WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.
Tim Rahmann

Tim Rahmann

  • WirtschaftsWoche Online
  • US-Korrespondent

Tim Rahmann ist US-Korrespondent der WirtschaftsWoche mit Sitz in New York. Er berichtet von der Wall Street, über Politik und Wirtschaft. 2012 reiste der 33-Jährige nach Washington und schrieb über die US-Wahlen; von 2013 bis 2015 berichtete Rahmann vom Weltwirtschaftsforum in Davos. Der „Wirtschaftsjournalist“ kürte ihn 2014 zu einem der „55 Macher von morgen“. 2015 erhielt er den Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis.

Rahmann hat in Bremen Journalistik studiert; er schrieb für die „Süddeutsche Zeitung“ und die "Welt am Sonntag", machte ein Volontariat bei der WAZ-Gruppe und arbeitete für "DerWesten" – ehe er im Mai 2011 als Online-Redakteur zur „WirtschaftsWoche“ ging. Im August 2015 folgte der Wechsel nach New York.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tim Rahmann has his office in the heart of the commercial capital of the United States: on 44 Wall Street, New York. As U.S. Correspondent he is responsible for the economic, stock market and policy reporting of WirtschaftsWoche from North America. He has covered the 2012 Presidential election and travelled to the World Economic Forum every year from 2013 to 2015. The journal “Wirtschaftsjournalist” has elected Rahmann as “one of the 55 most promising young journalists”.

Rahmann has a B.A. in journalism and is working for WirtschaftsWoche since May 2011. WirtschaftsWoche (Business Week), published by Handelsblatt Publishing Group, is the leading business weekly in Germany. Handelsblatt, the daily newspaper that our company publishes, is the equivalent of the Wall Street Journal.

Weitere Artikel dieses Autors

Donald Trump Jr. Russland-Kontakte: Das Treffen ist nichts anderes als ein Skandal

Donald Trump Jr. Russland-Kontakte

Das Treffen ist nichts anderes als ein Skandal

Die Trump-Kampagne hat keinen Deal mit der russischen Anwältin Veselnitskaja gemacht, sagt Donald Trump Junior. Selbst wenn das stimmt, bleibt das Treffen ein Skandal. Die Konservativen waren bereit, Amerika zu verraten.

von Tim Rahmann

Direktinvestitionen in USA brechen ein: BDI: "Neue US-Administration sorgt für Verunsicherung"

Direktinvestitionen in USA brechen ein

exklusiv BDI: "Neue US-Administration sorgt für Verunsicherung"

Die Summe der Investitionen ausländischer Unternehmen in den USA ist dramatisch eingebrochen – auch die der Investitionen aus Deutschland.

von Tim Rahmann

In der Zwickmühle: Geschäfte mit Trump bedrohen das Image der Deutschen Bank

In der Zwickmühle

Geschäfte mit Trump bedrohen das Image der Deutschen Bank

Mehr als 340 Millionen Dollar schuldet Trump der Deutschen Bank. Hatten die Kredite einen Russland-Bezug? Ein Gericht könnte die Preisgabe der Info erzwingen. Der Ruf des Geldhauses ist gefährdet.

von Tim Rahmann

Christopher Wray: Der neue FBI-Chef mit dem Draht nach Moskau

Christopher Wray

Der neue FBI-Chef mit dem Draht nach Moskau

Der neue FBI-Chef Christopher Wray ist eine gute Wahl für US-Präsident Donald Trump. Seine alte Anwaltskanzlei arbeitete aber ausgerechnet für russische Konzerne.

von Tim Rahmann

Investment-Gipfel in USA: Das bizarre Werben der Trump-Regierung um Investitionen

Investment-Gipfel in USA

Das bizarre Werben der Trump-Regierung um Investitionen

Ausländer sind in den USA aller Anti-Immigrations-Rhetorik zum Trotz willkommen – sofern sie kräftig investieren und Jobs schaffen. Was die Trump-Regierung im Gegenzug bietet, bleibt weitestgehend unklar.

von Tim Rahmann

Endstation Discounter: Aldi profitiert vom Niedergang des ländlichen Amerikas

Endstation Discounter

Aldi profitiert vom Niedergang des ländlichen Amerikas

Lidl startet in den USA, für Aldi ist das Land bald der wichtigste Markt. Auf den Spuren einer Erfolgsgeschichte, die erst mit der Verarmung weiter Teile der amerikanischen Gesellschaft richtig Fahrt aufnahm.

von Tim Rahmann, Henryk Hielscher

Comey-Anhörung: Republikaner stützen „Lügner“ Trump

Comey-Anhörung

Analyse Republikaner stützen „Lügner“ Trump

Der ehemalige FBI-Direktor James Comey, vom US-Präsidenten gefeuert, bezichtigt Trump bei seiner Anhörung vor dem Geheimdienstausschuss der Lüge. Auf einen Sturz des Republikaners deutet aber – momentan – nichts hin.

von Tim Rahmann

Rückzug aus Klimaabkommen: Donald Trump ignoriert Volk und Fakten

Rückzug aus Klimaabkommen

Kommentar Trump ignoriert Volk und Fakten

Die USA steigen allen Protesten zum Trotz aus dem Pariser Klimaabkommen aus. Donald Trumps Entscheidung widerspricht dem Bürgerwillen - und der wirtschaftlichen Vernunft.

von Tim Rahmann

Geldwoche: Wetten auf das Trump-Beben

Geldwoche

PremiumKommentar Wetten auf das Trump-Beben

Die US-Börsen reagieren nervös auf die Affären des US-Präsidenten. George Soros wettet bereits auf sein Ende. Die Wette könnte aufgehen.

von Tim Rahmann

USA: Was wäre, wenn Trump geht?

USA

Premium Was wäre, wenn Trump geht?

Donald Trump könnte über die Russland-Affäre stürzen. Für eine Welt ohne ihn gibt es noch keinen Plan: drei Szenarien – und ein überraschendes Fazit.

von Tim Rahmann

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×