WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

Die Worte der Woche

„So eine Wackeldackel-Truppe darf unser Land nicht regieren“

  Der Wahlkampf zur bevorstehenden Bundestagswahl im September, der Verkauf eines Aktienpaketes durch Piëch und die Einführung des neuen 50-Euro-Scheins regierten diese Woche die Schlagzeilen. Die Zitate der Woche.

  • zurück
  • 1 von 18
  • vor
Horst-Seehofer dpa

Quelle: dpa

„Wir werden nur mit Angela Merkel diesen Wahlkampf gewinnen. Das ist unser größter Trumpf. Und mit niemandem sonst.“

Horst Seehofer, bayrischer Ministerpräsident und CSU-Vorsitzender, zur Bundestagswahl im September.

Gerhard-Schröder dpa

Quelle: dpa

„Wir erklären, wer Koch und wer Kellner ist.“

Gerhard Schröder, Altkanzler (SPD), über Bedingungen, unter denen die SPD eine mögliche Koalition mit der Linkspartei nach der Bundestagswahl eingehen würde.

Christian-Lindner dpa

Quelle: dpa

„Die größte Gefahr ist, vier Jahre in eine Qualifikation gesteckt zu werden. Dann ist man weg vom Fenster.“

Christian Lindner, FDP-Vorsitzender, über das Arbeitslosenprogramm der SPD.

Donald-Trump dpa

Quelle: dpa

„Ich glaube wirklich, dass die Europäische Union die Kurve kriegt.“

Donald Trump, US-Präsident, nach dem Brexit-Votum.

Recep-Tayyip-Erdoğan AP

Quelle: AP

„Das ist durchweg eine Kreuzritter-Allianz.“

Recep Tayyip Erdoğan, türkischer Ministerpräsident, über die EU.

Julia-Klöckner dpa

Quelle: dpa

„Ich plädiere für ein Moschee-Register.“

Julia Klöckner, stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU.

Angela-Merkel AP

Quelle: AP

„Wir erwarten, dass sich die Menschen, die zu uns kommen, an unsere Gesetze halten, dass sie ein bisschen neugierig sind auf unser Leben.“

Angela Merkel, Bundeskanzlerin (CDU), zur Migration von Flüchtlingen.

Sahra-Wagenknecht dpa

Quelle: dpa

„Religionsfreiheit ist nicht die Freiheit des türkischen Despoten, in Deutschland für eine islamistische Diktatur zu werben.“

Sahra Wagenknecht, Vorsitzende der Linken im Bundestag.

Hannelore-Kraft dpa

Quelle: dpa

„So eine Wackeldackel-Truppe darf unser Land nicht regieren.“

Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin in Nordrhein-Westfalen (SPD), über die CDU vor den Landtagswahlen am 14. Mai.

Boris-Johnson REUTERS

Quelle: REUTERS

„Die Souveränität Gibraltars ist unverändert. Und das wird sich nicht ändern.“

Boris Johnson, britischer Außenminister, zur Zukunft des Zwergstaates nach dem Brexit.

Wolfgang-Schäuble REUTERS

Quelle: REUTERS

„Das ist ein Kampf gegen Hydra.“

Wolfgang Schäuble, Bundesfinanzminister (CDU), zum Kampf gegen Steueroasen.

Ferdinand-Piëch dpa

Quelle: dpa

„Der wesentliche Anteil seiner mittelbar gehaltenen Stammaktien der Porsche Automobil Holding SE wurde an weitere Mitglieder der Familien Porsche und Piëch übertragen.“

Porsche-Mitteilung über den Verkauf eines Aktienpaketes durch den früheren VW-Chef und Aufsichtsrat der Porsche Automobil Holding SE, Ferdinand Piëch.

Hans-Joachim-Watzke dpa

Quelle: dpa

„Es kann nicht sein, dass wir auf diese Art und Weise gezwungen werden, die ökonomischen Interessen von Nike durchzusetzen. Unser Partner ist Puma.“

Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer des Fußballbundesligisten Borussia Dortmund, zum Maskenauftritt von Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang.

Heiner-Geißler dapd

Quelle: dapd

„Ich kann nicht ohne Frauen leben. Als ich gemerkt habe, dass es nicht geht mit der Keuschheit und dem Gehorsam, habe ich mich für die Politik entschieden.“

Heiner Geißler, ehemaliger CDU-Generalsekretär, über seinen Versuch als Jesuitenpater.

Sigmar Gabriel dpa

Quelle: dpa

„Es ist fast eine kleine Befreiung für mich.“

Sigmar Gabriel, Exbundeswirtschaftsminister (SPD), über sein neues Amt als Bundesaußenminister.

Hartmut-Mehdorn dpa

Quelle: dpa

„Ich war da, wenn man mich gebraucht hat. An mein Image habe ich nie gedacht.“

Hartmut Mehdorn, ehemaliger Chef des Berliner Pannenflughafens BER.

Hillary-Clinton AP

Quelle: AP

„Es gibt keinen anderen Platz, wo ich jetzt lieber mit euch wäre – abgesehen vom Weißen Haus.“

Hillary Clinton, Ex-US-Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, bei einem Treffen mit Geschäftsfrauen nach ihrer Wahlniederlage.

Hans-Jürgen-Kuhl Tim Stinauer (Newspaper) [FAL], via Wikimedia Commons, Lizenz Freie Kunst

Quelle: Tim Stinauer (Newspaper) [FAL], via Wikimedia Commons, Lizenz Freie Kunst

„Rausgeschmissenes Geld.“

Hans-Jürgen Kuhl, Künstler, Modedesigner und verurteilter Geldfälscher, über die Fälschungssicherheit des neuen 50-Euro-Scheins.

  • zurück
  • 1 von 18
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×