WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.
Tim Rahmann

Tim Rahmann

  • WirtschaftsWoche Online
  • US-Korrespondent

Tim Rahmann ist US-Korrespondent der WirtschaftsWoche mit Sitz in New York. Er berichtet von der Wall Street, über Politik und Wirtschaft. 2012 reiste der 33-Jährige nach Washington und schrieb über die US-Wahlen; von 2013 bis 2015 berichtete Rahmann vom Weltwirtschaftsforum in Davos. Der „Wirtschaftsjournalist“ kürte ihn 2014 zu einem der „55 Macher von morgen“. 2015 erhielt er den Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis.

Rahmann hat in Bremen Journalistik studiert; er schrieb für die „Süddeutsche Zeitung“ und die "Welt am Sonntag", machte ein Volontariat bei der WAZ-Gruppe und arbeitete für "DerWesten" – ehe er im Mai 2011 als Online-Redakteur zur „WirtschaftsWoche“ ging. Im August 2015 folgte der Wechsel nach New York.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tim Rahmann has his office in the heart of the commercial capital of the United States: on 44 Wall Street, New York. As U.S. Correspondent he is responsible for the economic, stock market and policy reporting of WirtschaftsWoche from North America. He has covered the 2012 Presidential election and travelled to the World Economic Forum every year from 2013 to 2015. The journal “Wirtschaftsjournalist” has elected Rahmann as “one of the 55 most promising young journalists”.

Rahmann has a B.A. in journalism and is working for WirtschaftsWoche since May 2011. WirtschaftsWoche (Business Week), published by Handelsblatt Publishing Group, is the leading business weekly in Germany. Handelsblatt, the daily newspaper that our company publishes, is the equivalent of the Wall Street Journal.

Weitere Artikel dieses Autors

US-Notenbank: Machtkampf hinter den Kulissen der Fed

US-Notenbank

Premium Machtkampf hinter den Kulissen der Fed

Die US-Notenbank Fed leidet unter einem Führungsvakuum. Wichtige Stellen sind unbesetzt. Nun geht die Angst um, dass Donald Trump seinen Kurs ohne Kompromisse durchsetzen kann.

von Tim Rahmann, Malte Fischer, Bert Losse

Besuch an der US-mexikanischen Grenze: Ärger um die Mauer, Angst vor NAFTA-Aus

Besuch an der US-mexikanischen Grenze

Premium Ärger um die Mauer, Angst vor NAFTA-Aus

US-Präsident Donald Trump beharrt darauf, eine Mauer nach Mexiko zu bauen. Dort wo es sie schon gibt, etwa im Süden Texas, gibt es wenig Verständnis für die Pläne. Ein anderes Thema treibt die Menschen aber noch mehr um.

von Tim Rahmann

Förderung für Unternehmerinnen: Ivanka Trumps Frauenfonds ist startklar

Förderung für Unternehmerinnen

exklusiv Ivanka Trumps Frauenfonds ist startklar

Der von US-Präsidententochter Ivanka Trump beim W20-Gipfel in Berlin im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel vorgestellte Förderfonds für Unternehmerinnen ist startklar.

von Tim Rahmann

Rohstoffe: 11.607.000.000 Liter Rohöl als Spekulationsmasse

Rohstoffe

Premium 11.607.000.000 Liter Rohöl als Spekulationsmasse

Hurrikan Harvey hat die US-Ölverarbeitung gebremst. In einer Kleinstadt in Oklahoma sind die Tanks voll mit überschüssigem Öl – und alle rätseln, was das für den Preis bedeutet.

von Frank Doll, Martin Gerth, Tim Rahmann, Andreas Toller

Rosneft: Der Ärger der USA über Gerhard Schröder

Rosneft

Der Ärger der USA über Gerhard Schröder

Der Altkanzler will Aufsichtsrat beim russischen Staatskonzern Rosneft werden. US-Politiker schäumen: Schröder untergrabe so die Politik des Westens gegenüber Wladimir Putin.

von Tim Rahmann

Gerhard Schröder und Rosneft: Die umstrittene Mission des Altkanzlers

Gerhard Schröder und Rosneft

Premium Die umstrittene Mission des Altkanzlers

Gerhard Schröder strebt in den Aufsichtsrat von Rosneft. Der russische Konzern ist Staatspräsident Putin verbunden und weltweit in fragwürdige Geschäfte verwickelt. Darf sich ein Altkanzler mit so einer Firma einlassen?

von Simon Book, Angela Hennersdorf, Andreas Macho, Silke Wettach, Tim Rahmann, André Ballin

Luftfahrt: Besuch auf dem Friedhof der Flugzeuge

Luftfahrt

Premium Besuch auf dem Friedhof der Flugzeuge

Die Pleite von Air Berlin zeigt: Nur wer sein Geschäft gründlich ausmistet, kann der Konkurrenz enteilen – und überleben. Nirgends zeigt sich das so deutlich wie auf dem Friedhof für Flugzeuge.

von Tim Rahmann

USA: Die letzten Getreuen des Donald Trump

USA

Premium Die letzten Getreuen des Donald Trump

Alle fliehen vor Präsident Donald Trump. Alle? Eine kleine Schar getreuer Unternehmer und Berater hält zu ihm. Aus Pflichtgefühl – und Eigennutz.

von Tim Rahmann

Streit um Anhebung der Schuldenobergrenze: Führt Donald Trump die USA in die Staatspleite?

Streit um Anhebung der Schuldenobergrenze

Führt Donald Trump die USA in die Staatspleite?

Die USA müssen bis Ende September die Schuldenobergrenze erhöhen – ansonsten droht der Zahlungsausfall. Trump will keine faulen Kompromisse und denkt laut über die Vorteile eines reinigenden Gewitters nach.

von Tim Rahmann

Goldman Sachs: Star-Banker Blankfein verliert seinen Glanz

Goldman Sachs

Premium Star-Banker Blankfein verliert seinen Glanz

Lloyd Blankfein, Vorstandschef des US-Bankengiganten Goldman Sachs, hat harte Kritik und schwere Krisen überstanden, doch nun lahmt das Geschäft. Der Bankchef ist nicht mehr unantastbar.

von Tim Rahmann

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×