WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.
Martin Seiwert

Martin Seiwert

  • WirtschaftsWoche
  • Redakteur Blickpunkte

Martin Seiwert ist als Redakteur im Ressort Unternehmen & Märkte der WirtschaftsWoche verantwortlich für die Themenbereiche Maschinenbau und Automobilindustrie sowie die Koordination aktueller Themen. Zuvor verantwortete er als New York-Korrespondent die Wirtschafts-, Börsen- und Politikberichterstattung der WirtschaftsWoche aus Nordamerika. Martin Seiwert ist Diplomingenieur für Umweltmanagement. Während des Studiums arbeitete er als Reporter für Tageszeitungen und Rundfunksender und war als Buchautor tätig, danach absolvierte er ein Volontariat in der Verlagsgruppe Handelsblatt. Anschließend ging er als Redakteur zum Handelsblatt Fachverlag und wechselte zur WirtschaftsWoche.

Bücher: Die Mitte von Nirgendwo (Schweizer Verlagshaus Zürich, Bastei Lübbe, Reader’s Digest); Preise: Herbert Quandt Medien-Preis, Journalist des Jahres (Wirtschaft), Deutscher Journalistenpreis (Lobende Erwähnung, Nominierung), Jean-Walter-Preis (ZIS-Stiftung Salem)

Martin Seiwert is an editor of WirtschaftsWoche. He is responsible for the coverage of the global automotive and mechanical engineering industry as well as the coordination of news reports. Previously he covered the economic, stock market and policy reporting from North America as the head of the New York Office of WirtschaftsWoche. Martin Seiwert holds a master’s degree in engineering and sustainability. During his university studies he worked as a reporter for newspapers and radio stations and as a book author. After completing his qualification as an economic journalist in the Handelsblatt Publishing Group he worked as an editor for the group. Handelsblatt Publishing Group is one of the largest German media companies for economics. WirtschaftsWoche (“Business Week”), published by Handelsblatt Publishing Group, is the leading business weekly in Germany.

Books: Die Mitte von Nirgendwo (Schweizer Verlagshaus Zurich, Bastei Lübbe, Reader’s Digest); Awards: Herbert Quandt Media Award, Journalist of the Year (Business), German Journalist Award (honorable mention, nomination), Jean-Walter-Award (ZIS Foundation Salem)

Weitere Artikel dieses Autors

Angst vor "blutigen" Rohstoffen: BMW baut eigene Lieferketten für Stahl- und Kupfereinkauf auf

Angst vor "blutigen" Rohstoffen

exklusiv BMW baut eigene Lieferketten für Stahl- und Kupfereinkauf auf

BMW fürchtet Imageschäden durch Rohstoffe, bei deren Herstellung es zu Ausbeutung, Kinderarbeit oder Umweltzerstörung kommt - und will deshalb transparenter werden.

von Simon Book, Martin Seiwert, Melanie Bergermann

Musterverfahren wegen Porsche-Übernahme: "Es geht um eine gezielte Täuschung des Marktes"

Musterverfahren wegen Porsche-Übernahme

PremiumInterview "Es geht um eine gezielte Täuschung des Marktes"

Die Übernahmeschlacht zwischen Porsche und Volkswagen kostete Anleger in der Summe mehrere Milliarden Euro. Am Donnerstag beginnt ein Musterverfahren von 42 Klägern. Ein Anwalt drängt in vier Punkten auf Klarheit.

von Martin Seiwert

Studie: Deutsche Autobauer scheitern an EU-Klimaschutzvorgaben

Studie

exklusiv Deutsche Autobauer scheitern an EU-Klimaschutzvorgaben

Alle großen Autohersteller in Deutschland werden voraussichtlich an den Klimaschutzvorschriften der Europäischen Union für das Jahr 2020 scheitern.

von Martin Seiwert

Abgasskandal: Merkel, der lange Arm betrügerischer Autobauer?

Abgasskandal

Kommentar Merkel, der lange Arm betrügerischer Autobauer?

In zehn Tagen ist Bundestagswahl und es steht ein Verdacht im Raum: Hat Merkel im Abgas-Untersuchungsausschuss die Unwahrheit gesagt?

von Martin Seiwert

Dieselaffäre: Merkel hat Untersuchungsausschuss in die Irre geführt

Dieselaffäre

exklusiv Merkel hat Untersuchungsausschuss in die Irre geführt

Bundeskanzlerin Merkel hat sich vor einer Intervention gegen strenge Stickoxid-Grenzwerte in den USA vorab über die Position der Autoindustrie informieren lassen. Das verschwieg sie dem Diesel-Untersuchungsausschuss.

von Annina Reimann, Martin Seiwert

Elektromobilität: Die große Koalition gegen das E-Auto

Elektromobilität

Premium Die große Koalition gegen das E-Auto

Für viele Menschen sind Elektroautos eher Bedrohung als Heilsbringer. Und so formierte sich pünktlich zur IAA eine breite Allianz der Elektroauto-Gegner. Doch ihre Argumentation enthält viele Fehler.

von Stefan Hajek, Martin Seiwert

Volkswagen: Wie sich der CO2-Skandal in Luft aufgelöst hat

Volkswagen

Wie sich der CO2-Skandal in Luft aufgelöst hat

Haben VW und die Bundesregierung dafür gesorgt, dass sich ein drohender Skandal um geschönte Verbrauchs- und CO2-Angaben bei Dieselautos in Luft auflöste? Interne Unterlagen legen diesen Verdacht nahe.

von Annina Reimann, Martin Seiwert

CO2-Skandal bei Volkswagen: Diese Dokumente belasten VW und die Regierung

CO2-Skandal bei Volkswagen

exklusiv Diese Dokumente belasten VW und die Regierung

Ende 2015 hat VW den drohenden CO2-Skandal schnell zu den Akten gelegt – mit Hilfe der Regierung. Ein Auszug aus den geheimen Unterlagen, die darauf hindeuten, dass die Affäre voreilig zu den Akten gelegt wurde.

von Martin Seiwert, Annina Reimann

CO2-Skandal bei VW: Volkswagen droht neuer Ärger wegen des CO2-Skandals

CO2-Skandal bei VW

exklusiv Volkswagen droht neuer Ärger wegen des CO2-Skandals

Volkswagen legte 2015 den drohenden CO2-Skandal offenbar voreilig zu den Akten – und das Verkehrsministerium war eingebunden. Die Staatsanwaltschaft prüft jetzt einen Anfangsverdacht auf Marktmanipulation.

von Annina Reimann, Martin Seiwert

VW: Bundesregierung seit 2008 darüber informiert, dass Diesel für den Klimaschutz verzichtbar sind

VW

exklusiv Bundesregierung seit 2008 darüber informiert, dass Diesel für den Klimaschutz verzichtbar sind

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat bereits 2008 CO2-Daten für das Verkehrsministerium ausgewertet und ist zu dem Schluss gekommen, dass Diesel-Autos keinen Vorteil für den Klimaschutz haben.

von Martin Seiwert, Annina Reimann

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×