WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.
Malte Fischer

Malte Fischer

  • WirtschaftsWoche
  • Chefvolkswirt WirtschaftsWoche, Redakteur Der Volkswirt

Malte Fischer wurde 1963 in Gelsenkirchen geboren. Nach Abitur und Wehrdienst studierte er Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Danach zog es ihn an das Institut für Weltwirtschaft in Kiel, wo er als Wissenschaftler in der Konjunkturforschung arbeitete. In dieser Zeit war er an den Frühjahrs- und Herbstgutachten der Wirtschaftsinstitute im Auftrag der Bundesregierung beteiligt und forschte über die Bestimmungsfaktoren des deutschen Außenhandels. Nach sieben Jahren Wissenschaft wechselte er 1997 zur schreibenden Zunft. Einer kurzen Station bei der Wirtschaftsnachrichtenagentur vwd folgte 1998 die Arbeit für die WirtschaftsWoche. Dort schreibt er seither über Themen rund um Konjunktur, Makroökonomie und Wissenschaft. Seit 2010 ist er Chefvolkswirt der WirtschaftsWoche.

Weitere Artikel dieses Autors

Arbeitszeitgesetz: Lasst uns freier arbeiten

Arbeitszeitgesetz

PremiumKommentar Lasst uns freier arbeiten

Die Wirtschaftsweisen fordern, das Arbeitszeitgesetz zu lockern und Arbeitszeiten zu flexibilisieren. Diese Reform ist überfällig.

von Malte Fischer

Konjunkturbericht: Fürchtet den Boom!

Konjunkturbericht

Kommentar Fürchtet den Boom!

Die fünf Wirtschaftsweisen warnen vor einer Überhitzung der Konjunktur. Zu Recht. Wer, wenn nicht die Ökonomen, sollte vor diesem bösen Erwachen warnen?

von Malte Fischer

Neuer Fed-Chef: Die Wahl Powells ist eine verpasste Chance

Neuer Fed-Chef

Kommentar Die Wahl Powells ist eine verpasste Chance

Mit der Ernennung von Jerome Powell zum neuen Chef der US-Notenbank Fed verspielt Donald Trump die historische Chance, die US-Geldpolitik zu reformieren.

von Malte Fischer

Spanien: Lasst die Katalanen ziehen!

Spanien

PremiumKommentar Lasst die Katalanen ziehen!

Europa sollte sich auf seine liberale Tradition besinnen – und die Spanier auffordern, Katalonien in die Unabhängigkeit zu entlassen.

von Malte Fischer

Allensbach-Umfrage: Soli abschaffen - Infrastruktur verbessern

Allensbach-Umfrage

exklusiv Soli abschaffen - Infrastruktur verbessern

Die Bundesbürger fordern von der neuen Bundesregierung, den Solidaritätszuschlag auf die Einkommens-, Kapitalertrags- und Körperschaftsteuer abzuschaffen und die öffentliche Infrastruktur zu verbessern.

von Malte Fischer

Zinspolitik : Die EZB sitzt in der Falle

Zinspolitik

Kommentar Die EZB sitzt in der Falle

Die Europäische Zentralbank will weniger Staatsanleihen kaufen. Doch eine Wende in der Geldpolitik ist das nicht.

von Malte Fischer

Jens Weidmann: "Wir sind auf dem Weg zu höherer Inflation"

Jens Weidmann

PremiumInterview "Wir sind auf dem Weg zu höherer Inflation"

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann über die umstrittene Geldpolitik der EZB, die Blasengefahr am Aktien- und Immobilienmarkt – und die Zukunft der Europäischen Währungsunion.

von Beat Balzli, Malte Fischer

Group of thirty: Die diskrete Macht der Weltfinanz

Group of thirty

Premium Die diskrete Macht der Weltfinanz

Am Rande der Herbsttagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank treffen sich wieder die 30 mächtigsten Finanzbosse der Welt. Ein Austausch, sagen sie. Ein intransparenter Zirkel, sagen Kritiker.

von Tim Rahmann, Malte Fischer, Silke Wettach

Bundesbankpräsident: Weidmann warnt vor Schattenbanken in China

Bundesbankpräsident

exklusiv Weidmann warnt vor Schattenbanken in China

Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat vor den systemischen Risiken durch Schattenbanken wie Hedgefonds, Investmentfonds und anderen Anlagevehikeln gewarnt.

von Malte Fischer

Bundesbankpräsident Weidmann: "Grenze für EZB-Anleihekäufe beachten"

Bundesbankpräsident Weidmann

exklusiv "Grenze für EZB-Anleihekäufe beachten"

Bundesbankpräsident Jens Weidmann fordert, die Obergrenze für die Anleihekäufe der EZB von einem Drittel der Staatsanleihen je Emittent einzuhalten.

von Malte Fischer

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×