WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

Humanoide, Cobots, Service-Roboter

Das sind die Trends der Robotermesse IRex

Von: Martin Kölling
Quelle:Handelsblatt Online

  Wer die Trends der Roboterindustrie erleben will, muss sich auf der Fachmesse IRex in Tokio umsehen: Es zeigt sich: Mensch und Maschine werden immer öfter zusammen arbeiten. Das sind die Arbeitskollegen der Zukunft.

  • zurück
  • 1 von 17
  • vor
Der kommende Roboterriese: Der Autohersteller Toyota hat seit zehn Jahren eine große Roboterabteilung aufgebaut. Der humanoide Roboter T-HR3 kann präzise selbst komplexe Handgriffe erledigen. Martin Kölling

Quelle: Martin Kölling

Der kommende Roboterriese: Der Autohersteller Toyota hat seit zehn Jahren eine große Roboterabteilung aufgebaut. Der humanoide Roboter T-HR3 kann präzise selbst komplexe Handgriffe erledigen.

Der größte Trend: Cobots, also Roboter, die mit dem Menschen interagieren. Mit seinem berühmten Roboterarm ist Kuka aus Augsburg ein Cobot-Hersteller der ersten Stunde. Martin Kölling

Quelle: Martin Kölling

Der größte Trend: Cobots, also Roboter, die mit dem Menschen interagieren. Mit seinem berühmten Roboterarm ist Kuka aus Augsburg ein Cobot-Hersteller der ersten Stunde.

Ein Cobot als Küchenhilfe: Dieser kollaborative Roboter von Kawasaki Heavy drückt Plastikdeckel auf Fertigmahlzeiten. Martin Kölling

Quelle: Martin Kölling

Ein Cobot als Küchenhilfe: Dieser kollaborative Roboter von Kawasaki Heavy drückt Plastikdeckel auf Fertigmahlzeiten.

Der japanische Elektronikhersteller Panasonic produziert einen automatischen Tomatenpflücker, der dank maschinellem Lernen reife Tomaten identifizieren und einsammeln kann. Martin Kölling

Quelle: Martin Kölling

Der japanische Elektronikhersteller Panasonic produziert einen automatischen Tomatenpflücker, der dank maschinellem Lernen reife Tomaten identifizieren und einsammeln kann.

Dieser Roboterarm von Kawasaki Heavy kann auch beim Röntgen helfen und so die Strahlenbelastung von Klinikmitarbeitern senken. Martin Kölling

Quelle: Martin Kölling

Dieser Roboterarm von Kawasaki Heavy kann auch beim Röntgen helfen und so die Strahlenbelastung von Klinikmitarbeitern senken.

Diese Schweißroboter von Daihen haben auch Entertainer-Qualitäten – und können einen Lichtschwert-Tanz aufführen. Martin Kölling

Quelle: Martin Kölling

Diese Schweißroboter von Daihen haben auch Entertainer-Qualitäten – und können einen Lichtschwert-Tanz aufführen.

Der japanische Roboterriese Fanuc zeigt nicht nur kleine kollaborative Roboter, sondern auch klassische Riesen. Dieser Arm kann ein 1,2 Tonnen schweres Auto heben. Martin Kölling

Quelle: Martin Kölling

Der japanische Roboterriese Fanuc zeigt nicht nur kleine kollaborative Roboter, sondern auch klassische Riesen. Dieser Arm kann ein 1,2 Tonnen schweres Auto heben.

Ein weiterer Trend auf der IRex: Kommunikationsroboter. Noch sind Displays die wichtigsten Schnittstellen für die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine. Doch Gesten und Sprache werden immer wichtiger. Martin Kölling

Quelle: Martin Kölling

Ein weiterer Trend auf der IRex: Kommunikationsroboter. Noch sind Displays die wichtigsten Schnittstellen für die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine. Doch Gesten und Sprache werden immer wichtiger.

Altern mit dem Robo-Pfleger: Er soll Senioren helfen, mit ihren Kindern in Verbindung zu bleiben und sich nicht so allein zu fühlen. Martin Kölling

Quelle: Martin Kölling

Altern mit dem Robo-Pfleger: Er soll Senioren helfen, mit ihren Kindern in Verbindung zu bleiben und sich nicht so allein zu fühlen.

Die Alternative für Tierliebhaber mit Katzenhaar-Allergie: Dieser Streichelroboter von Yukai Engineering reagiert auf Streicheleinheiten mit Schwanzwackeln. Martin Kölling

Quelle: Martin Kölling

Die Alternative für Tierliebhaber mit Katzenhaar-Allergie: Dieser Streichelroboter von Yukai Engineering reagiert auf Streicheleinheiten mit Schwanzwackeln.

Dieser rasende Roboter sieht ein bisschen aus wie der Roboter R2D2 aus der Filmreihe Star Wars: Er folgt dem Menschen auf Schritt und Tritt. Martin Kölling

Quelle: Martin Kölling

Dieser rasende Roboter sieht ein bisschen aus wie der Roboter R2D2 aus der Filmreihe Star Wars: Er folgt dem Menschen auf Schritt und Tritt.

Mehr Mobilität: Die Robotik hilft in immer mehr Bereichen, Menschen beim Steuern von Geräten zu unterstützen. Martin Kölling

Quelle: Martin Kölling

Mehr Mobilität: Die Robotik hilft in immer mehr Bereichen, Menschen beim Steuern von Geräten zu unterstützen.

Auch Drohnen werden automatisiert. Martin Kölling

Quelle: Martin Kölling

Auch Drohnen werden automatisiert.

Diese mit einer Kamera ausgestatteten Trümmerschlange kann beispielsweise in Erdbebengebieten bei der Suche nach Verschütteten helfen. Martin Kölling

Quelle: Martin Kölling

Diese mit einer Kamera ausgestatteten Trümmerschlange kann beispielsweise in Erdbebengebieten bei der Suche nach Verschütteten helfen.

Gelenkige Roboter: Diese Maschine kann auch komplexe Hindernisse überwinden – ist allerdings noch nicht serienreif. Martin Kölling

Quelle: Martin Kölling

Gelenkige Roboter: Diese Maschine kann auch komplexe Hindernisse überwinden – ist allerdings noch nicht serienreif.

Maschinen auf zwei Beinen: Jahrelang waren Humanoide nur ein Traum, nun werden sie selbst von großen Roboterherstellern wie Kawasaki Heavy hergestellt. Martin Kölling

Quelle: Martin Kölling

Maschinen auf zwei Beinen: Jahrelang waren Humanoide nur ein Traum, nun werden sie selbst von großen Roboterherstellern wie Kawasaki Heavy hergestellt.

Auch bei spirituellen Reisen und Gebeten können Roboter helfen. Martin Kölling

Quelle: Martin Kölling

Auch bei spirituellen Reisen und Gebeten können Roboter helfen.

  • zurück
  • 1 von 17
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×