WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

Die Worte der Woche

„Ich habe wenig Verständnis für die Maut-Maulerei. Vor allem dann nicht, wenn sie aus Österreich kommt.“

  Die zu erwartende Medienmanipulation vor der Bundestagswahl, die deutsche Pkw-Maut und der Tarifabschluss der Deutschen Bahn mit der EVG beherrschten diese Woche die Schlagzeilen.

  • zurück
  • 1 von 14
  • vor
Alexander-Dobrindt dpa

Quelle: dpa

„Ich habe wenig Verständnis für die Maut-Maulerei. Vor allem dann nicht, wenn sie aus Österreich kommt.“

Alexander Dobrindt, Bundesverkehrsminister (CSU).

Christian-Kern REUTERS

Quelle: REUTERS

„Das ist ein Belastungstest für die guten deutsch-österreichischen Beziehungen.“

Christian Kern, Österreichischer Bundeskanzler, zur deutschen Pkw-Maut.

Andrea-Nahles dpa

Quelle: dpa

„Dann lässt sie die Sau raus, dann zeigt sie ihr wahres Gesicht beim Doppelpass, beim Burkaverbot, dann tritt sie ihrer Kanzlerin in den Hintern.“

Andrea Nahles, Bundesarbeitsministerin (SPD), über das Verhalten der Christdemokraten gegenüber Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Christian-Lindner dpa

Quelle: dpa

„Es ist schon jetzt absehbar, dass von Russland gesteuerte Onlinemedien Fehldeutungen und Falschinformationen verbreiten. Damit soll unser Land destabilisiert und die AfD gestärkt werden.“

Christian Lindner, Vorsitzender der FDP, zu Hackerangriffen während der Bundestagswahl im kommenden Jahr.

Patrick-Sensburg dpa

Quelle: dpa

„Gezielte Desinformation zur Destabilisierung eines Staates sollte unter Strafe gestellt werden.“

Patrick Sensburg, CDU-Rechtspolitiker, zur erwarteten Medienmanipulation vor der Bundestagswahl.

Paolo-Gentiloni REUTERS

Quelle: REUTERS

„Ich bin mir der Dringlichkeit bewusst, Italien eine Regierung in ihrer vollen Stärke zu geben und mit der größten Entschlossenheit den internationalen, wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen zu begegnen.“

Paolo Gentiloni, neuer italienischer Ministerpräsident.

Donald-Trump dpa

Quelle: dpa

„Obwohl mich das Gesetz nicht dazu verpflichtet, verlasse ich meine Unternehmen vor dem 20. Januar, um mich voll auf die Präsidentschaft zu konzentrieren.“

Donald Trump, zukünftiger US-Präsident, über seinen Amtsantritt.

Kay-Scheller dpa

Quelle: dpa

„Das Internet ist eine Steueroase.“

Kay Scheller, Präsident des Bundesrechnungshofes, über Steuerausfälle des Staates durch den Onlinehandel.

Lloyd-Blankfein AP

Quelle: AP

„Sie können die Welt in eine Art Staatsanleihe ohne jedes Risiko und mit null Rendite verwandeln. Aber in so einer Welt will niemand leben, wir könnten diesen Planeten gar nicht ernähren.“

Lloyd Blankfein, Chef der US Investmentbank Goldman Sachs.

Ulrich-Weber dpa

Quelle: dpa

„Wir sind an die Grenze des wirtschaftlich Machbaren gegangen.“

Ulrich Weber, Personalvorstand bei der Deutschen Bahn, über den Tarifabschluss mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG)

Michael-O’Leary dpa

Quelle: dpa

„Eigentlich würde ich nur nach Tempelhof fliegen. Einfach der schönste Flughafen überhaupt.“

Michael O’Leary, Ryanair-Chef, über den stillgelegten Berliner Flughafen als Standort für den Billigflieger.

Andrea-Gotzmann dpa

Quelle: dpa

„Die Details über systematisches, organisiertes und perfides Doping im russischen Sport sind erschütternd.“

Andrea Gotzmann, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Anti-Doping-Agentur NADA, zur russischen Doping-Affäre.

Ursula-von-der-Leyen dpa

Quelle: dpa

„Bei der Kleidung gibt es für mich Grenzen, wie ich mich dem Land anpasse. Ich setze mir kein Kopftuch auf, und ich trage Hosen.“

Ursula von der Leyen, Bundesverteidigungsministerin (CDU), über ihren dunkelblauen Hosenanzug während ihres Besuchs in Saudi-Arabien.

Hildegard-Hamm-Brücher AP

Quelle: AP

„Ich empfinde mich als Politikerin der Freiheit nach der Zeit der Unfreiheit, die ich als Kind und als junger Mensch erlebt habe.“

Hildegard Hamm-Brücher (1921–2016), FDP-Politikerin und Grande Dame der deutschen Politik.

  • zurück
  • 1 von 14
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×