WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

02.11.2017

16:35 Uhr

Fachkräftemangel

Chefs müssen dringend umdenken

Von: Sebastian Dettmers, Michael Eger

Gastbeitrag  Unternehmen werden zunehmend agiler und bauen Hierarchien ab. Das müssen sie, denn die Märkte verändern sich rasant. Wer in den neuen Dynamiken bestehen will, braucht kurze Entscheidungswege und Fachkräfte, die Verantwortung übernehmen. Der einzelne Mitarbeiter wird deshalb wichtiger denn je – und damit auch das Recruiting und die Personalarbeit. Ein Appell an Deutschlands CEOs, Mitarbeitergewinnung endlich als strategische Priorität zu erkennen und HR die nötige Beachtung zu schenken.

StepStone-Geschäftsführer Sebastian Dettmers (links) und Michael Eger, Partner bei der Promerit AG. Presse

StepStone-Geschäftsführer Sebastian Dettmers (links) und Michael Eger, Partner bei der Promerit AG.

Markt- und Wettbewerbsumfelder wandeln sich heute schnell wie nie. In Zeiten von Digitalisierung und Globalisierung entstehen über Nacht neue Geschäftsmodelle, der hohe Innovationsdruck verlangt Unternehmen immer schnellere Entscheidungen ab. Der Takt von Vorstandssitzungen und Gremienentscheidungen ist viel zu langsam, um mit neuen Wettbewerbern Schritt zu halten und rechtzeitig Innovationen zu entwickeln. Zahlreiche Unternehmen haben das verstanden: Sie bauen Hierarchien ab und verlagern Entscheidungskompetenz in die Breite der Organisation.

Marktführer von morgen beschäftigen Intrapreneure, keine Mitarbeiter

Denn Hierarchien, zumindest allzu starke und mehrgliedrige, bremsen den Entscheidungsfluss und somit allzu oft auch Innovationen. Zudem laden sie die Mitarbeiter dazu ein, Projekte abzuarbeiten und Dienst nach Vorschrift zu leisten, anstatt selbst Ideen einzubringen und neue Lösungswege zu finden.

Zu den Autoren

Sebastian Dettmers

Dr. Sebastian Dettmers ist Geschäftsführer der führenden Online-Jobplattform StepStone. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Düsseldorf verbindet Jobsuchende durch den Einsatz intelligenter Technologien mit passenden Arbeitgebern. StepStone beschäftigt mehr als 2.500 Mitarbeiter und ist weltweit in mehr als 20 Ländern vertreten.

Michael Eger

Michael Eger ist als Partner verantwortlich für den Geschäftsbereich Arbeitgeberattraktivität und Personalgewinnung bei der Promerit AG, einem führenden HR-Beratungsunternehmen mit Sitz in Zürich, Frankfurt, München und Györ (Ungarn). Eger verfügt über 15 Jahre Erfahrung als Management Consultant und Projektleiter in strategischen HR-Projekten.

In einer agilen, digitalen Arbeitswelt reicht es nicht aus, einen fähigen Chef zu haben, der seine Schäfchen anleitet. Im qualifizierten Bereich ist jeder einzelne Mitarbeiter ein Manager, der für den Erfolg seiner Projekte zuständig ist: Er muss Vorhaben antreiben, Entscheidungen eigenverantwortlich und im Einklang mit Firmenziel und -philosophie treffen, kurz: wie ein Intrapreneur agieren.

Fachkräftenachfrage erzielt Rekordwerte

Mit diesem Verantwortungsgewinn wächst der potenzielle Einfluss jedes einzelnen Mitarbeiters auf den Geschäftserfolg. Nie war es so wichtig wie heute, die richtigen Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten – dabei zählen nicht nur die fachlichen Kompetenzen und Fähigkeiten, sondern auch die Haltung und der Wille, sich voll ins Team einzubringen. Gleichzeitig war die Mitarbeitersuche nie so schwierig wie heute. Allein in den letzten fünf Jahren ist die Fachkräftenachfrage in Deutschland um 30 Prozent gestiegen – beinahe monatlich erreicht die Anzahl der Stellenausschreibungen für Spezialisten neue Rekordwerte. In den meisten Unternehmen gibt es heute schon erfolgskritische Positionen, die nur mit Mühe besetzt werden können. Fachkräfte, welche die Digitalisierung in Unternehmen vorantreiben können, sind besonders nachgefragt. Ein Blick auf die Automobilbranche zeigt beispielsweise, dass die dortige Nachfrage nach Ingenieuren im Bereich Elektrotechnik in den vergangenen drei Jahren um rund 30 Prozent gestiegen ist, während die Nachfrage nach Maschinenbauingenieuren im gleichen Zeitraum um 15 Prozent gesunken ist.

Fachkräftemangel: Die Unternehmen sind selbst schuld

Fachkräftemangel

Die Unternehmen sind selbst schuld

Es vergeht kaum eine Woche, in der nicht mindestens ein Unternehmer beklagt, vergeblich nach Personal zu fahnden. Dabei kann von einem Fachkräftemangel keine Rede sein – Unternehmen suchen einfach nicht richtig.

Passende Mitarbeiter wichtiger denn je

„Hiring the best is our most important task“, sagte Steve Jobs und war damit auch in Sachen Recruiting ein echter Pionier. Seinem größten Konkurrenten Bill Gates wird das Zitat zugeschrieben: “The key for us, number one, has always been hiring very smart people.” Dem Thema Recruiting die allerhöchste Priorität auch auf CEO-Ebene einzuräumen, scheint ein Erfolgsrezept zu sein. Für Unternehmen wie Apple und Microsoft, die auf hoch qualifizierte Wissensarbeiter angewiesen sind, gilt das besonders – doch auch in Industrieunternehmen wird der einzelne Mitarbeiter wichtiger.

Folgerichtig ist die Mitarbeitergewinnung und -bindung in einigen Vorständen bereits als Top-Thema angekommen. So betont Axel-Springer-CEO Mathias Döpfner im aktuellen Buch „Das agile Unternehmen“, dass die Auswahl der Mitarbeiter entscheidend sei, um ein Unternehmen erfolgreich zu machen. Rainer Hillenbrand, Vorstand der Otto Group, ergänzt: „Das wichtigste sind richtig gute Mitarbeiter!“

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×