WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.
Matthias Kamp

Matthias Kamp

  • WirtschaftsWoche
  • Korrespondent (München)

Matthias Kamp, Jahrgang 1966, ist Korrespondent in München. Dort kümmert er sich um die Unternehmensberichterstattung, berichtet aber über Entwicklungen in Österreich sowie den angrenzenden Ländern Südosteuropas. Von Ende 2006 bis Ende 2011 war Kamp Korrespondent in China mit Sitz in Peking. Zuvor arbeitete er Redakteur im Ressort "Politik & Weltwirtschaft", wo er sich ebenfalls um alles kümmerte, was mit Fernost zu tun hatte.  Zwischen 1998 und 2002 berichtete Kamp, der Sinologie und Wirtschaft studiert hat und Chinesisch spricht, aus Singapur über politische und wirtschaftliche Entwicklungen in Südostasien. Seine Laufbahn begann er 1995 mit einem Volontariat bei der Georg-von-Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten, der Journalistenschule der Verlagsgruppe Handelsblatt.

Weitere Artikel dieses Autors

Mir san halt die Besten: Zehn Gründe für Bayerns Selbstbewusstsein

Mir san halt die Besten

Premium Zehn Gründe für Bayerns Selbstbewusstsein

Wenn Horst Seehofer mal wieder die Kanzlerin belehrt, ist das kein Zufall. Warum sich die CSU ihre überbordende Selbstüberzeugung leisten kann.

von Marc Etzold, Matthias Kamp, Christian Ramthun

Versicherungen: Wie Inga Beale Lloyd's gegen den Brexit absichert

Versicherungen

Wie Inga Beale Lloyd's gegen den Brexit absichert

Inga Beale ist Chefin des ältesten und größten Spezialversicherers der Welt – und muss Lloyd's nun durch die Veränderungen durch den Brexit führen.

von Matthias Kamp

Siemens-Gasturbinen auf der Krim: Putin versprach Siemens offenbar Unterstützung

Siemens-Gasturbinen auf der Krim

exklusiv Putin versprach Siemens offenbar Unterstützung

Die Gasturbinen auf der Krim sind für Siemens ein Politikum geworden. Wie die WirtschaftsWoche erfahren hat, versprach Russlands Präsident Putin persönlich dafür zu sorgen, dass die Turbinen nicht auf die Krim gelangen.

von Matthias Kamp

Siemens: Raus aus Russland?

Siemens

exklusiv Raus aus Russland?

Nachdem zwei Gasturbinen von Siemens trotz Exportverbots auf der Krim entdeckt wurden, überdenkt der Konzern sein Russland-Engagement.

von Matthias Kamp

Joint Venture: Osram und Continental planen Zusammenarbeit

Joint Venture

exklusiv Osram und Continental planen Zusammenarbeit

Der Münchner Lichtkonzern Osram und der Autozulieferer Continental wollen Teile ihrer Aktivitäten in einem Joint Venture bündeln. Das erfuhr die WirtschaftsWoche aus Insiderkreisen.

von Matthias Kamp

China: Mission Welteroberung

China

Premium Mission Welteroberung

US-Präsident Trump führt die USA ins globalpolitische Abseits, zum Vorteil von Chinas Präsident Xi Jinping. Er erobert Rohstoffe, Technologien – und Macht über ganze Staaten. Wie China nach globalem Einfluss strebt.

von Lea Deuber, Marc Etzold, Matthias Kamp, Dieter Schnaas, Silke Wettach

China: Zurück zur Weltmacht

China

titelvorschau Zurück zur Weltmacht

Ob wirtschaftlich, militärisch oder politisch: Mit Riesenschritten baut das Land seinen Einfluss in der Welt aus. Der G20-Gipfel wird zeigen: Die Schwäche der USA spielt Chinas Parteichef Xi Jinping dabei in die Hände.

von Matthias Kamp

Autobranche: Endspiel um den Diesel

Autobranche

Premium Endspiel um den Diesel

Mit allen Mitteln kämpft die Industrie für eine Zukunft ihrer lukrativsten Technik – der Diesel soll nach ihrem Willen nicht sterben. Doch die Schlacht scheint aussichtslos, der Markt hat entschieden.

von Konrad Fischer, Matthias Kamp, Christian Schlesiger, Cordula Tutt, Martin Seiwert, Silke Wettach

Diesel-Fahrverbote: Seehofer verschärft Druck auf die Autobauer

Diesel-Fahrverbote

Seehofer verschärft Druck auf die Autobauer

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer wehrt sich vehement gegen Fahrverbote. Bei dem geplanten Spitzentreffen am Mittwoch in München könnte die Nachrüstung alter Diesel-Pkw bereits beschlossen werden.

von Matthias Kamp

Siemens und Bombardier: Was sich Siemens von der Zug-Fusion verspricht

Siemens und Bombardier

Was sich Siemens von der Zug-Fusion verspricht

Siemens will sein Zuggeschäft mit dem des Konkurrenten Bombardier verschmelzen. Der Zusammenschluss wird Tausende von Jobs kosten. Und auch potenzielle Kunden melden schon vorab Bedenken an.

von Matthias Kamp

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×