WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2017

15:15 Uhr

Familienunternehmer

Merkel schließt Vermögenssteuer aus

Von: dpa

  Die Debatte um eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer nahm kürzlich wieder Fahrt auf. Mit der CDU unter Merkel werde es keine Vermögenssteuer geben, sagte die Parteichefin nun auf einem Familienunternehmerkongress.

„Mit uns können Sie sicher sein, dass es keine Vermögenssteuern geben wird. Selbstverständlich“, sagte Merkel am Freitag bei einem Kongress der Familienunternehmer in Berlin. dpa

„Mit uns können Sie sicher sein, dass es keine Vermögenssteuern geben wird. Selbstverständlich“, sagte Merkel am Freitag bei einem Kongress der Familienunternehmer in Berlin.

Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel hat unterstrichen, dass es mit ihrer Partei nach der Wahl keine zusätzliche steuerliche Belastung für Vermögende geben soll.

„Mit uns können Sie sicher sein, dass es keine Vermögenssteuern geben wird. Selbstverständlich“, sagte Merkel am Freitag bei einem Kongress der Familienunternehmer in Berlin.

Beim Koalitionspartner SPD gibt es im linken Parteiflügel einige Anhänger für eine Wiedereinführung der Vermögensteuer. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann stellte jetzt noch einmal klar, diese Forderung solle nicht Teil des Wahlprogramms werden. Allerdings sollen Spitzenverdiener mehr Steuern zahlen.

SPD-Kanzlerkandidat: Schulz will ran an die "Riesenvermögen"

SPD-Kanzlerkandidat

Schulz will ran an die "Riesenvermögen"

Die SPD sonnt sich im Schulz-Glanz, aber bis zur Wahl und zur Kanzlerschaft ist es noch weit. Martin Schulz setzt jetzt einen Punkt, der viele Linke und Grüne freuen wird: Er will große Vermögen stärker besteuern.

Die Grünen hatten Ende 2016 auf einem Parteitag zwar grundsätzlich Ja zu einer Vermögensteuer für Superreiche gesagt.

Diese müsse aber verfassungsfest und ohne Schaden für den Mittelstand sein. Dies gilt in der Praxis als kaum umsetzbar.

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×