WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

21.04.2017

07:00 Uhr

Siemens-Chef Kaeser

Mitbestimmung muss neu geregelt werden

Von: Miriam Meckel

exklusiv  Der Vorstandschef des Dax-Konzerns Siemens, Joe Kaeser, hält die deutschen Regeln zur Mitbestimmung von Arbeitnehmern in Konzerngremien für nicht mehr zeitgemäß.

Joe-Kaeser AP

Siemens-Chef Joe Kaeser.

„Wir müssten die deutsche Mitbestimmung internationalisieren“, sagte Kaeser der WirtschaftsWoche. Die jetzige Gesetzgebung, wonach deutsche Arbeitnehmer in deutschen Unternehmen mit internationalen Standorten über die Mitbestimmung mitreden dürften, ausländische Kollegen aber nicht, sei überholt. „Ich finde Mitbestimmung gut. Sie muss aber die Mitarbeiterinteressen global vertreten und darf nicht mit Co-Management verwechselt werden“, sagte Kaeser.

Vor allem die Digitalisierung der Industrie erfordere schnelle Reformen in dem Bereich. „Die globale Vernetzung von Maschinen und Systemen auf virtuellen Plattformen wird den Erfolg bestimmen. Auch die Menschen in den Unternehmen werden global vernetzt sein. Da kommt man mit national-betrieblicher Interessensoptimierung im internationalen Wettbewerb nicht mehr weit“, sagte Kaeser weiter.  Er fordert als Reaktion darauf eine „eine integrierte Mitbestimmung auf globaler Ebene. Das wäre made in Germany mal anders gedacht.“

Sie lesen eine Exklusivmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×