WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.
Philipp Mattheis Johann Sebastian Kopp für WirtschaftsWoche

Philipp Mattheis

  • Korrespondent Türkei
  • Redakteur

Philipp Mattheis, Jahrgang 1979, studierte Philosophie, absolvierte die Deutsche Journalistenschule und arbeitete für die Süddeutsche Zeitung. Seit 2016 berichtet er für die WirtschaftsWoche aus Istanbul über wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Entwicklungen in der Türkei und dem Nahen Osten. Von 2012 bis 2015 war er in Shanghai als China-Korrespondent der WiWo tätig.

Weitere Artikel dieses Autors

Wahlen im Iran: Der Wackelkandidat

Wahlen im Iran

Der Wackelkandidat

Dass Hassan Rohani die Wahl im Iran gewonnen hat, ist gut für deutsche Unternehmen. Trotzdem bleibt das Land ein heikler Investitionsstandort. Die Euphorie, die noch vor einem Jahr viele erfasste hatte, ist verflogen.

von Philipp Mattheis

So ticken Trump und Erdoğan: Impulsiver Tycoon trifft kalkulierten Provokateur

So ticken Trump und Erdoğan

Analyse Impulsiver Tycoon trifft kalkulierten Provokateur

Donald Trump empfängt in Washington seinen türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan. Es ist die erste Begegnung der beiden Machtpolitiker. Dabei dürften sie auch charakterlich einige Gemeinsamkeiten entdecken.

von Philipp Mattheis, Tim Rahmann

Hamburgs Ex-Bürgermeister: Ole von Beust wirbt weiter für Erdoğan

Hamburgs Ex-Bürgermeister

exklusiv Ole von Beust wirbt weiter für Erdoğan

Hamburgs früherer Bürgermeister, Ole von Beust, ist weiter für die umstrittene türkische Investitionsagentur ISPAT tätig, die im Auftrag von Präsident Erdoğan um Investitionen deutscher Unternehmen in der Türkei wirbt.

von Philipp Mattheis

Türkei: Die Türkei kann ein zweites China werden

Türkei

Das Land kann ein zweites China werden

Näher als China, billiger als Polen, effizienter als Griechenland: Vor zehn Jahren war die Türkei ein lohnendes Ziel für Unternehmen. Heute wächst die türkische Wirtschaft noch immer schnell, doch die Stimmung flaut ab.

von Philipp Mattheis

Türkei-Referendum: Das denkbar schlechteste Ergebnis

Türkei-Referendum

Analyse Das denkbar schlechteste Ergebnis

Mit einer hauchdünnen Mehrheit hat Erdogan das Referendum zur Verfassungsänderung gewonnen. Die Spaltung der Türkei wird dadurch weiter vertieft.

von Philipp Mattheis

Türkei: Die Oberschicht flieht ins Ausland

Türkei

Die Oberschicht flieht ins Ausland

Unter Präsident Erdoğan droht die Türkei in ein autoritäres System abzudriften. Die Oberschicht reagiert jetzt schon – und bringt ihr Geld in Sicherheit. Ein Festspiel für Vermögensverwalter und Makler im Westen.

von Anke Henrich, Niklas Hoyer, Yvonne Esterházy, Karin Finkenzeller, Philipp Mattheis, Sven Prange, Jürgen Salz, Claudia Tödtmann

Deutschtürken: Konflikt aus Deutschland raushalten

Deutschtürken

PremiumKommentar Konflikt aus Deutschland raushalten

Das Klima der Angst, das in vielen Teilen der türkischen Gesellschaft herrscht, darf sich nicht ausbreiten.

von Philipp Mattheis

Türkei vs. Deutschland: Wer hat denn jetzt gewonnen?

Türkei vs. Deutschland

Premium Wer hat denn jetzt gewonnen?

Eine WiWo-Meldung über abgesagte Besuche türkischer Minister sorgt für Wirbel. Das zeigt, wie sehr Deutschtürken nun politischer Spielball sind.

von Konrad Fischer, Max Haerder, Philipp Mattheis, Cordula Tutt, Thomas Schmelzer, Gregor Peter Schmitz

Türkei-Krise: Wie man Erdoğan zur Vernunft bringen kann

Türkei-Krise

Wie man Erdoğan zur Vernunft bringen kann

Die Türkei hat Deutschland mit dem Flüchtlingsdeal in der Hand, heißt es. Dabei sind beide Länder voneinander abhängig – und Berlin verfügt über effektive Druckmittel gegen Erdoğan.

von Marc Etzold, Philipp Mattheis

Saudi-Arabien und Nahost: Der größte Börsengang der Welt

Saudi-Arabien und Nahost

Der größte Börsengang der Welt

Saudi-Arabien schickt Ölförderer Aramco aufs Parkett. Damit das gelingt, muss die Region Reformen angehen. Anleger können auf die Wende setzen.

von Philipp Mattheis

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×