WirtschaftsWoche

MenüZurück
Wird geladen.

03.12.2016

09:00 Uhr

Chinesischer Wein für 300 Euro

"Die Umstände sind ein Albtraum"

Von: Thorsten Firlus

Interview  Wein aus China ist bislang nicht für Qualität berühmt. Nun produziert Luxuskonzern Moet Hennessy in einem abgelegenen Tal auf mehr als 2000 Metern Höhe Rotwein. Jean-Guillaume Prats erklärt, warum der 300 Euro kosten muss.

Teurer Wein aus China. Collage

Wein aus China: Moet Hennessy produziert in einem abgelegenen Tal auf mehr als 2000 Metern Höhe Rotwein.

Herr Prats, wenn Sie den ersten chinesischen Rotwein Ihres Hauses vorstellen, dann illustrieren Sie per Landkarte und Fotos, wie aufwändig es ist, in der Region den Wein herzustellen. Warum haben Sie ausgerechnet diese Region ausgewählt?
Jean-Guillaume Prats: Zwei Gründe. Der wichtigere: Die Region hat die gleichen Wetter-Muster wie Bordeaux. Das heißt nicht, dass dort das gleiche Wetter herrscht, sondern: Die gleiche Menge Niederschlag, die gleiche Anzahl an Sonnenstunden, die gleichen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht. Das sind Fakten, aus denen wir geschlossen haben, dass es möglich sein könnte, dort hochwertigen Wein zu produzieren. Der zweite Grund ist der Boden, der sehr trocken ist. Das ist eine Erde, wie wir sie aus Argentinien kennen in unserem Weingut Cheval des Andes oder auch aus Weinregionen in Marokko. Diese beiden Faktoren waren ausschlaggebend, als wir nach einem Anbaugebiet in China suchten.

Wie sind Sie überhaupt auf die Ecke aufmerksam geworden?
Einer unserer Mitarbeiter hat sich über einen Zeitraum von drei Jahren in China verschiedene Regionen angeschaut, in denen entweder Wein angebaut wird, mal angebaut wurde oder jemand sagte, dass die Region Potential hätte. Dann sind wir auf diese Gegend am Fluss Mekong gestoßen. Dort wurden 2002 Weinstöcke gepflanzt. Im Tal des Mekongs gibt es etwas Erfahrung mit dem Weinbau, der dort bis ins Jahr 1850 zurückreicht. Diese Anlagen sind mit dem 1. Weltkrieg und der Kulturrevolution in China verschwunden. Aber es gibt dort noch ein wenig Verständnis für den Weinanbau. Auch wenn wir nicht wissen, um was für eine Rebsorte es sich handelt, die 2002 angepflanzt wurde.

300 Euro kostet eine Flasche Ao Yun des Jahrgangs 2013, davon wurden 24.000 Stück abgefüllt. PR

300 Euro kostet eine Flasche Ao Yun des Jahrgangs 2013, davon wurden 24.000 Stück abgefüllt.


Bitte? Sie wissen nicht, was Sie dort überhaupt ernten?
Nein. Wir vermuten, dass es Cabernet Sauvignon ist, haben jedoch keine schriftlichen Dokumente oder derartiges. Wir wissen auch nicht, woher genau die Reben stammen. Da hilft uns nur Erfahrung. Wenn wir sagen, dass Ao Yun 90 Prozent Cabernet Sauvignon ist, dann, weil wir dass sehr stark annehmen.

Ao Yun

Der Wein

Die deutsche Weinautorin und Master of Wine, Caro Maurer, urteilt: "Mit dem 2013er Ao Yun ist ein sehr beeindruckender Wein entstanden." Laut des amerikanischen Weinmagazins Decanter riecht er nach dunklen Beeren. Der Weinkritiker James Suckling lobt den Wein für seine "wunderschöne Struktur und Tiefe", während der Autor Elin McCoy zu bedenken gibt, dass die Qualität nicht ganz dem Preis von 300 Euro entspricht. 24.000 Flaschen wurden produziert.

Der Weinmacher

Jean-Guillaume Prats ist als President & CEO der Moet Hennessy Wine Division verantwortlich für die acht Weingüter der Estates & Wines. Dazu gehören unter anderem das neuseeländische Weingut Cloudy Bay. Prats war 14 Jahre bei dem französischen Château Cos d'Estournel als Direktor beschäftigt, bevor er 2013 zu LVMH wechselte.

Das Weingut

tAo Yun ist bislang kein Weingut, wie man es sich vorstellt. Die mehr als 320 Parzellen liegen verteilt auf Flächen rund um vier Dörfer auf einer Höhe von 2300 bis 2800 Metern. Dazwischen wachsen Tomaten und auch Hanf. Weinbau in Europa endet bei rund 1100 Metern. Das höchste Weingut der Welt befindet sich in Argentinien bei 3100 Metern. Ao Yun steht für "Über den Wolken". Es ist eines von acht Weingütern der Estates & Wines, die zum Luxuskonzern Louis Vuitton Moet Hennessy gehören. Die Sekt- und Spirituosenmarken werden in einer anderen Einheit geführt. Der CEO von Moet Hennessy, Christophe Navarre, beschloss 2009, einen australischen Önologen, einen geeigneten Ort für die Produktion eines teuren Rotweins zu finden. Er beschloss in der Provinz Yunnan, die an Tibet grenzt, das Weingut anzusiedeln, dort hatten schon im 19. Jahrhundert Jesuiten Wein angepflanzt. Bereits 2002 hatte dort die chinesische Regierung Landwirten geholfen, Wein dort anzubauen. Ao Yun ist ein gemeinschaftliches Unternehmen, da ausländische Unternehmen in China kein Weingut allein besitzen dürfen. Dank der Lage liegen die Reben die meiste Zeit im Schatten der Berge, lediglich von 11 bis 15 Uhr werden sie beschienen. Das Wachstum der Trauben dauert deswegen 160 statt etwa 110 Tage wie in Bordeaux.

Der Weinmarkt

China produzierte im Jahr 2015 11 Millionen Hektoliter Wein und lag damit knapp hinter Australien Südafrika auf Platz 8 unmittelbar vor Deutschland. Das meiste der einheimischen Produktion kommt von den staatlichen Weingütern wie Great Wall, Dynast oder Grand Dragon. Immer häufiger allerdings werden in China Kooperationen mit europäischen Spitzenweingütern geschlossen. Château Lafite-Rothschild hat in der Provinz Shandong gar eine Kopie des französischen Weinguts erstellt.

Können Sie das nicht im Labor klären?
Gute Frage – das könnten wir tun. Es kostet nur sehr viel Zeit und in der Gegend ist niemand, der das kann. Es gibt einige Forscher, die das in China machen könnten, aber es kann auch sein, dass wir uns auf jemanden verlassen müssen, der in der Schweiz arbeitet. Die Rebflächen befinden sich aber in vier Dörfern, zerteilt in viele kleine Parzellen. Das verschlingt eine Menge Zeit und Ressourcen. Zur Zeit gehen wir davon aus, dass es derzeit nicht unbedingt nötig ist, die Annahme durch ein Labor verifizieren zu lassen.

Direkt vom Startbildschirm zu Wiwo.de

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×