WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.
Malte Fischer

Malte Fischer

  • WirtschaftsWoche
  • Chefvolkswirt WirtschaftsWoche, Redakteur Der Volkswirt

Malte Fischer wurde 1963 in Gelsenkirchen geboren. Nach Abitur und Wehrdienst studierte er Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Danach zog es ihn an das Institut für Weltwirtschaft in Kiel, wo er als Wissenschaftler in der Konjunkturforschung arbeitete. In dieser Zeit war er an den Frühjahrs- und Herbstgutachten der Wirtschaftsinstitute im Auftrag der Bundesregierung beteiligt und forschte über die Bestimmungsfaktoren des deutschen Außenhandels. Nach sieben Jahren Wissenschaft wechselte er 1997 zur schreibenden Zunft. Einer kurzen Station bei der Wirtschaftsnachrichtenagentur vwd folgte 1998 die Arbeit für die WirtschaftsWoche. Dort schreibt er seither über Themen rund um Konjunktur, Makroökonomie und Wissenschaft. Seit 2010 ist er Chefvolkswirt der WirtschaftsWoche.

Weitere Artikel dieses Autors

EZB und WiWo im Streitgespräch: Müllschlucker EZB – wie gefährlich sind Draghis Geschäfte wirklich?

EZB und WiWo im Streitgespräch

Müllschlucker EZB – wie gefährlich sind Draghis Geschäfte wirklich?

Die Europäische Zentralbank wehrt sich gegen die massive Kritik der WirtschaftsWoche an deren riskanten Geldgeschäften. Ein Streitgespräch zwischen den Volkswirten von EZB und WiWo.

von Malte Fischer

Anleihenkäufe: Draghis gefährliche Fusionsblase

Anleihenkäufe

Die EZB pumpt eine gefährliche Fusionsblase auf

Eine bisher geheime Liste zeigt: Die EZB heizt durch den Kauf von Unternehmensanleihen die Übernahmewelle in Europa an – und fördert so die Machtkonzentration in der Wirtschaft.

von Malte Fischer

Geldpolitik: Die EZB riskiert die Monsterinflation

Geldpolitik

Die EZB riskiert die Monsterinflation

Ökonom Kjell Nyborg erzählt die Euro-Rettung als Verfallsgeschichte: Die Zentralbank akzeptiert Ramschpapiere als Sicherheiten. Deutschland drohen enorme Verluste.

von Malte Fischer

EZB-Zinsentscheid: Draghi redet, aber handelt nicht

EZB-Zinsentscheid

Kommentar Draghi redet, aber handelt nicht

Die EZB hält an der Politik der Niedrigzinsen und der Geldschwemme fest, obwohl die Konjunktur in der Eurozone besser läuft als erwartet. Die Entwertung der Ersparnisse geht weiter.

von Malte Fischer

Ökonom Stefan Kooths: "Das Schicksal des Euro entscheidet sich an den Wahlurnen“

Ökonom Stefan Kooths

Interview "Das Schicksal des Euro entscheidet sich an den Wahlurnen“

Der Konjunkturchef des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, Stefan Kooths, warnt vor einer Dauer-Niedrigzinszone in Europa und sieht die EZB in einem Dilemma.

von Malte Fischer

Konjunktur-Quiz: Kennen Sie sich aus mit Zentralbanken und Konjunktur?

Konjunktur-Quiz

Kennen Sie sich aus mit Zentralbanken und Konjunktur?

Können Sie Konjunktur? Testen Sie Ihr Wissen im aktuellen Quiz der WirtschaftsWoche.

Konjunktur: Der ungesunde Boom

Konjunktur

Premium Der ungesunde Boom

Schulden, Preisblasen, Lohnkosten: Warum billiges Geld das Wirtschaftswunder zum Albtraum macht.

von Malte Fischer, Saskia Littmann, Henryk Hielscher, Jürgen Salz, Dieter Schnaas, Christof Schürmann

Wohlstandsillusion: Der gefährliche Boom

Wohlstandsillusion

titelvorschau Wird Deutschland wieder zum kranken Mann Europas?

Deutschlands Wirtschaft läuft auf Hochtouren. Doch unter der glänzenden Oberfläche des Booms zeichnen sich schwere Verwerfungen ab. Schuld daran ist vor allem die Politik des billigen Geldes der Europäischen Zentralbank.

von Malte Fischer

Gefährlicher Aufschwung: "Die niedrigen Zinsen führen zu neuen Blasen"

Gefährlicher Aufschwung

"Die niedrigen Zinsen führen zu neuen Blasen"

Die Niedrigzinsen der europäischen Zentralbank sind gefährlich für die deutsche Wirtschaft. Der Aufschwung ist instabil, erklärt Malte Fischer von der Wirtschaftswoche im Radio-Interview mit detektor.fm.

von Malte Fischer

Didier Saint-Georges: "Die Akzeptanz für weniger Staat ist gering"

Didier Saint-Georges

Interview "Die Akzeptanz für weniger Staat ist gering"

Der Chefstratege des Vermögensverwalters Carmignac, Didier Saint-Georges, über die Reformagenda von Emmanuel Macron.

von Malte Fischer

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×