WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.
Harald Schumacher

Harald Schumacher

  • WirtschaftsWoche Unternehmen & Märkte
  • Reporter Unternehmen & Märkte

Harald Schumacher ist Absolvent der Henri-Nannen-Schule, die von Sprach-Zuchtmeister Wolf Schneider geleitet wurde. Schumacher begann seine berufliche Laufbahn als Politik-Redakteur zunächst bei Impulse, dann bei der WirtschaftsWoche. 1992 veröffentlichte er das Buch "Einwanderungsland BRD" über Migration und Wirtschaft. 1998 erhielt Schumacher den KEP-Medienpreis für ein Porträt des Schuhhändlers Heinz-Horst Deichmann und 2004 - gemeinsam mit dem Ressort-Kollegen Jürgen Salz - den Herbert-Quandt-Medienpreis für ein Porträt des Unternehmers Adolf Merckle. Seit 2006 gehört Harald Schumacher als Reporter dem Unternehmens-Ressort der WirtschaftsWoche an und widmet sich neben den Branchen Zeitarbeit, Bau und Immobilien gerne branchenübergreifenden Themen wie Korruption und Kartelle.

Weitere Artikel dieses Autors

Mittelständler: Wie Trumpf im Trump-Land punkten will

Mittelständler

Premium Wie Trumpf im Trump-Land punkten will

Nicola Leibinger-Kammüller, die Lieblings-Unternehmerin der Bundeskanzlerin, umgarnt mit einer Smart Factory am Stadtrand von Chicago Donald Trumps Amerika – und zeigt dennoch kritisch Haltung.

von Harald Schumacher

Rastatt: Deutsche Bahn hält sich Schadensersatzansprüche offen

Rastatt

exklusiv Deutsche Bahn hält sich Schadensersatzansprüche offen

Die Deutsche Bahn und die in der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Tunnel Rastatt verbundenen Bauunternehmen Ed. Züblin und Hochtief halten sich rechtliche Optionen etwa bei Schadensersatzansprüchen weiter offen.

von Christian Schlesiger, Harald Schumacher

Deutsche Bahn: "Vor der Hacke ist es duster"

Deutsche Bahn

Premium "Vor der Hacke ist es duster"

Bahn und Baufirmen wollen erst mal nicht wegen des Tunneldesasters von Rastatt streiten. Wenn der Schaden feststeht, könnte sich das ändern.

von Harald Schumacher, Christian Schlesiger

Bauprimus: Wie die España-AG mit Hochtief spielt

Bauprimus

PremiumKommentar Wie die España-AG mit Hochtief spielt

Als unser Bauprimus spanisch wurde, wollte kein deutscher Politiker nationale Interessen schützen. Die Spanier haben weniger Skrupel.

von Harald Schumacher

Klagen gegen Daimler und BMW: Werkvertrags-Arbeiter proben den Aufstand

Klagen gegen Daimler und BMW

Werkvertrags-Arbeiter proben den Aufstand

Neben dem Abgasskandal und dem Kartellverdacht droht Daimler eine weitere teure Baustelle: Dutzende von Werkvertragskräften wollen sich in die Stammbelegschaften einklagen. Am Dienstag starten fünf Verfahren vor Gericht.

von Harald Schumacher

Arbeitsmarkt Deutschland: Vom Flüchtling zum Zeitarbeiter

Arbeitsmarkt Deutschland

Vom Flüchtling zum Zeitarbeiter

Die viel gescholtene Zeitarbeitsbranche wird für viele Geflüchtete zum Tor in den Arbeitsmarkt. Einer von ihnen ist Maher Younes. Weil es mit dem Elektriker so gut läuft, stellt sein Arbeitgeber nun weitere Flüchtlinge...

von Harald Schumacher

Flüchtlinge: Die Ausnahmen von der Regel

Flüchtlinge

Premium Die Ausnahmen von der Regel

2015 schwärmten Dax-Chefs vom "neuen Wirtschaftswunder". Doch inzwischen herrscht Ernüchterung. Die Integration in den Arbeitsmarkt funktioniert nur selten.

von Max Haerder, Marc Etzold, Andreas Macho, Nena Schink, Harald Schumacher

Werkverträge: Neue Klagewelle gegen Daimler

Werkverträge

exklusiv Neue Klagewelle gegen Daimler

Daimler hat massive Probleme mit ehemaligen Mitarbeitern, die als externe Werkvertrags-Kräfte bei dem Autokonzern arbeiten. Nach WirtschaftsWoche-Informationen drohen Dutzende Klagen.

von Harald Schumacher

Fassadenbrände: Nicht nur Hochhäuser sind gefährdet

Fassadenbrände

Nicht nur Hochhäuser sind gefährdet

Seit dem Hochhausbrand in London wird nach Wohntürmen gefahndet, bei denen mit Polystyrol gedämmt wurde. Dabei sehen Brandschützer die Gefahr in Deutschland ganz woanders.

von Thomas Kuhn, Harald Schumacher

Dämmung: Styropor-Fassaden spalten Wohnungskonzerne

Dämmung

Styropor-Fassaden spalten Wohnungskonzerne

Bei Wohnhäusern bis 22 Meter Höhe darf mit Styropor gedämmt werden, obwohl der Baustoff nach mehreren Fassadenbränden in der Kritik steht. Einige Vermietungskonzerne wollen aber weiterhin Styropor verwenden.

von Thomas Kuhn, Harald Schumacher

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×