WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2017

06:00 Uhr

Währung

Ein Hoch auf den starken Euro

Von: Malte Fischer

PremiumKommentar  Unsere Währung ist stark wie lange nicht. Gut für Europa. Dieser Trend verstärkt endlich den Reformdruck auf die Länder im Süden.

AP

EZB-Chef Mario Draghi kann stolz sein – und erhobenen Hauptes zum jährlichen Treffen der führenden Notenbanker Ende des Monats in Wyoming reisen. Anders als in den vergangenen Jahren ist die Euro-Zone nicht mehr das Sorgenkind der Weltwirtschaft. Die Währungsunion, so scheint es zumindest, hat den Krisenmodus überwunden. Für dieses Jahr rechnen Experten mit einem Wirtschaftswachstum von zwei Prozent, kaum weniger als für die USA. Und: Der Euro, dem die Auguren zu Jahresbeginn noch das Abrutschen unter die Parität zum Dollar vorhersagten, feiert ein furioses Comeback. Seit Jahresbeginn hat er um 13 Prozent auf zuletzt über 1,17 Dollar aufgewertet....

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×