WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.
Harald Schumacher

Harald Schumacher

  • WirtschaftsWoche Unternehmen & Märkte
  • Reporter Unternehmen & Märkte

Harald Schumacher ist Absolvent der Henri-Nannen-Schule, die von Sprach-Zuchtmeister Wolf Schneider geleitet wurde. Schumacher begann seine berufliche Laufbahn als Politik-Redakteur zunächst bei Impulse, dann bei der WirtschaftsWoche. 1992 veröffentlichte er das Buch "Einwanderungsland BRD" über Migration und Wirtschaft. 1998 erhielt Schumacher den KEP-Medienpreis für ein Porträt des Schuhhändlers Heinz-Horst Deichmann und 2004 - gemeinsam mit dem Ressort-Kollegen Jürgen Salz - den Herbert-Quandt-Medienpreis für ein Porträt des Unternehmers Adolf Merckle. Seit 2006 gehört Harald Schumacher als Reporter dem Unternehmens-Ressort der WirtschaftsWoche an und widmet sich neben den Branchen Zeitarbeit, Bau und Immobilien gerne branchenübergreifenden Themen wie Korruption und Kartelle.

Weitere Artikel dieses Autors

Patentstreit: Krieg in der Kerzenindustrie

Patentstreit

Premium Krieg in der Kerzenindustrie

Zwei traditionsreiche deutsche Kerzen-Hersteller und ein hartnäckiger Erfinder streiten um ein Patent. Derweil wandern die Arbeitsplätze der Branche nach Polen ab.

von Harald Schumacher

Pakt mit dem Feldherren: Was Vonovia mit seinem neuen französischen Partner vorhat

Pakt mit dem Feldherren

Premium Was Vonovia mit seinem neuen französischen Partner vorhat

Frankreichs Wohnungsmarkt gleicht dem deutschen vor der ersten Privatisierungswelle. Das will der Dax-Konzern Vonovia für sich nutzen.

von Karin Finkenzeller, Harald Schumacher

Misstrauen first: Wie sich deutsche Unternehmen mit Trump arrangieren

Misstrauen first

Premium Wie sich deutsche Unternehmen mit Trump arrangieren

Ein Jahr Präsident Trump hat deutsche Unternehmen in den USA tief verunsichert. Eine Reise zu Managern, die nicht mehr nur ihren Job machen.

von Harald Schumacher, Tim Rahmann

Totalausfall in Teheran: Deutschland setzt nicht auf Iran – China umso mehr

Totalausfall in Teheran

Premium Deutschland setzt nicht auf Iran – China umso mehr

Der deutsch-iranische Handel wächst kaum noch. Donald Trump könnte ihm – allen Beteuerungen zum Trotz – den Rest geben. Die Lücke füllt nun ein anderes Land: China.

von Harald Schumacher, Gregor Peter Schmitz, Philipp Mattheis

Exporte nach Iran: Wie es um Deutschlands Iran-Geschäft steht

Exporte nach Iran

Wie es um Deutschlands Iran-Geschäft steht

Voller Hoffnung auf große Geschäfte reisten deutsche Unternehmer und der Wirtschaftsminister vor einem Jahr an den Persischen Golf. Doch von der Euphorie nach dem Ende der Sanktionen ist wenig geblieben.

von Harald Schumacher, Philipp Mattheis

Mittelständler: Wie Trumpf im Trump-Land punkten will

Mittelständler

Premium Wie Trumpf im Trump-Land punkten will

Nicola Leibinger-Kammüller, die Lieblings-Unternehmerin der Bundeskanzlerin, umgarnt mit einer Smart Factory am Stadtrand von Chicago Donald Trumps Amerika – und zeigt dennoch kritisch Haltung.

von Harald Schumacher

Deutsche Bahn: "Vor der Hacke ist es duster"

Deutsche Bahn

Premium "Vor der Hacke ist es duster"

Bahn und Baufirmen wollen erst mal nicht wegen des Tunneldesasters von Rastatt streiten. Wenn der Schaden feststeht, könnte sich das ändern.

von Harald Schumacher, Christian Schlesiger

Rastatt: Deutsche Bahn hält sich Schadensersatzansprüche offen

Rastatt

exklusiv Deutsche Bahn hält sich Schadensersatzansprüche offen

Die Deutsche Bahn und die in der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Tunnel Rastatt verbundenen Bauunternehmen Ed. Züblin und Hochtief halten sich rechtliche Optionen etwa bei Schadensersatzansprüchen weiter offen.

von Christian Schlesiger, Harald Schumacher

Bauprimus: Wie die España-AG mit Hochtief spielt

Bauprimus

PremiumKommentar Wie die España-AG mit Hochtief spielt

Als unser Bauprimus spanisch wurde, wollte kein deutscher Politiker nationale Interessen schützen. Die Spanier haben weniger Skrupel.

von Harald Schumacher

Klagen gegen Daimler und BMW: Werkvertrags-Arbeiter proben den Aufstand

Klagen gegen Daimler und BMW

Werkvertrags-Arbeiter proben den Aufstand

Neben dem Abgasskandal und dem Kartellverdacht droht Daimler eine weitere teure Baustelle: Dutzende von Werkvertragskräften wollen sich in die Stammbelegschaften einklagen. Am Dienstag starten fünf Verfahren vor Gericht.

von Harald Schumacher

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×