WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2017

06:00 Uhr

Rewe, Kaufland, Edeka und Amazon im Test

Wie ein Krämer Amazon besiegt

Von: Simon Book

  Jeff Bezos rollt mit Amazon den Offline-Handel auf. Wie ein Krake greift er nach immer mehr Branchen. Jüngste Expansion: der Einzelhandel. Wir haben in Berlin vier Lebensmittel-Lieferdienste getestet – mit überraschendem Ergebnis.

Getty Images

Warum ist man bei Amazon nicht viel früher auf diese Idee gekommen. Es liegt doch eigentlich nahe, Lebensmittel zu liefern. Wo man doch sonst schon die halbe Welt mit Staubsaugern und Monitoren, Jeans oder Rasendünger per Paket versorgt. Aber Cola, Chips, Fleisch und Gemüse? Gab es bei Amazon bislang nicht. Nicht mal in Berlin, wo es sonst alles Mögliche gibt.

Rewe, Kaufland, sogar Edeka sind da weiter. Seit Monaten testen sie in den großen Metropolen des Landes Bringdienste für ihre Waren.

Das ist ja auch zu praktisch: Viele Großstädter haben kein eigenes Auto mehr, kommen spät von der Arbeit oder haben schlicht keine Lust, Wasserkisten in die vierte Altbauetage zu schleppen. Wie schön also, wenn sich der Einkauf unterwegs erledigen lässt und für ein paar Euro Aufpreis bis an die Wohnungstür geliefert wird.

Die umsatzstärksten Onlinehändler

Platz 10

Mit einem Umsatz von knapp 370 Millionen Euro war Apple.com im Jahr 2015 nach Umsatz der zehntgrößte Online-Shop Deutschlands.

Quelle: EHI Retail Institute; Statista

Platz 9

Etwas mehr Umsatz, nämlich 376,7 Millionen Euro, hat der Hardware-Versandhändler alternate.de 2015 erwirtschaftet und landet damit auf einem soliden neunten Rang.

Platz 8

Durch conrad.de ist auch ein Elektronik-Fachhändler in der Bestenliste vertreten. Mit einem Umsatz von 433,2 Millionen Euro im Jahr 2015 schafft er es auf Rang 8.

Platz 7

Platz 7 geht mit einem Umsatz von rund 450 Millionen Euro an das Onlinegeschäft des international tätigen Konsumgüter- und Einzelhandelsunternehmens tchibo.de.

Platz 6

Mit einem Umsatz von 484,7 Millionen Euro landet der Versandhandel des deutschen Modeanbieters bon prix auf Rang 6.

Platz 5

Das Onlinegeschäft der Cyberport GmBH mit Sitz in Dresden lief 2015 noch etwas besser: Der Umsatz lag bei über 491 Millionen Euro.

Platz 4

Die AG notebooksbilliger.de, die neben Laptops auch Smartphones, Tablets und PCs vertreibt, hat 2015 knapp 611 Millionen Euro erwirtschaftet und landet damit noch deutlich vor dem Konkurrenten cyberport auf Platz vier.

Platz 3

Das kann otto.de noch übertreffen. Mit einem Umsatz von rund 2,3 Milliarden Euro im Jahr 2015 landet der Onlinehändler für Mode, Möbel und Technik auf Platz drei.

Platz 2

Das Konzept des deutschen Onlineversandhändlers für Schuhe und Mode, zalando.de, scheint aufzugehen: 2015 setzte das Unternehmen mit Sitz in Berlin 2,958 Milliarden Euro um.

Platz 1

Mit einem Umsatz von knapp 7,8 Milliarden Euro im Jahr 2015 ist der börsennotierte Online-Versandhändler amazon.de unangefochtener Spitzenreiter.

Ein gutes Geschäft – für beide Seiten. Das hat nun auch Amazon erkannt. Seit Mai verkauft der Allesversender deshalb unter dem Titel „Fresh“ Obst, Gemüse und auch Tiefkühlkost in Berlin und Brandenburg. Das Angebot – so schwärmten die Zeitungen zum Start – sei überragend. Nur: Stimmt das auch? Die WirtschaftsWoche hat den Test gemacht, eingekauft - und alles im Video festgehalten:

WiWo-Check im Video

Das große Duell der Lieferdienste

WiWo-Check im Video: Das große Duell der Lieferdienste

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

1. Die Spielregeln

Die Idee ist einfach: Wir bestellen bei Rewe, Kaufland, Edeka (Bringmeister) und Amazon annähernd die gleichen Waren. Das Szenario ist der Einkauf für ein spontanes Grillevent. Bestellt wird am Donnerstagabend, geliefert werden soll Samstagmorgen zwischen 10 und 12 Uhr.

Auf dem Zettel stehen etwa Erdbeeren und Blaubeeren, Nudeln und getrocknete Tomaten, Oliven, eine Gurke, aber auch Butter, frisches Rinderfilet, Bratwürstchen, Grillsaucen und ein Rotwein (die Einkaufsliste als Download). Jeder der vier Supermärkte bekommt mehr oder weniger denselben Warenkorb. Ist ein exakt gleiches Produkt nicht im Sortiment, wird etwas möglichst Ähnliches bestellt.

Techgigant im Angriffsmodus: Macht Amazon den deutschen Handel platt?

Techgigant im Angriffsmodus

Premium Macht Amazon den deutschen Handel platt?

Amazon bläst mit einer Doppelstrategie zum Angriff auf den Handel in Deutschland. Chef Jeff Bezos prescht ins stationäre Geschäft vor und baut seine Marktmacht im Netz aus. Die Konkurrenz staunt – und wehrt sich.

Am Ende dann der Check: Wer hat den besten Online-Shop, wird pünktlich geliefert, was ist mit dem Preis? Und das Wichtigste: Stimmt die Qualität der Ware?

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×