WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.
Rüdiger Kiani-Kreß

Rüdiger Kiani-Kreß

  • WirtschaftsWoche Unternehmen & Märkte
  • Redakteur Unternehmen & Märkte

Rüdiger Kiani-Kreß, Jahrgang 1961, studierte in Köln Volkswirtschaft mit Schwerpunkt Wirtschaftsgeschichte und besuchte die Kölner Journalistenschule. Seit 1991 arbeitet er bei der WirtschaftsWoche und schreibt hier seit 2000 im Ressort „Unternehmen & Märkte“ hauptsächlich über Fluglinien, Flughäfen und Flugzeughersteller, aber auch über Unternehmen aus der Rüstung, der Rohstoffbranche und der Musikindustrie.

Weitere Artikel dieses Autors

Air Berlin: Spohrs Masterplan

Air Berlin

Spohrs Masterplan

Die Lufthansa hat beim Bieterkampf um Air Berlin die Nase vorn. Wie Lufthansa-Chef Carsten Spohr die Details der Übernahme plant und wie er sich absichert, falls Air Berlin trotz allem ungeplant zusammenbricht.

von Rüdiger Kiani-Kreß

Air-Berlin-Aufspaltung: Wie das Slot-Monopoly abläuft

Air-Berlin-Aufspaltung

Premium Wie das Slot-Monopoly abläuft

Mögliche Käufer interessieren sich vor allem für die Landerechte von Air Berlin. Der Haken: Der Verkauf der sogenannten Slots ist illegal. Außer Flughafenkoordinator Armin Obert erlaubt Ausnahmen.

von Rüdiger Kiani-Kreß

Air Berlin vor Ende der Bieterfrist: „Alle Bekloppten haben sich gemeldet“

Air Berlin vor Ende der Bieterfrist

„Alle Bekloppten haben sich gemeldet“

Auch wenn Air Berlin die Probleme erdrücken, stehen die Investoren Schlange. Nachdem sich Lufthansa lange als Sieger fühlen konnte, ist das Rennen jetzt wieder spannend. Die wichtigsten Bieter und ihre Chancen.

von Stephan Happel, Rüdiger Kiani-Kreß

Berater befürchten "Schlecker-Effekt": Air Berlin drohen Hunderte Kündigungsklagen

Berater befürchten "Schlecker-Effekt"

exklusiv Air Berlin drohen Hunderte Kündigungsklagen

Der Verkauf der insolventen Air Berlin könnte durch arbeitsrechtliche Fragen blockiert werden, befürchten mit der Sanierung vertraute Personen.

von Henryk Hielscher, Rüdiger Kiani-Kreß

LinkGlobal: Wie Herr Pang die Air-Berlin-Verhandlungen aufmischt

LinkGlobal

Wie Herr Pang die Air-Berlin-Verhandlungen aufmischt

Das chinesische Unternehmen LinkGlobal interessiert sich für die insolvente Air Berlin. Doch der Plan des Chefs Jonathan Pang erntet Skepsis – in der Branche und in der Kleinstadt Parchim in Mecklenburg-Vorpommern.

von Rüdiger Kiani-Kreß, Stephan Happel, Rebecca Welsch

Air Berlin: Wöhrl weist Kritik zurück

Air Berlin

exklusiv Wöhrl weist Kritik zurück

Unternehmer Rudolf Wöhrl hat mit einer neuen Offerte für Air Berlin für Aufsehen gesorgt - und die Kritik jetzt zurückgewiesen. Das Angebot sei „keineswegs unseriös, sondern gut vorbereitet.“

Piloten pokern mit Krankmeldungen: "Heute ist ein Tag, der die Existenz von Air Berlin bedroht"

Piloten pokern mit Krankmeldungen

"Heute ist ein Tag, der die Existenz von Air Berlin bedroht"

Mit dem streikähnlichen Ausstand bei Air Berlin wollen die Piloten höhere Gehälter durchsetzen. Das könnte das vorzeitige Ende der angeschlagenen Fluglinie bedeuten. Lösen kann das nur Lufthansa-Lenker Carsten Spohr.

von Rüdiger Kiani-Kreß

Wöhrls Angebot für Air Berlin: „Eine halbe Milliarde ist zu wenig“

Wöhrls Angebot für Air Berlin

„Eine halbe Milliarde ist zu wenig“

Rudolf Wöhrl sorgt mit einer neuen Offerte für Air Berlin für Aufsehen. Nun erzählt der schillernde Investor, was er mit der notleidenden Linie vorhat. Was er plant und warum Insider das für weltfremd halten.

von Rüdiger Kiani-Kreß

Lufthansa: Wie Spohr die Übernahme von Air Berlin plant

Lufthansa

Premium Wie Spohr die Übernahme von Air Berlin plant

Ein internes Video gibt detaillierte Einblicke in das Konzept, das Lufthansa-Chef Carsten Spohr für die Übernahme von Air Berlin hat. So glatt wie erhofft wird die aber nicht laufen.

von Rüdiger Kiani-Kreß

United Technologies will Rockwell Collins: Dieser Deal kommt Boeing und Airbus teuer zu stehen

United Technologies will Rockwell Collins

Dieser Deal kommt Boeing und Airbus teuer zu stehen

Die Fusion der Zulieferer-Riesen United Technologies und Rockwell Collins verschiebt das Machtgefüge in der Luftfahrtbranche. Das ist bitter für die großen Flugzeugbauer Boeing und Airbus. In mehrfacher Hinsicht.

von Rüdiger Kiani-Kreß, Stephan Happel

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×