WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.
Karin Finkenzeller

Karin Finkenzeller

  • WirtschaftsWoche
  • Korrespondentin (Paris)

Karin Finkenzeller schreibt seit 2008 aus und über Frankreich. Nach fünf Jahren Sarkozy-Präsidentschaft machte sie sich das Motto des Wahlgewinners François Hollande - "Jetzt ist es Zeit für den Wechsel" - zu eigen. Seit September beobachtet sie nun für die Wirtschaftswoche, dass das französische "savoir vivre" häufig hinter der Angst um die Kaufkraft verschwindet, und dass Franzosen zuweilen ein eigenwilliges Verständnis von öffentlichen Geldern haben. In Paris zu leben, ist weniger romantisch, als die Reiseführer glauben machen - aber sehr viel bunter. In ihrem Wohnviertel unweit des Bahnhofs Gare du Nord und der Kirche Sacre Coeur unternimmt die Journalistin täglich eine kleine Reise nach Indien entlang der Sari-Boutiquen, Nähstuben, Handyläden und Restaurants mit ihrem unwiderstehlichen Geruch nach Masala. Das Interesse an anderen Ländern führte Finkenzeller bald nach Studium und Volontariat mehrfach nach Lateinamerika und dann nach Spanien, wo sie als Korrespondentin der Financial Times Deutschland den Immobilienboom und dessen Niedergang miterlebte. 2001 erhielt sie den Vogel-Preis für Wirtschaftsjournalisten, 2011 den deutsch-französischen Journalistenpreis für eine Reportage über die französische Post.

Weitere Artikel dieses Autors

Opel: Welche Einschnitte der neue Eigentümer PSA plant

Opel

Welche Einschnitte der neue Eigentümer PSA plant

Unter Führung des neuen Eigentümers PSA arbeitet Opel an seiner Sanierung. 2020 soll es wieder Gewinne geben, 2026 sogar sechs Prozent Marge. Einschnitte dürfte es vor allem in der Entwicklung geben.

von Annina Reimann, Karin Finkenzeller, Christian Schlesiger

Wirtschaftsbeziehungen: So wichtig ist Katalonien für Deutschland

Wirtschaftsbeziehungen

So wichtig ist Katalonien für Deutschland

Katalonien wird möglicherweise die Unabhängigkeit von Spanien ausrufen. Auch in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft werden die Entwicklungen genau verfolgt. Denn die Wirtschaftsverbindungen sind eng.

Katalonien: Diesen Streit kann Spanien sich nicht leisten

Katalonien

PremiumKommentar Diesen Streit kann Spanien sich nicht leisten

Das Land braucht eine starke Regierung und keinen langen Streit um Katalonien. Sonst könnte die Wirtschaftskrise bald zurückkehren.

von Karin Finkenzeller

Sekt: Freixenet bestätigt Verkaufsverhandlungen mit Henkell

Sekt

exklusiv Freixenet bestätigt Verkaufsverhandlungen mit Henkell

Die Verhandlungen über den Einstieg von Henkell beim spanischen Sekthersteller Freixenet nähern sich dem Ende. Noch sind sich aber nicht alle Eigentümerfamilien einig.

von Karin Finkenzeller

Europa-Rede: Macron versucht sich als Brückenbauer

Europa-Rede

Macron versucht sich als Brückenbauer

Der Ausgang der Bundestagswahl hat Frankreichs Staatschef in seinem Elan für eine Erneuerung der EU gebremst. Statt Finanzplänen für die Eurozone stellt er Verbraucherthemen in den Mittelpunkt seiner Europa-Rede.

von Karin Finkenzeller

Frankreichs Arbeitsmarktreform: Macrons junge Helfer in der Wirtschaft

Frankreichs Arbeitsmarktreform

Premium Macrons junge Helfer in der Wirtschaft

Reformer Emmanuel Macron verliert an Zustimmung. Doch das Rad lässt sich nicht zurückdrehen. Junge Unternehmer haben das alte Denken längst abgeschafft und unterstützen Macrons Reformen auf dem Arbeitsmarkt.

von Karin Finkenzeller

Start-ups: Dabei sein ist teuer

Start-ups

Premium Dabei sein ist teuer

Die Bundesregierung fördert mit viel Eifer – und noch mehr Geld – Gründer. Mehr Mut zur Liberalisierung würde sich weit besser rechnen.

von Christian Schlesiger, Karin Finkenzeller

Fleur Pellerin: Die Heilsbringerin der französischen Techszene

Fleur Pellerin

Premium Die Heilsbringerin der französischen Techszene

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron fördert Start-ups. Er profitiert von der Arbeit der ehemaligen Staatssekretärin für Digitalisierung. Heute ist Fleur Pellerin Investorin die Techszene. Ein Portrait.

von Karin Finkenzeller

Autobranche: Warum Frankreich in der Abgaskrise so entspannt bleibt

Autobranche

Premium Warum Frankreich in der Abgaskrise so entspannt bleibt

Kartellverdacht, Angst vor Fahrverboten, Wut über Schummeleien: In Deutschland schlägt der Abgasskandal hohe Wellen. Die Autobranche steht unter Beschuss. Im Ausland gibt man sich gelassener - aus guten Gründen.

von Karin Finkenzeller

Merkel, Putin, Trump & Co.: Wie viel Beinfreiheit genießen die Staatschefs?

Merkel, Putin, Trump & Co.

Wie viel Beinfreiheit genießen die Staatschefs?

Mit allen Tricks pressen Fluglinien ihre Flieger voll. Für den normalen Fluggast schwindet der Komfort. Aber wie fliegt eigentlich die Politik-Elite? Ein Überblick über Fluggewohnheiten, Flieger und Beinfreiheiten.

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×