WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.
Ferdinand Knauß

Ferdinand Knauß

  • WirtschaftsWoche Online
  • Reporter, Redakteur Politik WirtschaftsWoche Online

Ferdinand Knauß, Jahrgang 1973, hat Geschichte und Japanologie in Düsseldorf, Nantes und Tokio studiert. Bevor er zur WirtschaftsWoche kam, war Knauß Redakteur bei der Financial Times Deutschland und beim Handelsblatt sowie Pressesprecher im Bundesministerium für Bildung und Forschung. 2010 war Knauß Fellow der Volkswagenstiftung beim Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln und 2015 Fellow am Institute for Advanced Sustainability Studies in Potsdam. Aktuelle Veröffentlichung: "Wachstum über Alles? Wie der Journalismus zum Sprachrohr der Ökonomen wurde"   

Weitere Artikel dieses Autors

Knauß kontert: Was Merkel hinterlässt und noch hinterlassen wird

Knauß kontert

kolumne Was Merkel hinterlässt und noch hinterlassen wird

Angela Merkel hat ein Meisterstück der Machterhaltung vollbracht. Aber ihr Vermächtnis für das Land sind unabsehbare Belastungen. Außerdem eine entkernte alte und eine unberechenbare neue Partei.

von Ferdinand Knauß

Reform der EU: Mit einem "Peitschenhieb" in die Transferunion

Reform der EU

Premium Mit einem "Peitschenhieb" in die Transferunion

Italien, Frankreich und die EU-Kommission bereiten eine Uminterpretation der Währungsunion vor. Der selbst auferlegte Zwang zum Erhalt des Euro lässt Deutschland kaum eine Wahl.

von Ferdinand Knauß

Knauß kontert: Lebenslang lernen? Gilt nicht für Spitzenpolitiker

Knauß kontert

kolumne Lebenslang lernen? Gilt nicht für Spitzenpolitiker

Von den Bürgern wird erwartet, dass sie lebenslang lernen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Bundeskanzlerin Angela Merkel geben dafür kein gutes Vorbild ab.

von Ferdinand Knauß

Trump und Co.: Die ökonomischen Treiber des Populismus

Trump und Co.

Die ökonomischen Treiber des Populismus

In Deutschland ist Einwanderung das treibende Thema der AfD. Doch dort, wo Populisten viel stärker sind als hierzulande, ist ein ökonomisches Problem für ihren Erfolg entscheidend.

von Ferdinand Knauß

Hanns W. Maull: "Die Öl-Sanktionen treffen Nordkorea nicht"

Hanns W. Maull

Interview "Die Öl-Sanktionen treffen Nordkorea nicht"

Allenfalls eine Signalfunktion werden die neuen Sanktionen gegen Nordkorea haben, glaubt der Politologe Hanns W. Maull. Das Land sei auf dem Weg zu einer protokapitalistischen Gesellschaft.

von Ferdinand Knauß

Knauß kontert: Der SUV-Boom entlarvt die deutsche Seelenlage

Knauß kontert

kolumne Der SUV-Boom entlarvt die deutsche Seelenlage

Der Verkaufserfolg der so genannten SUVs ist mehr als eine Auto-Mode. In ihm offenbaren sich Ängste und Sehnsüchte der Bürger, die die Politik nicht mehr befriedigen kann.

von Ferdinand Knauß

Studie zu großen Familien: Wie der Staat von Kinderreichen profitiert

Studie zu großen Familien

exklusiv Wie der Staat von Kinderreichen profitiert

Im Wahlkampf spielen große Familien kaum eine Rolle. Doch eine neue Studie zeigt, dass eine kinderfreundliche Politik dem Fiskus ganz handfeste Mehreinnahmen einbringen könnte. Der Schlüssel liegt im Rentensystem.

von Ferdinand Knauß

Knauß kontert: Wenn Wahlen keinen Spaziergang wert sind

Knauß kontert

Wenn Wahlen keinen Spaziergang wert sind

Das TV-Duell könnte zur Farce werden: Die Kanzlerin wird Kanzlerin bleiben, der „Herausforderer“ greift sie nur zum Schein an. Kein Wunder, dass diese Wahl immer mehr Bürgern nicht mal einen Gang ins Wahllokal wert ist.

von Ferdinand Knauß

Gemeinschaftsschule und Co.: Schulz und das Scheitern der SPD-Bildungspolitik

Gemeinschaftsschule und Co.

Schulz und das Scheitern der SPD-Bildungspolitik

Martin Schulz entdeckt Bildung als Thema für seinen Gerechtigkeitswahlkampf. Dabei haben gerade SPD-geführte Bundesländer, Berlin voran, bei der Schulpolitik zuletzt alles andere als überzeugt.

von Ferdinand Knauß

SPD-Pläne zur Bildungspolitik: Rettet den Bildungsföderalismus!

SPD-Pläne zur Bildungspolitik

Kommentar Rettet den Bildungsföderalismus!

Martin Schulz und die SPD-Ministerpräsidenten fordern eine "Nationale Bildungsallianz", also letztlich weniger Macht für die Länder. Keine gute Idee. Aber ein Gutes hatte Schulz' Auftritt.

von Ferdinand Knauß

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×