategie

Analysieren Sie, was Ihrem Traumarbeitgeber fehlt. „Das kann alles Mögliche sein, vom Youtube-Werbevideo über neue Vertriebsmethoden bis hinzu Beziehungen in einen interessanten Auslandsmarkt“, schreibt Karriereexpertin Svenja Hofert in Ihrem Buch „Die Guerilla Bewerbung“, das im Campus Verlag erschienen ist. Die Kunst ist, das Defizit vor dem Arbeitgeber zu erkennen und ihn davon zu überzeugen, dass er es mit Ihrer Hilfe beheben kann.

Die Kettenbrief-Strategie

Schlagen Sie Ihr Adressbuch auf und suchen Sie zehn Kontakte heraus, die Ihnen bei der Suche nach Ihrem neuen Job behilflich sein könnten. Wichtig sind nicht nur Menschen, die direkt einen Arbeitsplatz für Sie haben könnten, sondern auch Personen, die viele interessante Kontakte haben. Schreiben Sie ein prägnantes Kurzprofil, schicken Sie es an Ihre Kontakte mit der Bitte es wiederum an zehn Kontakte weiterzuleiten.

Die Terminstrategie

Persönlich miteinander in Kontakt kommen, das ist die Idee hinter dieser Strategie. Suchen Sie sich Ihren Wunscharbeitgeber und überlegen Sie, wer vor Ort der beste Ansprechpartner sein könnte. Rufen Sie einfach an, erklären Sie Ihr großes Interesse an dem Unternehmen und bitten Sie um einen kurzen Termin zum Kaffeetrinken. So ist der erste Kontakt hergestellt.

Die Anti-Aging-Strategie

Suchen Sie sich eine Aufgabe, die Ihrem Alter entspricht. Das hört sich erstmal hart an, ist aber ganz plausibel. Bewerben Sie sich nicht auf Inserate, die mindestens zwei bis drei Jahre Berufserfahrung voraussetzen, denn hier liegen nicht Ihre Stärken. Für viele ältere Führungskräfte, die es am Ende der beruflichen Laufbahn nochmal wissen wollen, ist die Position des Interimsmanager eine geeignete Aufgabe. Die Arbeitsagentur oder private Vermittler helfen gerne weiter.  

Die Projektstrategie

Oftmals ist Projektarbeit der Einstieg in die Festanstellung. Deshalb überlegen Sie sich genau, erstens welches Projekt Sie realisieren könnten und zweitens für welche Institutionen oder Firmen es interessant sein könnte. Treten Sie an die potentiellen Interessenten heran und überzeugen Sie sie von Ihrer Idee. Die Bereitschaft in ein Projekt einzuwilligen ist höher, als eine neue Stelle zu schaffen. So können beide Seiten herausfinden, ob es passt.

Die Baumeister-Strategie

Schaffen Sie sich Ihren Traumjob einfach selbst. Entdecken Sie den Bedarf an einer bestimmten Dienstleistung oder einem Produkt und schlagen Sie einem Träger vor, sich darum zu kümmern. Das funktioniert besonders gut im öffentlichen Bereich. Sind Sie von der Idee restlos überzeugt, können Sie es sogar wagen, einen eigenen Verein oder eine Stiftung zu gründen.

Die Power-Mail-Strategie

Schreiben Sie eine E-Mail, die der Leser nicht ignorieren kann. Finden Sie heraus, an welchen Stellen Ihr Lieblingsunternehmen Nachholbedarf hat und präsentieren Sie sich als Lösung. Das funktioniert natürlich nur, wenn Sie in der Branche schon Erfahrungen und Kontakte haben. Für diese Variante muss „Ihr Können und Ihr Hintergrund“ sehr interessant sein.

Die Expertenstrategie

Sie kennen sich mit einer speziellen Aufgabe oder einem Themengebiet gut aus und haben mindestens fünf Jahre Berufserfahrung in diesem Bereich? Dann könnte die Expertenstrategie die richtige sein. Wichtig ist, ihr Spezialgebiet so umfassend zu definieren, dass sie auf viele Angebote passen, aber gleichzeitig so viel Expertise zu besitzen, dass nicht viele mit Ihnen konkurrieren können. Die Autorin nennt sich zum Beispiel Expertin für neue Karrieren und nicht Spezialistin für MBA-Programme.

Dass Bewerber bewusst manipulieren, also das ankreuzen, wovon sie glauben, dass es die richtige Antwort sei, glaubt Gutnick nicht. Sie nennt dafür zwei Gründe: „Wir haben diese Befragungen schon auf höchsten Management-Ebenen getestet“, erklärt die Bunch-CEO. „Das sind Menschen, die sich bestens auskennen in ihrem Unternehmen. Dennoch waren auch sie sich nicht hundertprozentig einig, was die Kultur ihres Unternehmens ausmacht.“ Wie solle also ein Bewerber von extern sich so gut auskennen, dass er die Antworten manipulieren könnte?

