WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2017

16:16 Uhr

Apple

Adieu, iPod, du warst ein Großer

Von: Thorsten Firlus

  Apple beerdigt mit dem Ende der Produktion des iPod Nano und Shuffle die Gattung der reinen Musikabspielgeräte. Die Zahlen schwächelten schon lange. Eine schöne Ära geht zu Ende. Leider.

Der iPod Shuffle aus dem Jahr 2006. dpa

Der iPod Shuffle aus dem Jahr 2006.

Es begann mit dem Walkman. Ein empfindliches, noch recht grobschlächtiges Gerät, dessen Batterien allzu schnell schlapp machten. Wirklich viel Musik konnte man unterwegs auch nicht dabei haben. Zumindest nicht, wenn man zu Fuß unterwegs war. Dafür hätte man schließlich die Kassetten mitschleppen müssen – und wer einen Song gleich noch mal hören wollte, musste wohl oder übel Strom fürs Spulen opfern oder gar mit dem Bleistift das Band zurückdrehen. 

Es kam der tragbare CD-Player. Besser als die Compact Cassette. Kein Zurückspulen. Aber empfindlich gegen Schläge und Rütteleien. Immerhin: Rund 10 CDs in einer Tasche auf einer Bahnfahrt mitzuschleppen – das ging.

Wahre Freiheit brachte der iPod. Gut, zu Anfang waren es vielleicht nicht alle CDs , die man besaß, auf den iPod übertragen. Und schon gar nicht jeder Besitzer eines Computers. Es musste ein Mac sein. Als am 23. Oktober 2001 der erste iPod vorgestellt wurde, enthielt er eine 5-GB-Festplatte und war nur mit Mac-Computern kompatibel.

Im Juli 2002, dann schon mit bis zu 10 Gigabyte Speicherplatz, kam die Freiheit zu allen: Auch Nutzer eines Windows-Rechners konnten Musik – immer noch umständlich, aber immerhin – auf die Festplatte des Geräts übertragen und sie von dort abspielen.

Es dauerte nur wenige Jahre, dann musste man schon eine gigantische Sammlung an digitalisierter Musik haben, um das Fassungsvermögen eines iPod Classic mit 160 Gigabyte zu füllen. Modedesigner Karl Lagerfeld rühmte sich, zahllose iPods zu besitzen.

Die Idee, per MP3 komprimierte Musik auf einem tragbaren Gerät abzuspielen war keine Exklusivität von Apple. Microsoft versuchte es mit dem Zune. 2006. Bis 2011. Fünf Jahre, in denen sich der Softwaregigant mühte, den Kunden diesen Spieler nahezubringen.

Apple: Das Dilemma des Erfolgs

Apple

Analyse Das Dilemma des Erfolgs

Apple überholt seine gesamte Produktpalette und tritt mit einem smarten Lautsprecher gegen Amazon und Google an. Tim Cooks Weiterentwicklungsstrategie funktioniert finanziell — nur die Magie bleibt auf der Strecke.

Doch iPod – das ist das Synonym für die Plattensammlung in der Hosentasche – und nur von der.

Auch wenn der iPod Classic mit farbigem Display die Möglichkeit bot, dort Fotos anzuschauen – allein die Größe des Displays machte klar: Es ist ein Notbehelf.

Nun hat Apple erklärt, nachdem bereits 2014 sein Ursprungsmodell nicht länger hergestellt wurde, auch die Produktion der Modelle Nano und des kleinen Shuffle einzustellen.  Die Verkaufszahlen machten bis 2014 vom Hoch im Jahr 2008 mit 54 Millionen Stück einen Sinkflug bis ins Jahr 2014 – mit 14 Millionen Stück. Diese Zahlen wies Apple aus, danach verschwand die Statistik zum musikalischen Begleiter in den Berichten in einer Abteilung zusammen mit anderem Zubehör. So kam zum Ende seine Erfolgs noch die Missachtung in der Bilanz.

Im Programm verbleibt lediglich der Touch – im Grunde ein kleines iPhone, mit dem man nicht telefonieren kann und keine SIM-Karte verwenden kann, dass aber mit Bluetooth und Wlan Kontakt zur Außenwelt herstellen kann.

