WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.
Stephan Happel

Stephan Happel

  • WirtschaftsWoche Online
  • Stellvertretender Chefredakteur WirtschaftsWoche Online

Stephan Happel studierte Geschichte, Germanistik und Literatur- und Medienwissenschaften in Bochum und Essen. Im Anschluss folgte ein Volontariat bei der Funke Mediengruppe. Im März 2014 wechselte er zur WirtschaftsWoche und arbeitete zunächst als Online-Redakteur im Ressort „Unternehmen und Märkte“. Seit Mai 2016 ist er stellvertretender Chefredakteur von WirtschaftsWoche Online.

Weitere Artikel dieses Autors

Mindestens fünf Kaufangebote: Wer Air Berlin wirklich haben will

Mindestens fünf Kaufangebote

Wer Air Berlin wirklich haben will

Die Investoren haben gesprochen, jetzt sind die Gläubiger dran. Mehrere Bieter - darunter die Lufthansa - haben ihre Angebote für die insolvente Air Berlin eingereicht. Mindestens einer bittet aber um Aufschub.

Air Berlin vor Ende der Bieterfrist: „Alle Bekloppten haben sich gemeldet“

Air Berlin vor Ende der Bieterfrist

„Alle Bekloppten haben sich gemeldet“

Auch wenn Air Berlin die Probleme erdrücken, stehen die Investoren Schlange. Nachdem sich Lufthansa lange als Sieger fühlen konnte, ist das Rennen jetzt wieder spannend. Die wichtigsten Bieter und ihre Chancen.

von Stephan Happel, Rüdiger Kiani-Kreß

LinkGlobal: Wie Herr Pang die Air-Berlin-Verhandlungen aufmischt

LinkGlobal

Wie Herr Pang die Air-Berlin-Verhandlungen aufmischt

Das chinesische Unternehmen LinkGlobal interessiert sich für die insolvente Air Berlin. Doch der Plan des Chefs Jonathan Pang erntet Skepsis – in der Branche und in der Kleinstadt Parchim in Mecklenburg-Vorpommern.

von Rüdiger Kiani-Kreß, Stephan Happel, Rebecca Welsch

United Technologies will Rockwell Collins: Dieser Deal kommt Boeing und Airbus teuer zu stehen

United Technologies will Rockwell Collins

Dieser Deal kommt Boeing und Airbus teuer zu stehen

Die Fusion der Zulieferer-Riesen United Technologies und Rockwell Collins verschiebt das Machtgefüge in der Luftfahrtbranche. Das ist bitter für die großen Flugzeugbauer Boeing und Airbus. In mehrfacher Hinsicht.

von Rüdiger Kiani-Kreß, Stephan Happel

Air Berlin: Gläubiger lassen die Linie vorläufig weitermachen

Air Berlin

Gläubiger lassen die Linie vorläufig weitermachen

Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen zurückgeschreckt.

Euler Hermes senkt Rating: Böse Überraschung für Kaufhof

Euler Hermes senkt Rating

Böse Überraschung für Kaufhof

Neuer Ärger für Galeria Kaufhof: Der Kreditversicherer Euler Hermes hat die Kreditlimits für Lieferanten des Warenhauses offenbar deutlich reduziert. Warum das für Kaufhof besonders bitter ist.

WiWo Wirtschaftstrend: Sollte die Wochenarbeitszeit bei Bedarf auf unter 35 Stunden gesenkt werden?

WiWo Wirtschaftstrend

Sollte die Wochenarbeitszeit bei Bedarf auf unter 35 Stunden gesenkt werden?

Die IG Metall will mehr Selbstbestimmung bei der Arbeitszeit ermöglichen – etwa für Kindererziehung oder Pflege Angehöriger. Eine gute Idee? Hier können Sie abstimmen und direkt sehen, was Deutschland denkt.

Katar: Darum geht es im Streit mit den Golfstaaten

Katar

Darum geht es im Streit mit den Golfstaaten

In der Katar-Krise droht weitere Eskalation. Die Außenminister mehrerer arabischer Staaten beraten nach Ablauf des Ultimatums über weitere Schritte.

Altbundeskanzler: Helmut Kohl ist tot

Altbundeskanzler

Helmut Kohl ist tot

Trauer um einen großen Staatsmann: Mit 87 Jahren ist Helmut Kohl, der Kanzler der deutschen Wiedervereinigung, gestorben. Deutschland verliert eine prägende Persönlichkeit der Nachkriegszeit.

Trotz Dauerkrise: Air Berlin verspricht Gewinne

Trotz Dauerkrise

Air Berlin verspricht Gewinne

Hohe Schulden, frustrierte Passagiere, unsichere Zukunft: Die Lage bei Air Berlin bleibt angespannt. Auf der Hauptversammlung versucht das Management die Hoffnung aufrechtzuerhalten.

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×