WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

In eigener Sache

Die neue WirtschaftsWoche kommt

Top-Nachrichten

Jean-Claude Juncker dpa

Grexit

Juncker: Griechen müssen im Euro bleiben

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker warnt die EU-Mitgliedsstaaten vor einem Austritt der Griechen aus dem Euro.

von Silke Wettach, Christian Schlesiger

Bahnverkehr nach Streik wieder planmäßig dpa

Einzelne Ausnahmen

Bahnverkehr nach Streik wieder planmäßig

Zwei Tage nach Ende des Lokführerstreiks fahren alle Fernverkehrszüge der Deutschen Bahn wieder nach Plan. Nur vereinzelt kommt es noch zu Verspätungen.

Bernd Lucke (l), Hans-Olaf Henkel (r) REUTERS

AfD

Henkel: Mit Lucke an der Spitze können wir uns das Schicksal der Piraten ersparen

AfD-Funktionär Hans-Olaf Henkel appelliert an seine Partei, sich hinter AfD-Chef Bernd Lucke zu versammeln, um ein Abrutschen der Partei in die Bedeutungslosigkeit zu verhindern.

von Gregor Peter Schmitz

Ikea rückt näher an die Innenstädte  dpa

Mit der U-Bahn zum Möbelhaus

Ikea rückt näher an die Innenstädte

Mit Innenstadtnähe und veganen Gemüsebällchen lockt Ikea eine urbanere Kundschaft. Dabei standen auch bei Konzernchef Peter Agnefjäll bisher eher Köttbullar auf dem Speiseplan.

Wach-OP am offenen Gehirn Getty Images

Wach-Operationen

Wenn Patienten mit dem Skalpell im Kopf sprechen

Chirurgen operieren am Hirn, während die Patienten bei vollem Bewusstsein sind. Was bei Wach-Operationen passiert, klingt gruselig, hilft aber, Folgeschäden zu vermeiden.

von Susanne Kutter

US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab AP

Geheimdienst

US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab

Der US-Senat hat das Gesetz zur Einschränkung der massiven Ausspähung von Amerikanern durch den Geheimdienst NSA am frühen Samstagmorgen gestoppt.

Porsche ruft alle 918 Spyder zur Überprüfung in die Werkstatt Porsche ruft weltweit bereits ausgelieferte Supersportwagen 918 Spyder vorsorglich in die Werkstatt zurück. Weltweit handelt es sich um mehrere Hundert Fahrzeuge, davon 76 in Deutschland und 28 in der Schweiz, wie ein Sprecher am Freitag in Stuttgart sagte. Ursache für den Rückruf ist demnach, dass bei Fahrzeugen, die bis Ende April 2015 gefertigt wurden, der elektrische Leitungssatz des Kühlerlüfters möglicherweise von einem Kohlefaserteil beschädigt werden könnte. In der Werkstatt werde der Leitungssatz überprüft und befestigt. Das Problem sei nun in der Produktion abgestellt worden. Porsche musste im vergangenen Dezember bereits weltweit bei 205 dieser Sportwagen Fahrwerksbauteile auswechseln. Bei Autos, die in einem bestimmten Zeitraum gefertigt wurden, waren fehlerhafte Teile eingebaut worden. Deren Funktionalität war nicht dauerhaft gewährleistet. dpa

Sportwagen

Porsche ruft 918 Spyder erneut zurück

Porsche ruft seinen 918 Spyder erneut zurück. Betroffen seien bis Ende April gebaute Fahrzeuge des rund 800.000 Euro teuren Modells. Die aktuellen Rückrufe im Überblick..

Motorsport-Rennen der FIA-Formula E in Monaco Presse

Formel E in Berlin

Fährt hier der Motorsport der Zukunft?

Motorsport ist laut, unvernünftig und richtig teuer. Das mag auf die Formel 1 zutreffen, nicht aber auf die Formel E. Die neue Elektro-Rennserie will am Wochenende in Berlin zeigen, wie es auch anders geht.

von Sebastian Schaal

Irland stimmt für Homo-Ehe dpa

Referendum

Irland stimmt für Homo-Ehe

Die Befürworter der Homo-Ehe in Irland scheinen das Referendum deutlich gewonnen zu haben. Darauf deuten die ersten Auszählungsergebnisse hin.

Getty Images

Karrieretipps

So kommen Ingenieure zum Traumjob

Nie waren die Karrierechancen für Ingenieure besser als heute. Sowohl Mittelstand als auch Großkonzerne suchen kluge Köpfe. Wo Ingenieure den perfekten Arbeitgeber finden und wie sie sich am besten präsentieren.

von Kerstin Dämon

Markenstimme

Von papierlos zu problemlos: Hochwertige Vorstandsportale erleichtern die Arbeit.

Die digitale Sitzung

Effizienz statt Papierflut

In vielen Vorstandsetagen laufen vor Meetings noch die Kopierer heiß. Ein digitales Vorstandsportal bietet viele Vorteile – wie der schnellere Zugang zu Informationen, hohe Sicherheit und besserer Datenschutz.

Schwerpunkt

Ein Plädoyer für mehr Europa

Imagekampagne

Ein Glück, Europäer zu sein

Europaskeptikern reicht ein Wort, um ihre Kritik an der EU zu benennen: Brüssel. Doch Europa ist mehr als überflüssige Bürokratie. Wie viel mehr, zeigen Anzeigen aus den Kreativlaboren deutscher Werbeagenturen.

von Christian Schlesiger

Um vollen Zugriff direkt von Ihrem Homescreen zu erhalten, fügen Sie diese App zum Homescreen hinzu.

Setzen Sie ein Bookmark-Icon auf Ihren Homescreen für einen schnellen Zugriff auf Wirtschaftswoche Online.

Zur Anleitung