WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2017

07:29 Uhr

US-Starinvestor

Buffett baut Beteiligungen an Apple und Airlines aus

Von: dpa

  Warren Buffett geht wieder auf Shopping-Tour. Dieses Mal baut der US-Starinvestor seine Beteiligungen an Apple und an US-Fluglinien aus. Von einigen Beteiligungen hat er sich wiederum getrennt.

Der US-amerikanische Großinvestor, Unternehmer und Gründer der Investmentfirma Berkshire Hathaway, Warren Buffett. REUTERS

Der US-amerikanische Großinvestor, Unternehmer und Gründer der Investmentfirma Berkshire Hathaway, Warren Buffett.

Starinvestor Warren Buffett setzt noch stärker auf den iPhone-Riesen Apple und die US-Fluglinien American und Southwest Airlines. Im ersten Quartal stockte Buffetts Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway ihren Apple-Anteil auf 129 Millionen Aktien im Wert von rund 19 Milliarden Dollar (17 Mrd. Euro) auf, wie aus einem bei der US-Börsenaufsicht eingereichten Finanzbericht hervorgeht. Damit wurde die Beteiligung mehr als verdoppelt, wie Buffett bereits bei TV-Auftritten verraten hatte.

Veröffentlichung der US-Börsenaufsicht: Das runderneuerte Portfolio von Warren Buffett

Veröffentlichung der US-Börsenaufsicht

Das runderneuerte Portfolio von Warren Buffett

Der Starinvestor hält jetzt Papiere von vier verschiedenen Airlines – und bleibt Wells Fargo treu.

Das Engagement bei American Airlines weitete Berkshire um acht Prozent und das bei Southwest Airlines um zehn Prozent aus, während der Anteil am Rivalen Delta um acht Prozent schrumpfte. Zudem trennte sich Buffetts Firma von sämtlichen Aktien des Unterhaltungsriesen 21st Century Fox. Der zum Konzern von Medienmogul Rupert Murdoch gehörende Sender Fox News war zuletzt wegen Berichten über sexuelle Übergriffe hochrangiger Mitarbeiter in die Schlagzeilen geraten.

Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung: Warren Buffett kritisiert Trumps politische Pläne

Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung

Warren Buffett kritisiert Trumps politische Pläne

Warren Buffett, viertreichster Mann der Welt, kritisiert die Pläne des Präsidenten für eine Gesundheitsreform als Steuersenkung für Reiche. Auch die ehemaligen Chefs der US-Bank Wells Fargo kommen nicht gut weg.

Außerdem verkaufte Berkshire Hathaway in großem Stil IBM-Aktien. Buffett hatte bereits Anfang Mai im US-Sender CNBC ausgeplaudert, den Anteil an dem Computer-Urgestein um rund ein Drittel verringert zu haben. Demnach sank die Beteiligung im Auftaktquartal von rund 81 Millionen auf nur noch gut 50 Millionen Anteilsscheine. Buffetts Konglomerat, das neben Aktienpaketen diverser Großkonzerne über 80 eigene Firmen besitzt, ist mit einem Börsenwert von über 400 Milliarden Dollar eines der wertvollsten Unternehmen der Welt.

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×