WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

21.04.2017

09:00 Uhr

Fleisch-Konzern

Familienstreit um Tönnies beendet

Von: dpa

  Seit Jahren hatten Firmenchef Clemens Tönnies und sein Neffe Robert um Einfluss und Anteile an Deutschlands größtem Fleischbetrieb gestritten, auch vor Gericht. Jetzt gab es eine überraschende Einigung.

Tönnies dpa

Clemens Tönnies und sein Neffe Robert geben sich wieder die Hand.

Im seit Jahren schwelenden Familienstreit um Deutschlands größten Fleischbetrieb Tönnies gibt es eine Einigung. Firmenchef Clemens Tönnies und sein Neffe Robert hätten sich gemeinsam mit Clemens' Tönnies Sohn Maximilian auf eine Neuordnung der Tönnies-Gruppe und der Zur Mühlen Gruppe geeinigt, hieß es in einer gemeinsamen Pressemitteilung am Freitag. Damit würden alle gerichtlichen und sonstigen Auseinandersetzungen unter den Gesellschaftern endgültig beigelegt „und die in diesem Rahmen erhobenen Vorwürfe gegenstandslos“.

Die Einigung sieht vor, dass unter dem Dach einer künftigen Tönnies Holding alle bisherigen Aktivitäten der beiden Unternehmensgruppen fortgeführt und weiterentwickelt werden. Clemens und Robert Tönnies sind an der Holding gleichberechtigt beteiligt. Clemens Tönnies wird zudem seinen Sohn Maximilian beteiligen, um den Generationswechsel einzuleiten. Die Holding werde als Familienholding von Clemens und Robert Tönnies gemeinsam mit einem Beirat geleitet.

An der Unternehmensspitze soll künftig die aus vier Mitgliedern bestehende Geschäftsführung der Tönnies Holding stehen, die zu gleichen Teilen von den Gesellschaftern der beiden Familienstämme bestellt werden. Die Einigung stehe noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Kartellbehörden.

Tönnies: Wurst-Showdown in Elmshorn

Tönnies

Wurst-Showdown in Elmshorn

Es sollte eine einfache Übernahme werden, als der Sohn von Fleisch-Mogul Clemens Tönnies einen anderen Wursthersteller kaufen wollte. Kurz darauf stand die Firma vor der Insolvenz. Das Protokoll eines Wirtschaftskrimis.

Clemens und Robert Tönnies hatten sich seit mehr als fünf Jahren in verschiedenen Gerichtsverfahren gestritten. Im Kern ging es dabei um die Vorherrschaft in dem Unternehmen, das 2016 weltweit mit 12 500 Mitarbeitern 6,35 Milliarden Euro Umsatz mit dem Schlachten von Schweinen und Rindern gemacht hat.

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×