WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

40 Jahre Mercedes T-Modell

Vom Trendsetter zum Bestseller

Quelle:Spotpress

  Nie zuvor hatte Mercedes luxuriöse Kombis gebaut. Vor 40 Jahren schien die Zeit reif für das T-Modell – „T“ wie Touristik und Transport. Tatsächlich verkörperte das „T“ den Trendsetter für den heutigen Kombi-Erfolg.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • vor
40 Jahre Mercedes-Benz T-Modell Daimler

Quelle: Daimler

Das war ein Jahr! Vor 40 Jahren feierte die deutsche Automobilindustrie Rekorde bei Produktionszahlen und Gewinnen, das tiefe Absatztal der ersten Energiekrise von 1974 war endgültig Geschichte. Besonderen Anlass zur Freude gab es bei Mercedes-Benz. Die erst im Vorjahr lancierten Limousinen 200 D bis 280 E der Baureihe W 123 verzeichneten so viele Bestellungen, dass manche Kunden geduldig bis zu drei Jahre lang auf ihre Mittelklasse mit Stern warteten. Noch größere Gelassenheit benötigten ausgerechnet die Käufer der auf der Frankfurter IAA vorgestellten Kombiversion des W 123, dabei kamen die ersten werksseitig gebauten Luxuslaster doch aus dem eigens dafür eröffneten neuen Werk in Bremen.

40 Jahre Mercedes-Benz T-Modell Daimler

Quelle: Daimler

Es nützte aber nichts, Kombi-Enthusiasten, die den großzügig verglasten, fünftürigen Chromkreuzer mit optionaler, stylisher Dachreling direkt auf dem Messestand ordern wollten, mussten sich auf eine langjährige Wartezeit einrichten, derart groß war der Käuferansturm. Mit dem Startaufgebot aus 240 TD (65-PS-Diesel), 300 TD (80-PS-Diesel), 230 T (109-PS-Benziner), 250 T (129-PS-Sechzylinder-Benziner) und 280 TE (177 PS-Sechszylinder-Benziner) bereiteten die noblen Transporter den Boden für das spätere Boomsegment exklusiver Lifestyler, in dem inzwischen sogar Marken wie Jaguar oder Porsche mitmischen. Sicher, die Mercedes T-Modelle waren nicht die Urväter für die Lust auf extravaganten Laderaum, denn es gab schon amerikanische V8- und europäische Sechszylinder-Pioniere wie den Volvo 265. Aber die Benz brachen den teuren Transportern die Bahn und sind in mittlerweile sechs Generationen globale Bestseller und Produktionsmillionäre.

40 Jahre Mercedes-Benz T-Modell Daimler

Quelle: Daimler

Die ersten Lademeister mit dem Stern debütierten schon in den frühen Nachkriegsjahren, allerdings wurden die Kombiversionen von Mercedes 170 V, 300 (Adenauer), Ponton und Heckflosse jeweils nur in begrenzter Stückzahl von Karossiers und Aufbauspezialisten wie Lueg, Binz, IMA oder Miesen gefertigt. Als in den Swinging Sixties sportliche Shooting Brake Modelle in Mode kamen und erste Großserienkombis elegantere Kleider anlegten, entwickelte Mercedes den Strich-Acht als attraktiven Ladekünstler. Obwohl das Fahrzeug serienreif wurde, durfte es dann doch nicht starten. Dies gelang erst der nachfolgenden Baureihe W 123, die ab 1975 mit optionaler dritter Sitzreihe als „Stationswagen“ entwickelt wurde, wovon bis heute der Buchstabe „S“ vor der internen Baureihennummer kündet. Verkauft wurde der S 123 dann unter dem Kürzel „T“ für Touristik und Transport. Gerade einmal 10.000 Einheiten konnte das neue Mercedes-Werk in Bremen im ersten Jahr produzieren, viel zu wenig für ein Auto, das die Kombiwelt so nachhaltig veränderte.

40 Jahre Mercedes-Benz T-Modell Daimler

Quelle: Daimler

Dies nicht allein durch praktische Aufbauten für die schicke Dachreling in Form von Gepäckcontainern, Skiboxen, Fahrrad- und Surfboardträger. Hinzu kamen der luxuriös ausgekleidete Laderaum und eine bei Kombis bislang nicht gekannte Verarbeitungsqualität. „Da klappert und quietscht nichts“, wunderten sich kritische Fachjournalisten nach Rüttelstreckentests. Nicht einmal Volvo 265, Ford Granada oder Peugeot 504 waren so perfekt zusammengebaut, schließlich gehörten kleine Klappergeräusche damals noch zum Kombihandwerk. Außergewöhnlich war auch das elegante Design des Mercedes-Kombis, das im Dachlinienverlauf wie bei der Limousine aus einem Guss wirkte und sich damit deutlich differenzierte etwa vom Citroen CX Break oder den neuen Opel Rekord/Commodore Caravan. Nicht zu vergessen das Motorenprogramm mit technischen Spezialitäten, die einzigartig waren. Sei es der 177 PS starke 280 TE als erster über 200 km/h schneller, klassischer Großserienkombi, der 300 TD Turbodiesel als erster aufgeladener Fünfzylinder-Selbstzünder mit 125 PS Leistung oder der 240 TD mit 65 PS Leistung als rollende Wanderdüne, die es auf endlose Kilometer-Laufleistungen brachte. Sogar im norwegischen Spitzbergen nahe des Nordpols wurden diese robusten Kombi-Dauerläufer deshalb als Taxi eingesetzt.

