WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2017

12:00 Uhr

Immobilienblase in Kanada

"Der Mist nimmt kein Ende"

Von: dpa , Hannes Breustedt

Premium  Während die USA noch immer unter den Folgen des Häusermarkt-Kollapses von 2007 leiden, ging der Immobilien-Boom in Kanada in den letzten zehn Jahren munter weiter. Nun könnte eine teure Quittung kommen.

Vor zehn Jahren begann die Kreditpyramide, auf der der US-Immobilienmarkt stand, wie ein Kartenhaus in sich zusammenzufallen. Der Crash stürzte die Weltwirtschaft in die tiefste Krise seit der großen Depression der 1930er Jahre, um den völligen Kollaps des Finanzsystems zu verhindern, wurden Banken mit Hunderten Milliarden an Steuergeld gerettet.

Während sich der US-Markt nach dem Schock deutlich abkühlte, stiegen die Häuserpreise im Nachbarland Kanada einfach weiter. Nun droht auch hier eine hohe Rechnung.

In der boomenden Großstadt Toronto platzt die Immobilienblase gerade. Im Juli fielen die Verkäufe von Wohnobjekten in der Metropolregion verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um enorme 40 Prozent,...

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×