WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

Europäische Union

Die wichtigen Fragen für das Leben der Menschen in den 28 Mitgliedsstaaten der EU werden in Brüssel entschieden.

Jean Pisani-Ferry: "Es bleiben nur wenige Monate"

Jean Pisani-Ferry

Interview "Es bleiben nur wenige Monate"

Deutschland und Frankreich brauchen eine gemeinsame Position zur Reform der Eurozone, sagt Jean Pisany-Ferry. Der Berater von Präsident Macron drängt zur Eile.

von Sven Böll, Max Haerder

Der Euro bin ich: Wie Macron Kanzlerin Merkel in Europa vorführt

Der Euro bin ich

Premium Wie Macron Kanzlerin Merkel in Europa vorführt

Frankreichs Präsident Macron drängt auf eine Vertiefung der Euro-Zone – und trifft auf eine Angela Merkel, die sich um ihr politisches Erbe sorgt. Deutschland gerät in Gefahr, seine Interessen aufs Spiel zu setzen.

Otmar Issing: „Macron stellt das Fundament der EU infrage“

Otmar Issing

Interview „Macron stellt das Fundament der EU infrage“

Der Koalitionsvertrag opfere die Prinzipien unserer Wirtschaftsordnung, fürchtet Otmar Issing. Der ehemalige EZB-Chefökonom warnt vor der europäischen Transferunion nach französischen Wünschen.

von Malte Fischer

EU-Haushalt: Oettinger fordert drei Milliarden Euro mehr für EU

EU-Haushalt

Oettinger fordert drei Milliarden Euro mehr für EU

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger fordert von Berlin höhere Beiträge für den Haushalt der Europäischen Union. So solle auch die Lücke geschlossen werden, die Großbritannien beim Brexit hinterlasse.

Französische Politikerin Loiseau: „Aufhören, in Stereotypen zu denken“

Französische Politikerin Loiseau

PremiumInterview „Aufhören, in Stereotypen zu denken“

Die französische Europaministerin Nathalie Loiseau über die Vorzüge einer Wirtschaftsunion und die Frage, was in Europa reformiert werden muss.

von Karin Finkenzeller

Europapolitik im Koalitionsvertrag: Deutschlands Interessenverzicht ist fatal für Europa

Europapolitik im Koalitionsvertrag

Deutschlands Interessenverzicht ist fatal für Europa

Das Europa-Kapitel im Koalitionsvertrag ist durchdrungen vom Geist der Vergemeinschaftung. Ein Dokument, mit dem die Regierung deutsche Interessen vorab preisgibt. Das ist höchst uneuropäisch.

von Ferdinand Knauß

Europas Zukunft: "Deutschland muss seine Interessen besser vertreten"

Europas Zukunft

Interview "Die Geburtsfehler des Euro haben wir noch nicht korrigiert"

Frankreich fordert mehr Risikoteilung und gemeinsame Haftung in Europa. Wie soll Deutschland darauf reagieren? Ein Streitgespräch mit den Ökonomen Markus C. Kerber und Marcel Fratzscher im WirtschaftsWoche-Club.

von Malte Fischer, Max Haerder

Eurokrise adé?: Was 2018 auf Europa zukommt

Eurokrise adé?

Was 2018 auf Europa zukommt

Gut acht Jahre lang lastete die Finanzkrise schwer auf den Schultern Europas. Im kommenden Jahr hoffen die EU und ihre Krisenländer, die Misere endgültig hinter sich zu lassen. Doch es gibt eine Menge Risiken.

Bündelung von Euro-Staatsanleihen: Draghi-Gremium befeuert Diskussion um umstrittenes Finanzinstrument

Bündelung von Euro-Staatsanleihen

Draghi-Gremium befeuert Diskussion um umstrittenes Finanzinstrument

Europäische Staatsanleihen sollen gebündelt werden, um die Eurozone stabiler zu machen. Die neuartigen Wertpapiere stoßen in Deutschland auf Skepsis.

von Silke Wettach

Vermögensabgabe statt Transferunion: So wären die EU-Staaten sanierbar – und auch die SPD

Vermögensabgabe statt Transferunion

Kommentar So wären die EU-Staaten sanierbar – und auch die SPD

Unverständlicherweise macht sich die SPD für eine Transferunion in Europa stark. Dabei gäbe es ein bewährtes und gerechteres Mittel der Wahl: Vermögensabgaben in den Mitgliedsstaaten.

von Ferdinand Knauß

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×