WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.
Karin Finkenzeller

Karin Finkenzeller

  • WirtschaftsWoche
  • Korrespondentin (Paris)

Karin Finkenzeller schreibt seit 2008 aus und über Frankreich. Nach fünf Jahren Sarkozy-Präsidentschaft machte sie sich das Motto des Wahlgewinners François Hollande - "Jetzt ist es Zeit für den Wechsel" - zu eigen. Seit September beobachtet sie nun für die Wirtschaftswoche, dass das französische "savoir vivre" häufig hinter der Angst um die Kaufkraft verschwindet, und dass Franzosen zuweilen ein eigenwilliges Verständnis von öffentlichen Geldern haben. In Paris zu leben, ist weniger romantisch, als die Reiseführer glauben machen - aber sehr viel bunter. In ihrem Wohnviertel unweit des Bahnhofs Gare du Nord und der Kirche Sacre Coeur unternimmt die Journalistin täglich eine kleine Reise nach Indien entlang der Sari-Boutiquen, Nähstuben, Handyläden und Restaurants mit ihrem unwiderstehlichen Geruch nach Masala. Das Interesse an anderen Ländern führte Finkenzeller bald nach Studium und Volontariat mehrfach nach Lateinamerika und dann nach Spanien, wo sie als Korrespondentin der Financial Times Deutschland den Immobilienboom und dessen Niedergang miterlebte. 2001 erhielt sie den Vogel-Preis für Wirtschaftsjournalisten, 2011 den deutsch-französischen Journalistenpreis für eine Reportage über die französische Post.

Weitere Artikel dieses Autors

Französische Politikerin Loiseau: „Aufhören, in Stereotypen zu denken“

Französische Politikerin Loiseau

PremiumInterview „Aufhören, in Stereotypen zu denken“

Die französische Europaministerin Nathalie Loiseau über die Vorzüge einer Wirtschaftsunion und die Frage, was in Europa reformiert werden muss.

von Karin Finkenzeller

Der Euro bin ich: Wie Macron Kanzlerin Merkel in Europa vorführt

Der Euro bin ich

Premium Wie Macron Kanzlerin Merkel in Europa vorführt

Frankreichs Präsident Macron drängt auf eine Vertiefung der Euro-Zone – und trifft auf eine Angela Merkel, die sich um ihr politisches Erbe sorgt. Deutschland gerät in Gefahr, seine Interessen aufs Spiel zu setzen.

Frankreichs Ministerin Loiseau: "Niemand verlangt von den Deutschen, Überzeugungen zu verraten"

Frankreichs Ministerin Loiseau

exklusiv "Niemand verlangt von den Deutschen, Überzeugungen zu verraten"

Frankreichs Europa-Ministerin Nathalie Loiseau tritt Befürchtungen entgegen, Deutschland werde als Zahlmeister für teure Reform-Ideen von Emmanuel Macron herhalten.

von Karin Finkenzeller

Autobauer: Opel droht der Kahlschlag

Autobauer

Opel droht der Kahlschlag

Die Sanierung bei Opel durch den neuen Eigentümer PSA stockt. Warum Arbeitnehmer einen noch radikaleren Kahlschlag an den deutschen Standorten fürchten.

von Annina Reimann, Karin Finkenzeller, Martin Pirkl

Kalligrafie: Wie Nicolas Ouchenir aus seiner Handschrift ein Geschäft macht

Kalligrafie

Premium Wie Nicolas Ouchenir aus seiner Handschrift ein Geschäft macht

Was zählt im Zeitalter des Smartphones noch eine schöne Handschrift? Der Franzose Nicolas Ouchenir macht daraus ein Geschäft. Er ist einer der gefragtesten Kalligrafen der Welt.

von Karin Finkenzeller

Kryptowährungen: Angriff auf den Bitcoin

Kryptowährungen

Premium Angriff auf den Bitcoin

Das Finanz-Establishment macht Jagd auf den Bitcoin. Prompt brechen die Kurse ein. Wie Regierungen und Notenbanken den Hype um die Kryptowährungen bekämpfen wollen - und was das für Anleger bedeutet.

Verteidigung: Deutsche Waffenbauer hoffen auf Rüstungsboom

Verteidigung

Waffenhersteller wollen Unterstützung der Bundesregierung

Deutschlands Waffenhersteller hoffen darauf, dass gemeinsame europäische Programme einen neuen Boom bringen. Doch noch sind die Hürden hoch.

von Rüdiger Kiani-Kreß, Karin Finkenzeller, Silke Wettach

Auslandskonjunktur: Aufschwung mit Verfallsdatum

Auslandskonjunktur

Premium Aufschwung mit Verfallsdatum

Bei Deutschlands wichtigsten Handelspartnern geht es 2018 ökonomisch voran. Doch die Risiken werden größer.

von Karin Finkenzeller, Tim Rahmann, Lea Deuber, Yvonne Esterházy, Bert Losse

Frankreich: Warum deutsche Mittelständler von Macron enttäuscht sind

Frankreich

Premium Warum deutsche Mittelständler von Macron enttäuscht sind

Präsident Macron begann als Star, der Frankreichs Wirtschaft voranbringen will. Während Manager großer Konzerne unverdrossen auf Aufbruch hoffen, sind die ersten deutschen Mittelständler ernüchtert.

von Karin Finkenzeller

Wahlen in Katalonien: Die katalanische Unruhe wird teuer

Wahlen in Katalonien

Die katalanische Unruhe wird teuer

Die nach Unabhängigkeit strebende spanische Region wählt ein neues Parlament. Unternehmer fürchten ein Patt zwischen Separatisten und Königstreuen.

von Karin Finkenzeller

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×