Die iPhone-Evolution

Von Modell zu Modell

Das erste iPhone im Jahr 2007 hat den Vormarsch der Smartphones angestoßen und nicht nur die Mobilfunk-Industrie umgekrempelt. Ein Überblick über die Entwicklung der Geräte von Modell zu Modell:

Das erste iPhone

Für das Jahr 2007 waren der große Touchscreen ganz ohne Tastatur und die Bedienung per Finger ein radikales Konzept, das die Smartphone-Revolution entscheidend anschob. Dabei verzichtete Apple bei der ersten Version sogar auf den schnellen UMTS-Datenfunk. (Quelle: dpa)

iPhone 3G

Ein iPhone 2 gab es nie – stattdessen kam im Sommer 2008 das iPhone 3G, was auf die Unterstützung des 3G-Standards UMTS hinwies. Das Aluminium-Gehäuse wurde durch eine Plastik-Schale ersetzt. Mit dem App Store öffnete Apple die Plattform für Programme verschiedener Entwickler.

iPhone 3GS

Mit dem Modell des Jahres 2009 führte Apple sein „Tick-Tock“-Prinzip ein, bei dem die iPhones alle zwei Jahre radikal erneuert werden und es zwischendurch ein „S“-Modell im unveränderten Design, aber mit aufgerüstetem Innenleben gibt. Das 3GS bekam eine bessere Kamera und einen schnelleren Chip.

iPhone 4

Das letzte Modell, das Gründer Steve Jobs noch selbst vorstellte. Das kantige Design des iPhone 4 mit einer gläsernen Rückwand war 2010 aufsehenerregend, zugleich häuften sich zunächst Berichte über Empfangsprobleme mit der Antenne am Außenrand.

iPhone 4S

Apple ließ sich 15 Monate Zeit bis Oktober 2011 mit einer Aktualisierung. Zu den Neuerungen gehörte neben technischen Verbesserungen die Sprachassistentin Siri.

iPhone 5

Während die Smartphones der Wettbewerber immer größer wurden, erweiterte Apple 2012 zunächst vorsichtig die Bildschirm-Diagonale von 3,5 auf 4 Zoll. Zugleich wurde das Gerät deutlich dünner gemacht und bekam wieder eine Aluminium-Hülle.

iPhone5S

Die wichtigste Neuerung im Herbst 2013 war der Fingerabdruck-Sensor zum Entsperren der Telefone. Zudem entwickelte Apple unter anderem die Kamera weiter.

iPhone 6

Erstmals entschied sich Apple 2014 für zwei neue Modelle mit deutlich größeren Bildschirmen mit Diagonalen von 4,7 und 5,5 Zoll. Der Schritt löste einen Absatzsprung aus, Apple kam monatelang der Nachfrage nicht hinterher. Die Geräte wurden abermals dünner.

iPhone 6S

Gleiches Gehäuse, bessere Technik – das reichte im Weihnachtsquartal 2015 knapp für den nächsten Absatzrekord von knapp 74,8 Millionen verkauften iPhones.

iPhone 7

Zum ersten Mal geht Apple ins dritte Jahr mit einem weitgehend unveränderten äußeren Design. Aber Apple verzichtete unter anderem auf die klassische Ohrhörer-Buchse zugunsten des digitalen „Lightning“-Anschlusses.

Und manchmal ist es schön, wenn das nicht geht. Der originale iPod wie auch Nano und Shuffle waren Musikabspielgeräte in direkter Linie abstammend von der Idee des Grammophons, des Tonbands oder der CD. Musik und sonst nichts.

Per Stream oder auch in der Musikdatenbank lässt sich heute mit nahezu jedem Smartphone überall alles hören. Aber die Konzentration auf eine der Künste, die seit Jahrtausenden Menschen bewegt und berührt, zollte dieser Respekt. Musik verdient eine eigene Bühne, sollte nicht kämpfen mit der Aufmerksamkeit anderer Apps – und etwas stoppen, so wie es Spotify auf dem iPod touch tut, wenn man ein Foto machen möchte.

Das kurze Gastspiel eines reinen Spielers in der Technikhistorie der Musikwiedergabe wird schnell vergessen sein, so wie sich irgendwann keiner mehr erinnern wird, warum es einfache Kompaktkameras gegeben hat – oder reine Mobiltelefone.

Mit jeder Ära, die stirbt, kommt etwas Neues. Ein kurzes Innehalten, ein Moment des Würdigens einer Eigenschaft, die so verloren geht, sollte uns Musik dennoch wert sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×