WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

21.04.2017

13:10 Uhr

Festnahme nach Anschlag auf Borussia Dortmund

Verdächtiger wollte Crash der BVB-Aktie herbeiführen

Von: dpa

  Spektakuläre Wende nach dem Anschlag auf den BVB-Bus: Die Ermittler nehmen einen 28-Jährigen fest. Es ging um Wirtschaftskriminalität - nicht um Terrorismus. Die Bundesanwaltschaft geht von einem Einzeltäter aus.

BVB-Mannschaftsbus dpa

Die Polizei hat nach dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus einen Verdächtigen festgenommen

Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Bundesligist Borussia Dortmund hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen - es scheint um Aktienbetrug zu gehen und nicht um Terrorismus. Der im Raum Tübingen gefasste 28-Jährige soll auf einen durch den Anschlag verursachten Kursverlust der BVB-Aktie gesetzt haben, um dadurch einen Millionengewinn einstreichen zu können, wie die Bundesanwaltschaft mitteilte. An islamistischen oder anderen extremistischen Hintergründen bestünden erhebliche Zweifel.

Der Verdächtige mit deutscher und russischer Staatsangehörigkeit wohnt nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Freudenstadt im Schwarzwald. Ihm wird versuchter Mord, Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion sowie gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Die Bundesanwaltschaft geht von einem Einzeltäter aus. Bislang lägen den Ermittlern keine Hinweise vor, dass der Verdächtige Gehilfen oder Komplizen gehabt habe, sagte eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft. Der Verdächtige solle nun einem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt werden. Dieser werde über einen Haftbefehl entscheiden.

Der Mann habe mit dem Anschlag den Kurs der BVB-Aktien beeinflussen und von einem Kurssturz profitieren wollen. Dienstag vergangener Woche hatten vor dem Champions-League-Spiel der Dortmunder gegen den AS Monaco drei Sprengsätze nahe dem Mannschaftsbus gezündet. Die BVB-Spieler waren kurz zuvor mit ihrem Bus vom Mannschaftshotel zum Spiel abgefahren. Bei der Explosion wurde der Abwehrspieler Marc Bartra in dem Fahrzeug von Splittern getroffen und schwer verletzt. Ein Motorradpolizist erlitt ein Knalltrauma. Das Spiel war wegen des Anschlags um einen Tag verschoben worden.

BVB: Mutmaßlicher Attentäter setzte weniger als 10.000 Euro ein

BVB

exklusiv Mutmaßlicher Attentäter setzte weniger als 10.000 Euro ein

Der mutmaßliche BVB-Attentäter hat nach Berechnungen der WirtschaftsWoche weniger Geld eingesetzt als bislang angenommen.

Nach Angaben der Bundesanwaltschaft hat der mutmaßliche Täter Sergej W. am Tag des Anschlags auf den BVB-Bus 15.000 Verkaufsoptionen - sogenannte Put-Optionen - in Bezug auf die BVB-Aktie erworben. Berechnungen der WirtschaftsWoche zeigen, dass der dabei eingesetzte Geldbetrag jedoch niedriger war, als zunächst angenommen.

Die Papiere hätten eine Laufzeit bis zum 16. Juni gehabt.

Der Kauf wurde demnach über einen Online-Anschluss des Mannschaftshotels abgewickelt. Der Tatverdächtige habe die Papiere über einen am Anfang April 2017 aufgenommenen Verbraucherkredit finanziert.

Er spekulierte den Angaben nach auf fallende Kurse - die Höhe des Gewinns hänge von der Höhe des Kursverlustes ab. Mit einem erheblichen Kursverfall wäre zu rechnen gewesen, wenn wegen des Anschlags Spieler schwer verletzt oder sogar getötet worden wären. Der Verdächtige sei wie die Mannschaft Gast im Mannschaftshotel gewesen und habe dort bereits am 9. April ein Zimmer im Dachgeschoss mit Blick auf den späteren Anschlagsort bezogen.

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×