WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

Abenteuerreise durch Peru

Wüste, Berge und jede Menge Herausforderungen

  Auf 1800 Kilometer führt die Land Rover Experience Tour über Straßen, Schotterpisten und Geröll durch eines der abwechslungsreichsten Länder der Erde – Peru. Bilder einer Abenteuerreise auf vier Rädern.

  • zurück
  • 1 von 19
  • vor
Land Rover Experience Tour 2017 Land Rover

Quelle: Land Rover

2017 fand die Land Rover Experience Tour zum zwölften Mal statt – und zum dritten Mal in Südamerika. Die Offroad-Tour, die Land Rover aus Marketinggründen organisiert, führte quer durch Peru – oder sollte es vielmehr.

Land Rover Experience Tour 2017 Land Rover

Quelle: Land Rover

Über 35.000 Menschen hatten sich beworben, um einen der begehrten Plätze in einem der Cockpits zu erhalten. Nur wenige bekamen die Chance, als Teil des Konvois eine Abenteuerreise der besonderen Art zu erleben. Auf 1800 Kilometer führt die Tour über Straßen, Schotterpisten und Geröll durch eines der abwechslungsreichsten Länder der Erde.

Land Rover Experience Tour 2017 Land Rover

Quelle: Land Rover

Selbst innerhalb der Wüste rund um Ica, in der auch die legendären Nazca-Linien liegen, wechselt die Landschaft innerhalb weniger Kilometer von steinigen Passagen zu tiefem, ganz feinem Sand bis hin zu Geröllebenen, die beinahe aussehen wie Marslandschaften. Nicht zufällig erinnern viele der Oberflächen an abgetragene Korallen: Obwohl heute auf 500 Metern Höhe gelegen, war die Gegend früher der Meeresboden eines Urzeit-Ozeans.

Land Rover Experience Tour 2017 Land Rover

Quelle: Land Rover

Für ungeübte Offroad-Fahrer ist der tiefe Sand eine echte Herausforderung. Festfahren, ausbuddeln und herausschieben gehört aber auch für Experten immer wieder dazu. Das Fahren auf Sand lässt sich ungefähr mit dem Skifahren im Tiefschnee vergleichen. Man muss eine Grundgeschwindigkeit halten und sich dem Untergrund anpassen, der häufig die Richtung vorgibt.

Land Rover Experience Tour 2017 Land Rover

Quelle: Land Rover

Doch selbst auf den vermeintlich einfacheren Passagen mit festerem Untergrund lauern jede Menge Herausforderungen. Etwa solche "dust holes", die vom Fahrerplatz aus kaum erkennbar sind. Plötzlich wirbelt das vorausfahrende Auto eine Wolke aus sehr feinem Sand auf, der dem Fahrer komplett die Sicht nimmt und bei Windstille minutenlang in der Luft steht.

Land Rover Experience Tour 2017 Land Rover

Quelle: Land Rover

Die größte Herausforderung in der Wüste war aber zweifelsohne die Abfahrt über die große Düne direkt am Pazifik. Ungefähr 70 Meter hoch und mit einem Gefälle von 100 Prozent (entspricht 45 Grad) verlangt die Abfahrt vor allem eines: Vertrauen. Lenken oder bremsen sollte man während der Abfahrt nicht – und das kostet Überwindung.

Land Rover Experience Tour 2017 Land Rover

Quelle: Land Rover

Der gegenüberliegende Hang allerdings war eine noch größere Herausforderung: Unten angekommen mussten die Fahrer sofort wieder Schwung aufnehmen, um sich in dem feinen Sand nicht festzufahren.

Land Rover Experience Tour 2017 Land Rover

Quelle: Land Rover

Nach der Rundtour durch die Wüste westlich der Stadt Ica, in der auch die legendären Nazca-Linien liegen, bezog die 45-köpfige Reisegruppe ihr erstes Camp auf einem Strand direkt am Pazifik. Die größeren Herausforderungen sollten aber erst noch kommen.

Land Rover Experience Tour 2017 Land Rover

Quelle: Land Rover

Am zweiten Tag ging es entlang der Küste und den Wüstenausläufern in Richtung Norden, vorbei an der Stadt Pisco. Auch wenn das Gelände flacher wirkt als zuvor mitten in der Wüste: Die Reifen sind ständig an der Haftungsgrenze, die Aufmerksamkeit des Fahrers ist immer wieder gefragt – und an Steigungen sind die 340 PS des Motors nötig.

