WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.
Ferdinand Knauß

Ferdinand Knauß

  • WirtschaftsWoche Online
  • Reporter, Redakteur Politik WirtschaftsWoche Online

Ferdinand Knauß, Jahrgang 1973, hat Geschichte und Japanologie in Düsseldorf, Nantes und Tokio studiert. Bevor er zur WirtschaftsWoche kam, war Knauß Redakteur bei der Financial Times Deutschland und beim Handelsblatt sowie Pressesprecher im Bundesministerium für Bildung und Forschung. 2010 war Knauß Fellow der Volkswagenstiftung beim Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln und 2015 Fellow am Institute for Advanced Sustainability Studies in Potsdam. Aktuelle Veröffentlichung: "Wachstum über Alles? Wie der Journalismus zum Sprachrohr der Ökonomen wurde"   

Weitere Artikel dieses Autors

Zuwanderung: Warum die Asylverteilung in der EU nicht klappt

Zuwanderung

Analyse Warum die Asylverteilung in der EU nicht klappt

Die Attraktivität der deutschen Sozialleistungen verhindert eine gerechte Verteilung von Asylbewerbern in der EU, kritisiert der CDU-Abgeordnete Mark Hauptmann. Aktuelle Pläne in Brüssel könnten das Problem verschärfen.

von Ferdinand Knauß

Einkommensmobilität: Die meisten Söhne verdienen mehr als ihre Väter

Einkommensmobilität

Die meisten Söhne verdienen mehr als ihre Väter

Der Einfluss der familiären Herkunft auf das Einkommen ist geringer als oft angenommen. Das legt zumindest eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) nahe.

Knauß kontert: Die gespaltene Wirklichkeit der Deutschen

Knauß kontert

kolumne Die gespaltene Wirklichkeit der Deutschen

Mit der Wirtschaftslage sind die Deutschen hoch zufrieden. Trotzdem sind sie politisch verunsichert. Denn ihre Sorgen sind nicht ökonomischer Natur. Die politische Klasse der Nach-Merkel-Ära wird das lernen müssen.

von Ferdinand Knauß

Sondierungen: Die Koalition der großen Geldausgeber

Sondierungen

Die Koalition der großen Geldausgeber

Der Kitt für die große Koalition aus Union und SPD ist vor allem die große Liebe für wachsende Staatshaushalte und die Hoffnung auf einen ewigen Boom. Widerspruch äußern zwei Politiker, deren Zeit noch kommen dürfte.

von Ferdinand Knauß

Knauß kontert: Die CSU und ein verschwiegener Wettbewerb

Knauß kontert

kolumne Die CSU und ein verschwiegener Wettbewerb

Die CSU bringt mit der Forderung nach weniger Sozialleistungen für Asylbewerber eine zu oft verschwiegene Realität in die Sondierungsgespräche ein: Deutschland ist in Europa konkurrenzlos attraktiv für Armutszuwanderung.

von Ferdinand Knauß

Iran-Experte Ali Fathollah-Nejad: „Rohanis Kurs war von Anfang an ungeeignet“

Iran-Experte Ali Fathollah-Nejad

PremiumInterview „Rohanis Kurs war von Anfang an ungeeignet“

Vom iranischen Wirtschaftswachstum profitieren bislang nur die staatlichen Eliten, sagt der Iran-Experte Ali Fathollah-Nejad. Dass das Regime auf Forderungen der Demonstranten wirklich eingehen wird, erwartet er nicht.

von Ferdinand Knauß

Vor den Sondierungen: SPD und CSU fordern – die CDU schweigt

Vor den Sondierungen

SPD und CSU fordern – die CDU schweigt

Die GroKo-Spitzen laufen sich für die Sondierungen zur Fortsetzung ihrer Koalition warm. Konfliktträchtige Forderungen zu Einwanderung und Bildung kommen von SPD und CSU, nur die CDU hält sich auffallend zurück.

von Ferdinand Knauß, Christian Ramthun, Max Haerder

Knauß kontert: Die 68er und der beschleunigte Kapitalismus

Knauß kontert

Die 68er und der beschleunigte Kapitalismus

2018 werden sich die 68er noch einmal selbstgerecht feiern. Sie halten sich für links. Aber die damals entstandene neue hedonistische Linke entfremdete sich von den Arbeitern und gab dem Konsumkapitalismus neuen Schwung.

von Ferdinand Knauß

Knauß kontert: Sebastian Kurz: Der Anti-Merkel

Knauß kontert

Sebastian Kurz: Der Anti-Merkel

2017 kündigte sich an, was 2018 zur Gewissheit werden dürfte: Angela Merkels Ära endet. Mit Sebastian Kurz' Kanzlerschaft in Österreich beginnt eine neue – als Reaktion auf das, wofür Merkel steht.

von Ferdinand Knauß

Bildungsmisere: Deutsche Schulen sind doppelt überfordert

Bildungsmisere

Deutsche Schulen sind doppelt überfordert

Die Bildungsausgaben steigen und dennoch kommen Katastrophenmeldungen aus den Schulen: Es liegt eben nicht an Geldmangel, sondern an falscher pädagogischer Ideologie - und Überforderung durch „Heterogenität“.

von Ferdinand Knauß

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×