WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2017

15:41 Uhr

Nach Korrektur von Rundungsfehler

Union rutscht unter 33 Prozent

Von: rtr

  Die CDU/CSU ist bei der Bundestagswahl anders als bisher errechnet doch unter die Marke von 33 Prozent gerutscht

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer vor Beginn der ersten Sitzung der Unionsfraktion. dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer vor Beginn der ersten Sitzung der Unionsfraktion.

Die CDU/CSU ist bei der Bundestagswahl anders als bisher errechnet doch unter die Marke von 33 Prozent gerutscht. Wenn man das Ergebnis der Union nach der absoluten Zahl der Zweitstimmen für die beiden Parteien berechne, kämen CDU und CSU zusammen auf 32,9 Prozent, sagte am Dienstag ein Sprecher des Bundeswahlleiters in Wiesbaden. Bisher war dagegen öffentlich von einem Unions-Ergebnis von 33 Prozent ausgegangen worden. Dieses ergibt sich, wenn man die gerundeten Resultate beider Parteien von 26,8 und 6,2 Prozent einfach addiert.

Für den Rundungsfehler sei jedoch nicht der Bundeswahlleiter verantwortlich, betonte der Sprecher. Die Behörde habe die Ergebnisse von CDU und CSU separat veröffentlicht und nie ein gemeinsames Resultat der Schwesterparteien bekanntgegeben. Über den Vorgang hatte zuerst "Spiegel online" berichtet.

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×