Land Rover Experience Tour 2017 Land Rover

Quelle: Land Rover

Durch unwirkliche Täler ging es zurück in Richtung Zivilisation, aber nur kurz: Nach einigen Kilometern über die Panamericana bog der Konvoi aus 19 Fahrzeugen nach Osten ab, hinein in die Anden.

Land Rover Experience Tour 2017 Land Rover

Quelle: Land Rover

Innerhalb weniger Stunden ging es so von Meereshöhe auf über 3200 Meter. Die scheinbar endlose Aussicht auf ferne Berge und tiefe Täler und deren Farbenpracht – die Felsen erstrahlen wegen unterschiedlichster Mineralien mal rot, schwarz, grün oder sogar violett – können nicht alle Tour-Teilnehmer voll genießen. Die dünne Höhenluft fordert ihren Tribut.

Land Rover Experience Tour 2017 Land Rover

Quelle: Land Rover

Nicht überall waren die Straßen in so gutem Zustand wie hier. 2016 hatten die Unwetter des Wetterphänomens El Nino Peru hart getroffen. Vielerorts hatte das Wasser tiefe Furchen in die Schotterwege gezogen, auch an unzähligen Häusern in den Bergdörfern waren die Schäden noch zu sehen.

Land Rover Experience Tour 2017 Land Rover

Quelle: Land Rover

Es wird noch Jahre dauern, bis alle Schäden wieder behoben sind. Ein Problem sind auch die Höhe und Zugänglichkeit der Baustellen: Dieses Foto ist auf über 4500 Metern entstanden – höher als die meisten Alpengipfel.

Land Rover Experience Tour 2017 Land Rover

Quelle: Land Rover

Neben den landschaftlichen Eindrücken gehören die Kontakte zu der einheimischen Bevölkerung zu den Highlights der Reise. Da die Route abseits der üblichen Touristenpfade verläuft, verirren sich nur wenige Ausländer in Dörfer wie Chavin, Tana oder Azangaro, die Stationen der Tour waren.

Land Rover Experience Tour 2017 Land Rover

Quelle: Land Rover

So sorgt die Reise für unvergessliche Momente: Etwa die Freude der alten Frau in Azangaro, die in ihrem kleinen Dorfladen wohl noch nie so viele Getränke auf einen Schlag verkauft hat, wie an jenem Tag als der Konvoi durch die Ortschaft rollte.

Land Rover Experience Tour 2017 Land Rover

Quelle: Land Rover

Doch die größte Herausforderung für den Konvoi waren nicht die schmalen Bergstraßen, die teils sehr nahen Abhänge oder die knarzenden Holzbrücken: Später im Amazonas-Regenwald verhindert ein Erdrutsch wegen der ungewöhnlich früh einsetzenden Regenzeit die Weiterfahrt. Die Alternativ-Route ist ebenfalls unpassierbar: Der Fluss, der zu durchqueren wäre, führt bereits zu viel Hochwasser.

Land Rover Experience Tour 2017 Land Rover

Quelle: Land Rover

In derart schmalen Tälern gibt es keine Ausweichmöglichkeit. Um nicht noch weitere Überraschungen zu erleben, entschließt der Tourleiter Dag Rogge, das sorgsam ausgearbeitete Programm über den Haufen zu werfen und stattdessen wieder die Anden anzusteuern. In solchen Momenten sind Improvisationstalent, eine Prise Glück und die Erfahrungen aus vielen Jahren der Tour-Geschichte hilfreich.

Land Rover Experience Tour 2017 Land Rover

Quelle: Land Rover

Diese Erfahrung brauchen Rogge und sein Team nicht nur, wenn sie die Teilnehmer und Journalisten über die Route führen, sondern auch für die zahlende Kundschaft. Denn die Experience Tour ist nicht nur eine große PR-Aktion, sondern auch ein Geschäftsmodell. Im Anschluss an die öffentliche Tour kommt die Reise in den Prospekt. Für die Reise in Peru hat Rogge schon über 70 Anfragen – ohne, dass die Tour genau terminiert ist.

Land Rover Experience Tour 2017 Land Rover

Quelle: Land Rover

Wer Peru auf eigene Faust erkundet, wird die Vielfalt der Landschaft erleben. Doch mit der speziellen Routenführung, die Dag Rogge gewählt hat, gibt es nicht nur landschaftliche Highlights. Man muss sich ab und zu auf ein kleines Abenteuer einlassen – denn genau das macht die Experience Tour aus.

  • zurück
  • 1 von 19
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×