WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2018

14:48 Uhr

Sondierungen Steuerpolitk

Ifo-Chef Fuest warnt vor Erhöhung des Spitzensteuersatzes

Von: dpa

  Nach Diskussionen von Union und SPD, den Spitzensteuersatz zu erhöhen, warnt nun der Ifo-Chef Clemens Fuest vor einer Steuererhöhung in der jetzigen Situation.

Ifo-Chef Fuest dpa

Die Nachbarländer senken Steuern und die Kassen des Bundes seien voll - Ifo-Chef Fuest hält eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes für unklug.

Ifo-Chef Clemens Fuest hat vor negativen Folgen für die Wirtschaft im Falle eines höheren Spitzensteuersatzes gewarnt. „Eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes hätte den Nachteil, dass er viele Selbstständige und mittelständische Unternehmen trifft“, sagte der Chef des Münchner Wirtschaftsforschungsinstituts ifo am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. „Für die wäre das ein Signal, Aktivitäten ins Ausland zu verlagern.“

Ein höherer Spitzensteuersatz käme in Zeiten, in denen die öffentlichen Kassen voll seien und in Ländern um Deutschland herum Steuern gesenkt werden, sagte Fuest. „Das mit der Steuererhöhung verbundene Symbol für mehr Umverteilungspolitik hätte also einen hohen Preis.“

Die Steuerpolitik gehört zu den Knackpunkten bei den Sondierungen zwischen Union und SPD über eine neue Regierung. Die SPD will den Spitzensteuersatz schrittweise von 42 auf 45 Prozent heben, wie aus Verhandlungskreisen verlautet war. Die Union ist dagegen. Die schrittweise Erhöhung um drei Punkte soll nach SPD-Vorstellung als Ausgleich für Pläne dienen, ihn erst bei etwas höheren Einkommen greifen zu lassen, wie es hieß.

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×