WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

Europäische Union

Die wichtigen Fragen für das Leben der Menschen in Europa werden in Brüssel entschieden.

Hans-Werner Sinn: Emmanuel Macrons Ideen sind gefährlich

Hans-Werner Sinn

kolumne Emmanuel Macrons Ideen sind gefährlich

Die Forderungen des französischen Präsidenten laufen auf eine europäische Transfer- und Haftungsunion hinaus. Das wäre politisch fragwürdig und ökonomisch kontraproduktiv.

von Hans-Werner Sinn

Französischer Präsident: Der Revolutionär aus der Investmentbank

Französischer Präsident

Der Revolutionär aus der Investmentbank

Er war einst der politische Ziehsohn von Francois Hollande. Jetzt ist er selbst Präsident: Wer ist Emmanuel Macron? Ein Porträt in Bildern.

Knauß kontert: Für Macron bezahlen? Mit Vergnügen!

Knauß kontert

kolumne Für Macron bezahlen? Mit Vergnügen!

Die Freude in Berlin über Emmanuel Macron ist befremdlich. Denn er will Geld. Doch die Deutschen scheinen gerne zahlen zu wollen. 

von Ferdinand Knauß

Stelter strategisch: Überschätzen die Märkte Macron?

Stelter strategisch

kolumne Überschätzen die Märkte Macron?

Investoren kaufen zunehmend vermeintlich günstige Aktien aus Europa, Frankreichs neuer Präsident Macron macht zusätzlich Mut. Warum die Märkte Gefahr laufen, Macron zu überschätzen und die wahren Probleme zu ignorieren.

von Daniel Stelter

Europäischer Gerichtshof: Wie die Richter den Europäern das Leben schwermachen

Europäischer Gerichtshof

Analyse Wie Richter den Europäern das Leben schwermachen

Als „Motor der Integration“ maßt sich der Europäische Gerichtshof eine politische Rolle an. Nicht nur viele Briten finden, dass die Luxemburger Richter den Bogen überspannt haben.

von Ferdinand Knauß

Junckers letzter Traum: EU soll Antworten auf Alltagssorgen liefern

Junckers letzter Traum

Die EU, Ihr freundlicher Kümmerer von nebenan

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will die EU sozialer machen. Noch im April will er seinen Sozialvorstoß präsentieren und 20 Grundprinzipien auf EU-Ebene verankern lassen.

von Silke Wettach

Europäische Union: Die größten Netto-Zahler der EU

Europäische Union

Die größten Netto-Zahler der EU

Nur 12 von 28 Staaten der Europäischen Union zahlen mehr Geld nach Brüssel, als sie empfangen. Großbritannien fällt als zweitgrößter Netto-Zahler künftig aus. Diese Staaten finanzieren die EU.

Hans-Werner Sinn: Wie wir Europa und den Euro umbauen müssen

Hans-Werner Sinn

kolumne Wie wir Europa und den Euro umbauen müssen

Wenn die EU überleben soll, müssen wir vier wichtige Reformen anpacken. Vor allem für den Euro brauchen wir neue Regeln. Wer die nicht einhält, muss im Zweifel gehen. Auch Staatspleiten dürfen kein Tabu sein.

von Hans-Werner Sinn

Europa: Italien auf dem Weg ins Desaster

Europa

Italien auf dem Weg ins Desaster

Italien steckt im Dauerwahlkampf seit einem Referendum, das den Regierungschef stürzte. Nun fließen Steuermilliarden in Banken und landen Hunderttausende Flüchtlinge an der Küste. Ein Desaster droht. Europa ignoriert es.

von Sven Prange, Silke Wettach

Italiens neuer Regierungschef Gentiloni: Der Mann des Übergangs tritt an

Italiens neuer Regierungschef Gentiloni

Der Mann des Übergangs tritt an

Der bisherige Außenminister Paolo Gentiloni soll Italien zu Neuwahlen führen. Er ist ein enger Vertrauter seines Förderers Matteo Renzi - und gilt als der Mann des Übergangs. Für Deutschland könnte er unbequem werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×