WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2017

16:28 Uhr

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Beim Bamf herrscht Personalchaos

Von: Niklas Dummer

Premium  Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge entfristet die Verträge von mehr als 1000 Mitarbeitern nicht. Stattdessen werden neue befristete Kräfte eingestellt – und Leiharbeiter.

Statt alte Verträge zu entfristen, setzt das Bamf auf Leiharbeiter. dpa

Statt alte Verträge zu entfristen, setzt das Bamf auf Leiharbeiter.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) kommt nicht zur Ruhe. Grund dafür sind die Entfristungspläne für die Bamf-Mitarbeiter, die 2015 auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise zum Bundesamt kamen und auf zwei Jahre befristet eingestellt wurden. Zwischenzeitlich zählte das Bundesamt 10.000 Mitarbeiter – aktuell sind es noch 7800, rund 3500 von ihnen sind befristet beschäftigt.

Wie die Süddeutsche Zeitung (SZ) zuerst berichtete, sind für die befristet Eingestellten lediglich 2100 Dauerstellen vorgesehen. Die SZ beruft sich auf interne Entfristungspläne vom 15. Januar, 23. Mai, 18. August und 29. August dieses Jahres, die der WirtschaftsWoche ebenfalls vorliegen.

Während mehr als 1000...

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×