WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

Top-Nachrichten

In den französischen Alpen gehen die Ermittlungen an der Absturzstelle der Germanwings-Maschine weiter. Bergungskräfte durchsuchen das Gebiet auch mit Helikoptern. dpa

Germanwings-Absturz

Wie die Untersuchung des Unglücks weitergeht

Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine gibt es erste Antworten - und noch mehr Fragen. Die Arbeit der Helfer und Ermittler hat erst begonnen. So geht die Spurensuche im Falle des Flugs 4U9525 weiter.

von Andreas Menn

Der französische Staatsanwalt Brice Robin (Mitte) gab auf einer Pressekonferenz am Donnerstag persönliche Daten des Co-Piloten preis. ap

Scharfe Kritik am Umgang mit Unglück

"Veröffentlichung ist ein Vertrauensbruch"

Nach der Veröffentlichung erster Ermittlungsergebnisse im Fall des verunglückten Germanwings-Fluges wird Kritik am Vorgehen der Behörden laut. Piloten bemängeln den Umgang mit sensiblen Informationen.

Zu einem Schmuckstück umgearbeitet ist diese griechische Euro-Münze dpa

Schuldenkrise

Athens Reformliste ist endlich fertig

Viel Zeit ist verstrichen, bis Griechenlands Reformliste nun endlich fertiggestellt wurde. Unklar ist allerdings noch, ob sie genehmigt und damit der Geldhahn für das von der Pleite bedrohte Land geöffnet wird.

Das Geschäft mit dem Versenden von Geld über Smartphone-Apps lockt jetzt auch etablierte Banken an. Die Deutsche Kreditbank (DKB) kooperiert dafür mit dem Startup Cringle. Pro Monat kann ein Nutzer bis zu 100 Euro über die Cringle-App verschicken, abgewickelt wird die Zahlung per Lastschrift von der DKB. Pro Transaktion werden 20 Cent fällig, zum Start wurde die Gebühr auf 10 Cent gekappt. Das neue Angebot trifft bereits auf Wettbewerb im Markt. So bietet der Online-Bezahldienst PayPal seit Juli das Versenden von Geld über seine Smartphone-App in Deutschland an. Für Kunden, die ihren PayPal-Account mit einem deutschen Bankkonto verknüpft haben, ist das Angebot kostenlos, bei Kreditkarten wird eine Gebühr fällig. In vielen europäischen Ländern tun sich moderne Bezahlsysteme jedoch noch so schwer... dpa

Online-Bezahlung

Die Banken rennen Paypal hinterher

Lange haben sie das Thema Online-Bezahlung anderen überlassen. Aber aufgrund wachsender Marktanteile von Paypal und Co. wagen die deutschen Geldinstitute mit einem Gemeinschaftsprojekt einen Vorstoß – womöglich zu spät.

Wolfgang Ziebart im Interview Stewart Writtle

Wolfgang Ziebart

"Die Freiheit ist viel wert"

Der Technikvorstand von Jaguar Land Rover, Wolfgang Ziebart, geht in den Ruhestand. In einem letzten Interview spricht er über die deutsche Konkurrenz und die Wiederbelebung von Jaguar Land Rover.

von Franz W. Rother

Generali dpa

Generali

Krankenversicherung will Fitness-Daten von Mitgliedern sammeln

Der Versicherer Generali will ein neues Produkt auf den Markt bringen: Wer gesund lebt, sammelt mit seiner Krankenversicherung Bonuspunkte. Kritiker monieren, mit der Police werde das Solidarprinzip ausgehebelt.

von Matthias Kamp

Das bisherige Nürburgring-Festival "Rock am Ring" ist abgewandert. obs

Deag und Capricorn

Rockfestival am Nürburgring droht das Aus

Weil der Rennstreckenbetreiber Capricorn Nürburgring (CNG) und Konzertveranstalter Deag auf keinen gemeinsamen Nenner kommen, könnte der Vertrag für das Festival "Der Ring – Grüne Hölle Rock" bald aufgelöst werden.

von Florian Zerfaß

Chef Günter Menzl - Fotolia

Göttinger Studie

Was den deutschen Unternehmer ausmacht

Der deutsche Unternehmer möchte sozial erscheinen und von allen gemocht werden. Das ist das Ergebnis einer Studie des Göttinger Instituts für Demokratieforschung.

von Christopher Schwarz, Dieter Schnaas

Maut dpa

Umstrittene Pkw-Maut

Das ist Politik von gestern

Die Pkw-Maut kommt 2016. Doch mit jedem Tag, an dem die Regierung daran feilte, wurde das Gesetz noch chaotischer. Die Pkw-Maut ist anti-europäisch, teuer und überflüssig.

von Christian Schlesiger

Das Nationalgetränk der Griechen droht für einen normalen Arbeiter zum unbezahlbaren Luxusgut zu werden: Ein Frappé, also eine Nescafé mit Milch, Eiswürfeln und einem Strohhalm kostete kurz vor der Einführung des Euro etwa 100 Drachmen. Das entsprach damals rund 30 Euro-Cent. Als die Griechenland-Krise ausbrach, vor etwa sieben Jahren, kostete ein Frappé bereits zwischen 2,50 und drei Euro. dpa

Zurück zur Drachme?

Die Folgen eines „Grexits“

Seit Wochen grassiert das Gerücht eines „Grexits“. Doch was bedeutet eigentlich der Ausstieg Griechenlands aus der Euro-Zone für die Wirtschaft? Die Folgen für Staaten, Banken und Anleger im Überblick.

Markenstimme

Internet-Sicherheit geht alle an: Mit der Wahl der richtigen Plattform stellen Unternehmen den sicheren Umgang mit Daten auf Vorstandsebene sicher.

Datensicherheit

Cybersecurity und Unternehmungsführung

Bei einem Diebstahl von Kundeninformationen rollen heute in den Führungsetagen nicht selten Köpfe: Die Aufsicht der Internet-Sicherheit im Unternehmen wird immer mehr zur Aufgabe der Unternehmensleitung.

Um vollen Zugriff direkt von Ihrem Homescreen zu erhalten, fügen Sie diese App zum Homescreen hinzu.

Setzen Sie ein Bookmark-Icon auf Ihren Homescreen für einen schnellen Zugriff auf Wirtschaftswoche Online.

Zur Anleitung