WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

Volkswagen

Die Volkswagen AG mit Sitz in Wolfsburg ist der größte europäische Autohersteller. Der Konzern besitzt neben der Stammmarke VW inzwischen eine Vielzahl an weiteren Marken - darunter Audi, Seat und Škoda sowie die Premiummarken Porsche, Bentley, Bugatti und Lamborghini. Auch Ducati-Motorräder kommen aus dem Hause Volkswagen.

VW-Erbe Stefan Piëch: Einer der Wichtigsten in der „vierten Generation“

VW-Erbe Stefan Piëch

Einer der Wichtigsten in der „vierten Generation“

Ferdinand Piëchs Neffe Stefan könnte einer der wichtigsten VW-Erben werden. Derzeit beschäftigt ihn vor allem die Zukunft des Kinderfernsehens. Bald könnte er einer der mächtigsten Männer der deutschen Industrie werden.

von Martin Seiwert, Peter Steinkirchner

Volkswagen: Wie sich der CO2-Skandal in Luft aufgelöst hat

Volkswagen

Wie sich der CO2-Skandal in Luft aufgelöst hat

Haben VW und die Bundesregierung dafür gesorgt, dass sich ein drohender Skandal um geschönte Verbrauchs- und CO2-Angaben bei Dieselautos in Luft auflöste? Interne Unterlagen legen diesen Verdacht nahe.

von Annina Reimann, Martin Seiwert

Von Elektro über Gas bis Hybrid: Fünf Alternativen zum Diesel

Von Elektro über Gas bis Hybrid

Fünf Alternativen zum Diesel

Die Diesel-Skandale der vergangenen Monate haben den Ruf des Selbstzünders schwer beschädigt. Wer beim nächsten Fahrzeugkauf umschwenken will, hat neben dem allseits bekannten Benziner mehrere Möglichkeiten.

Näher an der Realität?: Was die neuen Abgas-Tests bedeuten

Näher an der Realität?

Was die neuen Abgas-Tests bedeuten

Im September 2017 halten neue Messmethoden für Auto-Abgase Einzug. Bei der Messung des Partikel- und Stickoxidausstoßes und bei den Labortests für Verbrauchs- und CO2-Angaben gibt es Neuerungen. Doch was bedeuten die?

CO2-Skandal bei Volkswagen: Diese Dokumente belasten VW und die Regierung

CO2-Skandal bei Volkswagen

exklusiv Diese Dokumente belasten VW und die Regierung

Ende 2015 hat VW den drohenden CO2-Skandal schnell zu den Akten gelegt – mit Hilfe der Regierung. Ein Auszug aus den geheimen Unterlagen, die darauf hindeuten, dass die Affäre voreilig zu den Akten gelegt wurde.

von Martin Seiwert, Annina Reimann

CO2-Skandal bei VW: Volkswagen droht neuer Ärger wegen des CO2-Skandals

CO2-Skandal bei VW

exklusiv Volkswagen droht neuer Ärger wegen des CO2-Skandals

Volkswagen legte 2015 den drohenden CO2-Skandal offenbar voreilig zu den Akten – und das Verkehrsministerium war eingebunden. Die Staatsanwaltschaft prüft jetzt einen Anfangsverdacht auf Marktmanipulation.

von Annina Reimann, Martin Seiwert

VW: Bundesregierung seit 2008 darüber informiert, dass Diesel für den Klimaschutz verzichtbar sind

VW

exklusiv Bundesregierung seit 2008 darüber informiert, dass Diesel für den Klimaschutz verzichtbar sind

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat bereits 2008 CO2-Daten für das Verkehrsministerium ausgewertet und ist zu dem Schluss gekommen, dass Diesel-Autos keinen Vorteil für den Klimaschutz haben.

von Martin Seiwert, Annina Reimann

Nachrüstungen: Wo die Grenzen des sauberen Diesels liegen

Nachrüstungen

Wo die Grenzen des sauberen Diesels liegen

Daimler holt drei Millionen Diesel in die Werkstatt, in Stuttgart wird über Fahrverbote verhandelt. Die Debatte um den dreckigen Diesel reißt nicht ab. Was bringen Nachrüstungen, ist der saubere Diesel überhaupt möglich?

von Sebastian Schaal

Verteidiger von James Robert Liang: "Für beschuldigte VW-Manager kann es jetzt richtig ungemütlich werden"

Verteidiger von James Robert Liang

PremiumexklusivInterview "Für beschuldigte VW-Manager kann es jetzt richtig ungemütlich werden"

Der VW-Ingenieur James Liang wurde zu 40 Monaten Haft verurteilt. Sein Verteidiger, Gero von Pelchrzim, über die Haftbedingungen, die Rolle seines Mandanten im Dieselskandal und die Frage, ob er das Urteil annimmt.

von Andreas Macho

Diesel-Affäre: VW-Kronzeuge Liang will in deutsches Gefängnis

Diesel-Affäre

exklusiv VW-Kronzeuge Liang will in deutsches Gefängnis

Der deutsche VW-Ingenieur James Robert Liang, der in den USA zu drei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt wurde, will nach Deutschland überstellt werden.

von Andreas Macho

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×