WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.
Philipp Mattheis Johann Sebastian Kopp für WirtschaftsWoche

Philipp Mattheis

  • Korrespondent (Istanbul)

Philipp Mattheis, Jahrgang 1979, studierte Philosophie, absolvierte die Deutsche Journalistenschule und arbeitete für die Süddeutsche Zeitung. Seit 2016 berichtet er für die WirtschaftsWoche aus Istanbul über wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Entwicklungen in der Türkei und dem Nahen Osten. Von 2012 bis 2015 war er in Shanghai als China-Korrespondent der WiWo tätig.

Weitere Artikel dieses Autors

Merkel, Putin, Trump & Co.: Wie viel Beinfreiheit genießen die Staatschefs?

Merkel, Putin, Trump & Co.

Wie viel Beinfreiheit genießen die Staatschefs?

Mit allen Tricks pressen Fluglinien ihre Flieger voll. Für den normalen Fluggast schwindet der Komfort. Aber wie fliegt eigentlich die Politik-Elite? Ein Überblick über Fluggewohnheiten, Flieger und Beinfreiheiten.

Deutschland und die Türkei: Das Lose-Lose-Verhältnis

Deutschland und die Türkei

Das Lose-Lose-Verhältnis

Gleich zwei Nachrichten haben deutsche Unternehmen in letzten zwei Tagen aufgescheucht. In der politischen Eskalation zwischen Deutschland und der Türkei gibt es nur Verlierer.

von Philipp Mattheis

Türkei: Erdogan träumt vom Silicon Valley

Türkei

Premium Erdogan träumt vom Silicon Valley

Mit zwei milliardenschweren Fonds versucht der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan, das Wirtschaftswachstum im Land anzuheizen – und ausländische Firmen zu kaufen.

von Philipp Mattheis

Andreas Georgiou: Griechenlands Sündenbock für die Statistiktricks

Andreas Georgiou

Griechenlands Sündenbock für die Statistiktricks

Europa freut sich über ein Wiedererstarken der griechischen Wirtschaft. Doch die Geschichte von Andreas Georgiou zeigt: Ökonomische Fakten werden in Griechenland noch immer anders bewertet als im Rest Europas.

von Philipp Mattheis

Naive Scheichs: Wie Air Berlin für Etihad zum Fiasko wurde

Naive Scheichs

Wie Air Berlin für Etihad zum Fiasko wurde

Air Berlin wird für Etihad zum Fiasko. Vier Milliarden Euro könnte Abu Dhabi das Engagement der Staatslinie Etihad bei der deutschen Airline kosten. Warum sich die Scheichs leicht blenden ließen.

von Rüdiger Kiani-Kreß, Philipp Mattheis

Wahlen im Iran: Der Wackelkandidat

Wahlen im Iran

Der Wackelkandidat

Dass Hassan Rohani die Wahl im Iran gewonnen hat, ist gut für deutsche Unternehmen. Trotzdem bleibt das Land ein heikler Investitionsstandort. Die Euphorie, die noch vor einem Jahr viele erfasste hatte, ist verflogen.

von Philipp Mattheis

So ticken Trump und Erdoğan: Impulsiver Tycoon trifft kalkulierten Provokateur

So ticken Trump und Erdoğan

Analyse Impulsiver Tycoon trifft kalkulierten Provokateur

Donald Trump empfängt in Washington seinen türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan. Es ist die erste Begegnung der beiden Machtpolitiker. Dabei dürften sie auch charakterlich einige Gemeinsamkeiten entdecken.

von Philipp Mattheis, Tim Rahmann

Hamburgs Ex-Bürgermeister: Ole von Beust wirbt weiter für Erdoğan

Hamburgs Ex-Bürgermeister

exklusiv Ole von Beust wirbt weiter für Erdoğan

Hamburgs früherer Bürgermeister, Ole von Beust, ist weiter für die umstrittene türkische Investitionsagentur ISPAT tätig, die im Auftrag von Präsident Erdoğan um Investitionen deutscher Unternehmen in der Türkei wirbt.

von Philipp Mattheis

Türkei: Die Türkei kann ein zweites China werden

Türkei

Das Land kann ein zweites China werden

Näher als China, billiger als Polen, effizienter als Griechenland: Vor zehn Jahren war die Türkei ein lohnendes Ziel für Unternehmen. Heute wächst die türkische Wirtschaft noch immer schnell, doch die Stimmung flaut ab.

von Philipp Mattheis

Türkei-Referendum: Das denkbar schlechteste Ergebnis

Türkei-Referendum

Analyse Das denkbar schlechteste Ergebnis

Mit einer hauchdünnen Mehrheit hat Erdogan das Referendum zur Verfassungsänderung gewonnen. Die Spaltung der Türkei wird dadurch weiter vertieft.

von Philipp Mattheis

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×