Darüber hinaus, so Gutnick, sei das Bild des Bewerbers, der sich absichtlich verstellt und irgendwo einschleust, mehr als veraltet. Heutzutage entscheiden Bewerber ganz aktiv, für wen sie arbeiten wollen und für wen nicht. Verbiegen wolle sich keiner mehr. „Der Wille des Bewerbers spielt eine ganz signifikante Rolle.“

Bewerbungsgespräch: Schafft das Vorstellungsgespräch ab!

Bewerbungsgespräch

Schafft das Vorstellungsgespräch ab!

Bewerbungsgespräche sind unfair und manipulativ. Wissenschaftler fordern ihre Abschaffung. In einem kurzen Gespräch könne man die fachliche oder menschliche Eignung nicht erkennen.

"Die Ergebnisse bieten uns ein definiertes Gerüst, wodurch Gespräche mit dem Kandidaten präziser und sachlicher geführt werden", erzählt Ralph Pieper, CFO der kapilendo AG, einem Full-Service-Anbieter im Bereich Unternehmensfinanzierung. Bei kapilendo gibt es keine klassischen Recruiter mehr - den Einstellungsprozess übernehmen die Teamleiter.  

Zwei neue Mitarbeiter hat kapilendo mit Hilfe von Bunch bereits gefunden. Die Ergebnisse waren Pieper zufolge durchweg spannend: "Wir waren zum Beispiel sehr überrascht zu sehen, wie bedeutend Integrität als Basis für unsere Unternehmenskultur ist", erklärt er. "Des Weiteren hat Bunch uns geholfen, Baustellen innerhalb und zwischen den Teams klarer und sachlicher aufzuzeigen."

Der perfekte Bewerber aus Sicht von Deutschlands Personalern

Er war Praktikant

81% sagen: Praxiserfahrung überzeugt mehr als ein guter Abschluss in Regelstudienzeit.

Quelle: JobTrends 2017 von Staufenbiel Institut und Kienbaum. An der Befragung haben 297 Unternehmen teilgenommen.

Seine Bewerbung ist klar strukturiert

Personaler schätzen Übersichtlichkeit mehr als kreatives Design.

Er bringt diese Soft Skills mit...

Eigeninitiative/Einsatzbereitschaft: 100%

Leistungsbereitschaft: 98%

Kommunikationsfähigkeit: 95%

Teamfähigkeit: 94%

Ergebnis-/Leistungsorientierung: 93%

Sein Facebook-Profil muss nicht perfekt sein

Nur 3% checken alle Bewerber im Social Web.

Sein CV überzeugt

75% sehen den Lebenslauf zuerst an, 99% finden ihn wichtig oder sehr wichtig.

Er beherrscht die Rechtschreibung

Fehler in der Bewerbung sind das K.-o.-Kriterium Nummer eins.

Er hat diese Zusatzqualifikationen...

Englischkenntnisse: 77%

Praktika: 73%

Berufserfahrung: 55%

Auslandserfahrung: 38%

Sonst. Fremdsprachen: 24%

(jeweils Anteil der Befragten, die diesen Aspekt wichtig oder sehr wichtig finden)

Dass jetzt alle Unternehmen ohne Personaler und HR-Abteilungen auskommen, glaubt Darja Gutnick von Bunch nicht. "Unsere Analysen sollen nicht dazu führen, dass es keine Personaler mehr braucht", erklärt sie. "Ich glaube, es ist nur eine Veränderung der Rolle - weg vom operativen hin zum strategischen und analytischen." Was die Unternehmen mit den Ergebnissen der Bunch-Analyse anstellen, hängt vom Kunden ab. 

Auch Katharina Prien von Helpling könnte sich eine Zusammenarbeit mit Bunch vorstellen. Gerade für großen Firmen könne die Chance, den cultural fit zu erhöhen, Gold wert sein, sagt sie. Dennoch dürfe ein Algorithmus nur ein Teil des Bewerbungsprozesses sein. "Bei uns steht das persönliche Kennenlernen an oberster Stelle und das kann unter keinen Umständen ersetzt oder vernachlässigt werden.“

Quiz: Wissen Sie, worauf es bei der Bewerbung ankommt?

Quiz

Wissen Sie, worauf es bei der Bewerbung ankommt?

Bei der Bewerbung können kleine Fehler und Unachtsamkeiten auch geeignete Kandidaten schnell disqualifizieren. Wie gut kennen Sie die Fallstricke und wichtigen Details?

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×