40 Jahre Mercedes-Benz T-Modell Daimler

Quelle: Daimler

Für die Erprobung alternativer Antriebe schien das T-Modell nicht zuletzt dank automatischer hydropneumatischer Niveauregulierung perfekt geeignet. So startete 1982 eine Version mit schweren Akkus und Elektroantrieb und ein Jahr später wurde der 280 TE auf Wasserstoffantrieb umgerüstet. Damit setzte der Daimler ein technologisches Zeichen gegen den im gleichen Jahr lancierten, ersten Audi 100 Avant in futuristischer Kombiform. Dennoch indizierte der windschnittige und schnelle Ingolstädter, dass die Stuttgarter eine Wachablösung angehen sollten.

40 Jahre Mercedes-Benz T-Modell Daimler

Quelle: Daimler

Diese erfolgte auf der IAA 1985. Dort debütierte die neue Kombi-Generation S 124, die aerodynamische Avantgarde verkörperte. Hinzu kam der weitgehende Verzicht auf Chromschmuck zugunsten einer sportiven Designlinie, die sich auch in entsprechenden Fahrleistungen spiegelte. Auch Allradantrieb gab es für den Lifestylelaster nun. Nie zuvor und nirgendwo sonst gab es bis dahin eine so große Bandbreite an Motoren in einer Kombi-Baureihe der Businessclass. Von 109 PS bis 272 PS reichte die Leistungsspreizung bei den Benzinern mit vier und sechs Zylindern, von 72 PS bis 147 PS bei den Vier-, Fünf- und Sechszylinder-Selbstzündern. Zeitweise hatten die Kunden die Wahl zwischen 15 verschiedenen Antrieben, zumal Mercedes auf der IAA 1985 das Allradantriebssystem 4Matic vorstellte und so zugleich auf die Quattro-Offensive von Audi antwortete.

40 Jahre Mercedes-Benz T-Modell Daimler

Quelle: Daimler

Vier Mercedes-Augen und ein großer Kofferraum bereiteten neuen Konkurrenten wie BMW 5er Touring und Saab 9-5 Sport Combi in der zweiten Hälfte der 1990er Kummer. War doch das T-Modell der Serie S 210 ein wahrer Lademeister mit fast 2.000 Liter Stauraum, während sein markantes Vier-Scheinwerfergesicht die Überholspur freiräumte. Vor allem natürlich, wenn ein E 60 AMG mit 381 PS freisetzendem 6,0-Liter-V8 im Rückspiegel auftauchte. Anfängliche einzelne Qualitätsprobleme dieser E-Klasse machte Mercedes mit einem Facelift vergessen.

40 Jahre Mercedes-Benz T-Modell Daimler

Quelle: Daimler

Gleiches gelang bei der 2003 eingeführten Generation S 211.

40 Jahre Mercedes-Benz T-Modell Daimler

Quelle: Daimler

Enthusiastisch fiel das Medien-Urteil aus über die 2009 präsentierte Serie S 212: „Diese unglaublichen Benz-Wissenschaftler“, gab es etwa in Großbritannien zu lesen, „sie bauen ein Auto, das das Prestigeversprechen der Marke mit frischer Bedeutung und aufgewerteter Hardware füllt“. Diese Serie umfasste mit dem E 300 Bluetec Hybrid erstmals einen teilelektrifizierten Kombi, der den Verbrauch und damit die Steuerlast auf wichtigen Exportmärkten auf Kompaktklasseniveau reduzierte. Trotzdem sind Kombis in vielen Ländern seit der Jahrtausendwende weniger gefragt als früher, der SUV-Hype fordert Tribut.

40 Jahre Mercedes-Benz T-Modell Daimler

Quelle: Daimler

Mercedes antwortete auf diesen Trend mit dem All Terrain, einer Crossover-Version der 2016 vorgestellten sechsten Generation des E-Klasse T-Modells. Offroadtauglich gemacht durch ein Geländefahrprogramm soll sich der Kombiklassiker mit Stern auch künftig seinen eigenen Weg bahnen und Durchsetzungsfähigkeit beweisen gegenüber neuen Fünftürern wie Jaguar XF und Volvo V90.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×