WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.
Ferdinand Knauß

Ferdinand Knauß

  • WirtschaftsWoche Online
  • Reporter, Redakteur Politik WirtschaftsWoche Online

Ferdinand Knauß, Jahrgang 1973, hat Geschichte und Japanologie in Düsseldorf, Nantes und Tokio studiert. Bevor er zur WirtschaftsWoche kam, war Knauß Redakteur bei der Financial Times Deutschland und beim Handelsblatt sowie Pressesprecher im Bundesministerium für Bildung und Forschung. 2010 war Knauß Fellow der Volkswagenstiftung beim Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln und 2015 Fellow am Institute for Advanced Sustainability Studies in Potsdam. Aktuelle Veröffentlichung: "Wachstum über Alles? Wie der Journalismus zum Sprachrohr der Ökonomen wurde"   

Weitere Artikel dieses Autors

Jamaika gescheitert: Der Anfang von Merkels Ende ist da

Jamaika gescheitert

Kommentar Der Anfang von Merkels Ende ist da

Die Bundeskanzlerin hat eine große Niederlage erlitten. Das ist eine gute Nachricht. Denn nun bietet sich die Chance einer Wiederbelebung des politischen Betriebes.

von Ferdinand Knauß

Knauß kontert: Die wankende Wachstumswirtschaft

Knauß kontert

kolumne Die wankende Wachstumswirtschaft

Politische Ökonomen wie Lucio Baccaro beschreiben die gegenwärtigen Volkswirtschaften als höchst instabil. Keynes und Erhard hatten einst ganz anderes erwartet. 

von Ferdinand Knauß

Weltklimakonferenz: Der Klimaschutz verdrängt den Naturschutz

Weltklimakonferenz

Kommentar Der Klimaschutz verdrängt den Naturschutz

Durch die Fixierung auf Klimaschutz und Kohleausstieg vernachlässigen Politiker und Ökologen den konkreten Naturschutz. Weltrettung hat Vorrang.

von Ferdinand Knauß

Ganztag für Grundschüler : Jamaikas Hebel gegen das Kooperationsverbot

Ganztag für Grundschüler

Kommentar Jamaikas Hebel gegen das Kooperationsverbot

Der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung an Grundschulen dient allein bildungsfernen Zwecken: Der Schwächung des Föderalismus und der Bereitstellung der Arbeitskraft von Müttern.

von Ferdinand Knauß

Umfrage: So tickt die "Generation Mitte"

Umfrage

So tickt die "Generation Mitte"

Die 30- bis 59-Jährigen sind mit ihrer materiellen und beruflichen Lage so zufrieden wie selten zuvor, zeigt eine neue Untersuchung. Sorgen machen sie sich über etwas anderes.  

von Ferdinand Knauß

Sozialstaat und EU-Freizügigkeit: Niedriglohnsektor zieht EU-Migranten an

Sozialstaat und EU-Freizügigkeit

Niedriglohnsektor zieht EU-Migranten an

Nicht die Aussicht auf Hartz-IV ist ein Magnet für innereuropäische Armutsmigration, sondern der staatlich alimentierte zweite Arbeitsmarkt. Eine Studie warnt vor der Entstehung eines Prekariats von EU-Aufstockern.

von Ferdinand Knauß

Knauß kontert: Die zwei großen Ängste der Gegenwart

Knauß kontert

kolumne Die zwei großen Ängste der Gegenwart

Nie zuvor in der modernen Geschichte waren Untergangsängste politisch so stark wie heute. Das Versprechen des Fortschritts hat es immer schwerer.

von Ferdinand Knauß

Knauß kontert: Der blinde Fleck des bedingungslosen Grundeinkommens

Knauß kontert

kolumne Der blinde Fleck des bedingungslosen Grundeinkommens

Die Forderungen nach einem bedingungslosen Grundeinkommen sind meist unehrliche Traumtänze. Denn die Frage der Einwanderung ersparen sie sich.

von Ferdinand Knauß

Koalition und die Wirtschaft: Was sich Unternehmen von Jamaika versprechen

Koalition und die Wirtschaft

Was sich Unternehmen von Jamaika versprechen

Im politischen Betrieb gilt Schwarz-Gelb-Grün als Notlösung. In der Wirtschaft dagegen erkennt man einen Sieg des Pragmatismus. Nur ein Thema könnte das ändern.

von Ferdinand Knauß

Knauß kontert: Der Kardinal, der keine Grenze kennt

Knauß kontert

kolumne Der Kardinal, der keine Grenze kennt

Kardinal Reinhard Marx hat nicht nur über das "Kapital" eine Meinung, sondern weiß auch in allen anderen Politikbereichen, was gut ist. Und zwar ohne Obergrenze.

von Ferdinand Knauß

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×